Sex mit TS und Kerl – wahre Geschichten

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Sex mit TS und Kerl – wahre GeschichtenEs handelt sich um wahre Geschichten, die ich erlebt habe. Ich bin aktiv, passiv, devot, dominant und bi veranlagt. Je nach Situation und Lust nehme ich andere Rollen ein.Obwohl im Personalausweis Christian als Vorname steht, nenne ich sie Christina und sie und nicht er.Es war vor 9 Jahren, ich war 50, und hatte einen Tag frei, es war ein schöner, warmer Sommertag und ich wollte den Tag in der Stadt genießen. Ich hatte ein T-Shirt und Jeans an, setzte mich in die letzte Reihe. An der folgenden Haltestelle stieg ein blondes, schlankes Girl ein, bauchfrei, knackiger Jeansarsch, bildhübsch, sanfte, braune Augen und gut schulterlangen Haaren. Zielstrebig kam sie bis in die letzte Reihe und setzte sich neben mich. Als ich sie nun verstohlen von der Seite betrachtete schätzte ich sie auf 18, wie richtig das war, erfuhr ich bald. Täuschte ich mich, oder wanderte ihr Bein immer weiter in meine Richtung ? Als ihr Oberschenkel schließlich die ganze Länge an meinem Oberschenkel entlang lag und sich an meinen schmiegte gab es keinen Zweifel mehr. Ich bekam einen trockenen Mund, ich konnte es kaum glauben, und fragte mich dennoch immer noch ob sie mich anmachen wollte.Ich merkte wie sich nun auch mein bestes Stück bemerkbar machte, und ich konnte einfach nicht anders, als ihr nun meine Hand auf den Oberschenkel zu legen. Als ich begann die Fingerkuppen meiner Hand an der Innenseite ihres Schenkels herauf und herunter gleiten zu lassen spreizte sie leicht ihre Schenkel. Als sie nun ihrerseits ihre Hand wandern ließ, in meinen Schritt, meinen Gürtel und Reißverschluß öffnete und begann meinen Schwanz zu massieren wurde ich so richtig heiß auf sie, meine Nippel wurden hart, sie wichste sanft meinen Schwanz, schaute mir nun keck in die Augen, ihre sanften braunen Augen waren wunderschön, und unsere Lippen fanden sich und wir küßten uns sanft, aber leidenschaftlich und unsere Zungen umspielten sich. Sie ließ, während wir uns weiter küßten und streichelten, die zweite Hand unter mein T-Shirt gleiten und zwirbelte meine harten Nippel und flüsterte, den Kuß unterbrechend, “Na, Du bist ja wohl richtig geil auf mich.” Ich nickte nur, ja die geile Stute machte mich heiß. Sie löste sich etwas, ohne jedoch von meinem Schwanz oder Nippeln abzulassen, auch ich ließ meine Fingerkuppen weiter über die Innenseite ihres Oberschenkels gleiten, sah mir tief in die Augen und fragte flüsternd : “Willst Du mich, ich habe den ganzen Tag Zeit.” Und wie ich wollte, hatte ich ja auch den ganzen Tag Zeit. “Ja” meinte ich heiser. “Dann antalya escort lasse uns an der nächsten Haltestelle aussteigen, meine kleine Wohnung ist dann nur 5 Minuten zu Fuß entfernt.” Wir richteten uns etwas die Kleidung. Wir küßten uns noch mal innig und sahen uns tief in die Augen. “Ich will daß Du mich entjungferst” meinte sie lächelnd.Als der Bus hielt und wir von der letzten Reihe aus zum Ausgang gingen gab ich ihr einen Klaps auf das stramme Ärschlein, keck sah sie über ihre rechte Schulter zu mir zurück. Sie machte mich total geil und so schob ich, als wir auf dem Gehweg waren, meine rechte Hand in die Potasche ihrer Jeans, sie legte ihren Kopf gegen meine Schulter, so gingen wir bis zu dem Haus in dem sie wohnte. Nun hatten wir auch unsere Namen ausgetauscht, sie wußte dass ich Jürgen heiße und sie Christina. Mit betont wackelndem Hintern ging sie vor mir die Treppe bis zum 3. Stock hoch, sie schloß auf und als die Tür gerade ins Schloß gefallen war, küßten wir uns schon wieder und unsere Zungen umspielten sich. “Wollen wir erst mal zusammen duschen und dann reitest Du mich richtig hart ein und entjungferst mich ?” meinte Christina mit einem atemberaubend sexy Augenaufschlag fragend. Und wie ich wollte. Während sie in ihr Schlafzimmer ging, zog ich mich schon im Flur aus, sie kam schnell wieder, nur noch ein Duschtuch um die Hüften, ihre kleinen Titten mit ebenso kleinen Warzen und Vorhöfen gefielen mir sagenhaft gut, als sie dann das Handtuch hinter sich warf, war ich sprachlos und gleichzeitig noch aufgegeilter.Da stand das tollste Girl, atemberaubend hübsch und mit einer sagenhaft hübschen Figur vor mir und hatte einen Schwanz, der keck nach oben wippte. Schon immer mal davon gehört, hatte ich noch nie ein Transgirl gesehen, und mir gefiel was ich nun live sah. Lächelnd zog ich Christina an mich, packte mit beiden Händen ihren Knackarsch und zog sie dicht an mich heran, unsere Schwänze rieben aneinander und am Bauch des jeweiligen Partners. Ich zog sie lachend in die Dusche und wir duschten gemeinsam, schnell hatten wir jede Scheu verloren, seiften uns überall ein, duschten uns gegenseitig ab und trockneten uns auch gegenseitig ab. Dann zog sie mich ins Schlafzimmer auf´s Bett. Sie legte sich auf den Bauch, ein Bein leicht angewinkelt. Ich hatte nicht Hände und Zungen genug um ihren wunderschönen Körper zärtlich zu liebkosen, zu streicheln und zu küssen. Vom Nacken bis zu den Waden liebkoste ich ihre zarte, samtweiche Haut, ließ meine Fingerkuppen über ihren Rücken und Schenkel gleiten, küsste ihre Bäckchen und konyaaltı escort Rosette, leise stöhnend und sich leicht windend genoss Christina die Liebkosungen. Sanft berührte ich auch ihre Hoden und Schwanz, leckte immer ausgiebiger ihre Rosette, ihr Stöhnen wurde lauter, sie bekam Gänsehaut und reckte mir immer mehr ihren atemberaubend geilen Po entgegen. Ich hatte Mühe kein Körperteil bei den Liebkosungen zu vernachlässigen. Schließlich war ihr Körper von Gänsehaut überzogen und sie stöhnte nun ächzend und bat mich sie endlich zu entjungfern, mittlerweile kniete sie, den Oberkörper jedoch flach auf dem Bett liegend, die Beine weit gespreizt und mir so ihren Po regelrecht anbietend. Ein bezaubernder Anblick, ihr hübscher Schwanz, den sie so hasste, schauckelte leicht. Ihre süße Rosette hatte sich aufgrund der Liebkosungen schon etwas geöffnet, mein sanftes lecken und fingern liess Christina noch aufgegeilter stöhnen und ihr Hintertürchen öffnete sich immer mehr, ich streichelte dabei nun ihre kleinen Nippel und hatte das Gefühl dass sie nun reif dafür war entjungfert zu werden, genau in dem Moment flehte sie mich an “Bitte, bitte ficke mich ein, bitteeeeeeee.” Vorsichtig setzte ich an und packte ihre Hüfte an beiden Seiten, zog sie sanft zu mir und stieß sanft zu. Sie drückte ihren Rücken noch weiter durch und leicht drang ich vollkommen ein, bis mein Becken ihre Bäckchen berührte. Ich gab ihr ein paar sanfte Klapse auf den süßen Arsch, worauf sie meinte wie geil sie das fände und begann nun erst sanft, dann immer fester in ihren süßen Arsch zu ficken, gleichzeitig dabei ihre Nippel abwechselnd streichelnd und zwirbelnd. Letzlich klatschte es bei jedem Stoß laut, wenn mein Becken hart gegen ihren knackigen Arsch schlug. Ihr Stöhnen zeigte mir wie geil sie das machte.Immer wieder verlangsamte ich dann mal das Tempo um nicht zu schnell zu kommen, so zog ich das Einreiten lange heraus bis ich kam und schließlich alles in ihren geilen kleinen Fickarsch pumpte. Schwer atmend genoss sie danach unser aneinander kuscheln. Dann kam ich über sie und in 69er ließ ich mir meinen Schwanz wieder sauber lecken und steif blasen, während ich ihren wunderschönen Schwanz blies. Danach lag Christina auf dem Rücken und ich packte sie in den Kniekehlen und drückte ihre Knie rechts und links neben ihren Kopf, drang in ihren besamten Darm ein und fickte sie noch mal ausgiebig durch, als ich diesmal kam rutschte ich hoch und pumpte ihr meinen Samen direkt in ihren Mund. Es war so ein äußerst schöner lara escort und geiler Tag geworden.Fast 2 Jahre trafen wir uns danach regelmäßig, hatten Sex, ich half ihr dabei Behördengänge zu machen um sie auch amtlich zur Frau zu machen, ging mit ihr zu den Ämtern, Ärzten und Beratungsstellen um ihr zu ermöglichen auch die letzten Schritte zur Frau zu machen, bis sie schließlich meinte sich für Geld für ihre Geburtstagsparty, sie wurde 20, als Nutte anzubieten und sich für Geld ficken zu lassen. Da ich ihr von Beginn an gesagt hatte, dass sie, sollte sie mal meinen als Nutte arbeiten zu müssen, keinerlei Unterstützung mehr von mir zu erwarten hätte, blieb ich auch konsequent und brach den Kontakt, wenn auch schweren Herzens, ab. 1 Jahr später erlebte ich dann folgendes. Lustigerweise war es wieder im Bus, obwohl ich nach dem Ereignis mit Christina nicht mehr Bus gefahren war. Doch diesmal kam es genau anders herum, obwohl ich auch dieses Mal angebaggert wurde. Es war warm, der Bus brechend voll und plötzlich spürte ich, wie sich Jemand von hinten an mich heran drückte. Erst dachte ich noch an einen Zufall, doch dann spürte ich wie etwas härter wurde und deutlich gegen meine Arschspalte drückte. Zwar war ich etwas überrascht, aber neugierig was passieren würde. Plötzlich spürte ich leicht kreisende Bewegungen und Hände die sich auf meine Hüften legten und seitlich unter mein T-Shirt glitten, immer höher und mein T-Shirt dabei hoch schoben. Nun erhöhte er auch seinen Druck auf meine Arschspalte und seine Hände erreichten meine Nippel, die er nun abwechselnd streichelte und hart zwirbelte, sie wurden sofort hart und ich geil. Er flüsterte mir ins Ohr “Du hast einen geilen Arsch, ich will ihn und spüre dass Du es auch willst, stimmt es ? ” Ich stöhnte leicht und nickte, er meinte “Wußte ich es doch, dass Du es brauchst.” Hart drückte er seinen Prügel in meine Arschkerbe, während er nun fortwährend meine Nippel ebenfalls hart bearbeitete, doch mich machte es nur noch geiler, von Minute zu Minute wurde ich geiler darauf endlich durchgefickt zu werden. Der Bus hielt, er schob eine Hand in die Potasche meiner Jeans und schob mich aus dem Bus, nun sah ich ihn, so ca. 165 groß, Mitte bis Ende zwanzig, wie ich dann erfuhr halb Türke, halb Grieche. Die Hand ließ er in meiner Arschtasche, nach wenigen Minuten schob er mich zum Eingang eines Hauses, schloß auf und hinter uns wieder die Türe, meinte : “Los auf alle Viere und die Treppe hoch, zeige mir Deinen Fickarsch.” Er streifte meine Hose und Slip so weit herunter dass mein Arsch nackt war, so kroch ich auf allen Vieren die Treppe hoch.Kaum in der Wohnung lag ich nackt, bäuchlings auf dem Tisch und er rammelte mich das erste Mal durch. Danach fickte er mich sechs Stunden in allen erdenklichen Stellungen durch. Hart und unerbittlich bumste er mich durch, aber ich genoß es.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*