Die Gesetze des Dorfes Teil 11

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Gesetze des Dorfes Teil 11Was für eine geile Saubigboy265Es war schon kurz vor fünf Uhr morgens. Als ich mich auf den Weg nach Hause machte. Ein anderer Butler, reichte mir meine Jacke. “Herr Scherrer, Frau Baronin, wartet immer noch auf sie im großen Saal”. Ich nickte und machte mich auf zu ihr. Da lag sie mit einer leichten Decke zugedeckt auf dem Sofa, gleich neben der Treppe. Ich kniete mich nieder, hauchte ihr einen Kuss auf die Wange. “Frau Baronin, gehen sie mit mir mit” flüsterte ich leise in ihr Ohr. Langsam öffnete sie die Augen, versuchte sich zu orientieren wo sie war. Als sie mich sah lächelte sie, stand auf, hakte sich bei mir ein und gemeinsam machten wir uns auf den Weg nach draußen. Wies den Butler an, dafür zu sorgen das das Auto der Baronin zu ihr gebracht wird. Stiegen in meinen Wagen und fuhren los.”Sheriff, wo soll es den hingehen”. Typisch wieder diese Neugier der Damen. “Ich dachte wir fahren zu mir, dort fick ich dich noch, dann schlafen wir und Morgen früh, werde ich dir deine Lust austreiben. Ich werde dir Schmerzen zufügen, und dir dein Hirn raus ficken”. Noch nie hatte ich eine Frau so breit grinsen gesehen. Leise betraten wir das Haus, wollte Sandra nicht wecken, morgens um fünf. Gerade als wir die Treppe empor steigen wollten, kam uns Sandra entgegen. “Warum schläfst du nicht?” Wollte ich von ihr wissen. “Habe auf euch gewartet, Meister”. “Das ist lieb von dir, aber sei so gut und leg dich wieder hin, schlaf und wir wollen Morgen gegen 11.00 Uhr Frühstücken”.”Wie ihr wünscht, mein Gebieter”. Sie ging in ihr Zimmer und Baronin, sah das es ein richtiges Zimmer war, keine Abstellkammer. Als wir mein Schlafzimmer betraten, meinte sie, “Hast du deiner Sklavin ein richtiges Zimmer gegeben?”. Schaute sie an, lächelte und sagte, “Ja, das habe ich und ein richtiges Bad hat sie auch bekommen und jetzt willst du wissen warum, stimmt`s!” Sie nickte und wartete gespannt auf das was folgte.”Du weißt wie ich ticke, Baronin. Aber eines kann ich dir sagen. Mittelalter ist vorbei. Wenn ihr denkt, das man einen Menschen, ob Sklave oder nicht, so behandeln muss, das er in einem kleinen Raum, ohne Fenster, ohne fließendem Wasser hausen muss. Dann tut es mir leid, aber ihr spinnt gewaltig. Die Sexsachen die ihr hier erwartet und auch auslebt. Ist doch die erste Regel. Das die Hygiene am oberster Stelle steht. Aber wie sollen sie das machen, mit der Schüssel und der Kanne mit Wasser. Desweiteren, hat jeder ein Anrecht in einem Bett zu schlafen und nicht wie ein Hund auf dem Boden. Aber der Oberhammer ist diese Hausmädchenuniform sie ging mir schon nach zwei Tagen so auf den Keks das ich sie vermöbeln würde wenn sie es noch einmal anzieht. Außerdem hast du gerade gesehen, wie es ist wenn sie das erhalten, sie kümmern sich um dich”.Während ich mich auszog und sie sich von ihrem Kleid trennte. Antwortete sie, “eigentlich hast du recht, Zeitgemäß ist es nicht mehr, sobald ich wieder Heim komme werde ich das ändern. Sie wollte sich gerade von ihren Strapsen trennen. “Stopp” schrie ich, “die bleiben wo sie sind, ich steh auf sowas!” “Steht unser Scheriff auf sowas, so, so?”Da ich nackt war und sie nur noch in Dessous auf dem Bett saß,. Stellte ich mich vor sie. “Ach haben wir ein großes Maul, na dann habe ich das richtige um dir deinen Mund zu stopfen”. Ich packte sie an ihren Haaren und zog sie auf meinen Lümmel. Sofort öffnete sie ihre Lippen und ich konnte bequem in ihren Mund fahren. Sie schafft nur die halbe Länge. Ließ ihre Haare los denn ich wollte ihr noch keine Schmerzen verpassen.Wollte erst einmal eine normale Nacht mit ihr verbringen. Mit Zärtlichkeiten und Leidenschaft pur. Natürlich erhält sie ihren Klaps auf den Hintern aber wahre Schmerzen wird sie Morgen erfahren und dann werden wir sehen wie es mit ihr aussieht. Oder ob sie nur ein großes Maul hatte? Mein Schwanz war schön warm gebettet. Ihre Lippen wichsten mir aufs beste meinen Schaft und ihre Zunge spielte mit meiner Eichel. Auch eine Hand von ihr kam zum Einsatz, Sie hatte meine Eier und massierte sie damit. Ich trennte mich von ihr und sie sah mich traurig an. Komm leg dich auf das Bett was sie nur zu gerne tat. Kletterte ebenfalls auf das Bett kam über sie am vom Kopf her. Der nun unter meinem Schwanz lag, stopfte von oben meinen langen fetten Schwanz in ihren Mund und legte mich auf sie. Baronin fing sofort wieder an ihn mir zu lutschen. Ich dagegen fing an sie zu lecken. Was auch mal geil war, so auf einer Frau zu liegen. Während ich sie leckte, ihren Kitzler malträtierte und immer wieder zwei Finger in ihre feuchte nasse Muschi zuschieben. Konnte ich auch sie gut leicht in den Mund ficken. Was sie richtig geil fand. So geil das sie mir ebenfalls zwei Finger in meinen Arsch bohrte. He, was für einen geile Sau!Ich ließ sie gewähren und musste feststellen das es echt schön war. Auch schmecken tut sie vorköstlich. Zwar etwas Reifer aber sind das nicht die besseren Tropfen? Es war ein Irrsinn wie gut sie sich lecken ließ, wie vorzüglich sie mir meinen Schwanz lutschte. Aber ich wollte sie ficken und zwar lange und ausdauernd. Wieder trennte ich mich von ihr. Nur dieses mal lächelte sie und meinte, “Der Metallring ist geil Scheriff. Der macht den Schwanz so groß und so schön hart. Kommt und fickt mich endlich. Meine Dose juckt schon vor lauter Freude”. Drehte mich und kam zwischen ihre Beine. Die gute alte Missionarsstellung ist immer wieder geil. So lag ich auf ihr, setzte meinen Lümmel an und drückte ihn immer tiefer in das Loch. Gemütlich ließen wir es angehen. Erst langsam rein und raus. Wir sahen uns in die Augen und ein Strahlen verließ ihre Augen. Streichelte durch ihre blonde Haare und wir küssten uns lange und voller Leidenschaft. Zog nun meine Beine an und erhob meinen Oberkörper. Da lag sie nun vor mir, mit ihren geilen Dessous, ihre tollen langen Beinen die in Nylon gewickelt sind und diese verdammt geilen schwarzen High Heels mit ihrem 8cm langen Pfennigabsätzen. Sie war knapp dreißig Jahre Älter als ich aber wirklich eine wahre Schönheit. Da stellte sich mir gerade die Frage warum hat sie keinen Mann. Die würde doch jeder mit einem Handkuss nehmen.Aber warum mache ich mir gerade in dieser Situation solche Gedanken. Sie war hier um gefickt zu werden und Schmerzen zu empfangen und ich weil ich sie ficken wollte und mich an ihr austoben konnte. So raste nun mein Schwengel in sie. Hatte ihr eines Bein auf meiner Schulter liegen und das andere weit nach außen gespreizt.Baronin lag da ließ mich nicht aus den Augen und knetete ihre Titten feste durch, Drückte ihren Nippel zu ihrem Mund und ließ ihre Zunge darüber gleiten. Mir gefiel es! Wieder entfernte ich mich aus ihr und drehte sie um. Sie verstand was ich wollte und kam mit ihrem Arsch hoch. Setzte von hinten erneut an ihrer Möse an und fickte sie jetzt schon schnell und auch etwas härter. Wir stöhnten und genossen es wie geil alles zusammen passte.Holte aus und da war er der Klaps auf ihren Hintern. Sie stöhnte erneut auf, als auch schon wieder meine Hand auf ihren Po niederging. Ich fickte sie jetzt hart und meine flache Hand schlug immer wieder bei ihr ein. Die Pobacken waren schon rot und sahen aus als ob sie glühen würden. Aber der Baronin schien es nur recht zu sein. Was mir meine Vorfreude auf Nachher verstärkte. Stellte die Schläge ein und so wie wir waren, legten wir uns auf die Seite. Baronin nahm sofort Ihr oberes Bein in die Luft, meines folgte und ich fickte sie auch gleich weiter. Mein Schwanz raste nur noch so in sie. Geil daran war das kocaeli escort sie sich etwas zu mir drehen konnte, wir küssten uns und spielten mit unseren Zungen. Noch einmal stoppten wir, denn ich zog meinen Schwanz aus der Möse und setzte ihn an der Rosette an. Sie lächelte und freute sich das sie das auch noch bekam. Er fuhr sehr leicht in sie und ich merkte das er geschmiert war. Sie hoffte so sehr das es passierte und das tat es jetzt auch. Nach ein paar stoßen konnte ich richtig gut in sie stoßen. Auch der Baronin gefiel es, denn es ging ihr wie mir. Sie liebte den Arschfick und wie sie ihn liebt. Sie stöhnte nicht nur, sondern schrie förmlich ihre Lust heraus. Wir rasten auf einen genialen Orgasmus zu der uns weit über das Ziel heraus katapultierte. “Oh Nick, bitte komm, ich bin soweit. Ahhhh”. Wie konnte ich nicht, denn bei mir standen meine Spermassoldaten schon in Reih und Glied. Bereit ihre Aufgabe zu übernehmen und ihr ein warmes und wohliges Gefühl in den Bauch zu setzen.Holte noch einige Male aus als es auch schon los ging. Schub um Schub füllte ich ihren Darm und beide waren wir erschöpft, glücklich und mehr als zufrieden. Nachdem wir uns frisch gemacht hatten, kuschelten wir aneinander und schliefen ein.Die Sonne strahlte und ich habe auch wirklich diesen blöden Hahn zum ersten Mal nicht gehört. Gut wir sind erst schlafen gegangen wo er das Dorf nervt. Auch wenn ich gut geschlafen hatte. War ich doch noch müde. Es war einfach zu wenig Schlaf den ich in den letzten Tagen bekam. Aber ich war froh das der Tag gestern so ausging. Froh darüber das der Herzog mich unterstütze. Das er hinter mir steht, denn es wird ein langer und steiniger Weg.Vorallem was ist wenn er recht hat, das wenn er sich outet er Kanonenfutter war. Ich grübelte eigentlich schon die ganze Zeit darüber nach wer ihm schaden könnte, er war doch der mächtigste Mann hier. Gibt es noch andere und sind die höher gestellt als er?Stand auf ließ die Baronin weiter schlafen ging erst einmal duschen und mich kultivieren. Zog nur ein T-Shirt an und eine Boxershort. Betrat die Küche und ich war kurz davor zu kotzen. Setzte mich an den reich gedeckten Tisch. Trank einen Schluck vom frisch gepressten Orangensaft und überlegte mir gerade den Arsch versohlen, oder doch lieber den Rücken, was sie gar nicht erträgt. Sie kam, lächelte mich an und meinte, “guten morgen Meister. Ich hoffe ihr habt gut geschlafen”. Schüttete mir aus der Pfanne ein paar Spiegeleier und sah richtig fröhlich aus. Keine Sorge kleine Sandra, das ändert sich gleich.”Sandra, was hast du da eigentlich an”. Sie drehte sich und wusste das irgendetwas nicht stimmte. Also ging sie sofort in die Ausgangsstellung und antwortete, “das was sie mir befohlen haben. Wenn ein Gast oder Gäste da sind sollte ich meine Uniform tragen”.Scheiße, jetzt hatte ich erst recht schlechte Laune. Denn sie hatte recht. Ich muss echt mir einmal merken was da immer aus meinem großes Maul kommt. So ein Mist jetzt kann ich sie gar nicht bestrafen. Aber das habe ich gerne, über mich meckern und selber auch keine Fehler machen.”Gut, wollte nur sehen ob du aufpasst. Darfst nachher auch helfen jemanden zu quälen. Vielleicht, aber nur vielleicht fällt auch was für dich ab”. Herrlich so ein grinsen. Sie ging wieder an die Arbeit und schenkte mir einen Kaffee ein. Als plötzlich die Baronin in der Tür stand. Irgendwoher kenne ich das Bild, das Bild wo sie nur ein Handtuch um ihren Körper gelegt haben. Sie wollte sich gerade setzte, als ich meinte, “so nicht”. Sie sah mich an und verstand nicht was ich wollte. “Na, runter mit dem Handtuch”. Sie lief leicht rot an. Schaute zu Sandra und dann wieder zu mir sie kann doch nicht nackt vor der Sklavin am Tisch sitzen. Dennoch trennte sie sich von dem Handtuch und setzte sich. “Na siehste, geht doch”.Sandra schenkte ihr auch Kaffee ein, “guten Morgen Madame, möchten sie ein paar Spiegeleier oder Rühreier?” “Spiegeleier, wären nett, danke”. Sie sah Sandra hinterher und war selber von sich überrascht das sie sich bei ihr bedankte. Gemeinsam frühstückten macht spaß. Auch wenn andere ein Problem damit haben.Denn ich befahl Sandra unter den Tisch zu gehen und die Baronin zu lecken. Was sie nur zu gerne tat. Während also die Baronin halber auf dem Stuhl hin und her rutschte unterhielten wir uns. Es interessierte mich warum so eine schöne Frau keinen Mann an ihrer Seite hatte. Se erklärte mir das ihr Mann vor Fünf Jahren in einem Unfall verwickelt war und dabei ums Leben kam. Sie hatte ihn über alles geliebt. Vorallem den Sex mit ihm. Danach hatte sie es noch mit zwei weiteren Männern versucht, die konnten ihr aber nicht das geben was sie brauchte und waren auch nur hinter ihrem Geld her. Durch Zufall erfuhr sie hiervon und wurde im Club aufgenommen. Ihre Sklaven kümmern sich rührend um sie. Aber mit dem Sex war das nie so schön wie mit ihrem Mann. Erst als sie von mir die Ohrfeige bekam und sich etwas auf ihre vier Jungs eingestellt hat. Ist sie nur noch geil und will alles erleben was es gibt.Echt jetzt, kann man denn nicht mal ruhig sitzen bleiben und sich unterhalten. Also Frauen gibt es die Hummel im Arsch haben, oder eine Zunge in der Möse. Das kann man sehen wie man will. Sandra war kurz davor unsere Baronin abzuschießen. “Halt”, schrie ich und Sandra hörte sofort auf. Die Baronin öffnete ihre Augen, sah mich traurig an und meinte, “warum, es war doch gerade so schön und ich war kurz davor”. “Eben”, war meine kurze Antwort.Da wir sowieso fertig waren stand auf schnappte mir die Hand von der Baronin und zog sie vom Tisch weg. “Sandra Geschirr nachher, los umziehen. Ich will das du dir nur die roten Overknees anziehst und ins Zimmer kommst”. Ja mein Herr, kam es unter dem Tisch hervor. Baronin und ich gingen vor. Durch den Gerichtssaal, an den Zellen vorbei und dann in mein kleines Paradies. Zog sie vor das Andreaskreuz und machte sie fest. Mit dem Gesicht zur Wand. Holte eine Ledermaske und zog ihr diese über den Kopf. Sie konnte nur noch durch den Mund atmen oder durch die Nasenlöcher alles andere war geschlossen und unter der Maske versteckt.Strich sanft über ihren Rücken, was ihr eine leichte Gänsehaut bescherte. “Nur das du es gleich weißt. Jetzt da du an meinem Kreuz hängst gibt es auch kein zurück mehr. Solltest du meinen das was ich dir schenke nicht zu ertragen und du willst aufhören, dann muss ich dir sagen das du leider Pech hast, denn hier hört nur einer auf und das bin ich. Solltest du aber rumflippen oder rumspinnen dann sperr ich dich ein du lass dich ein paar Tage darin verschimmeln”.Der reine Irrsinn. Das ich das mit ihr nie machen würde war wohl klar. Dadurch das sie gespreizt am Kreuz war, konnte man genau sehen wie geil und nass sie das machte. Nur diese Aussagen. Zog mich aus und Sandra betrat den Raum. Wie gewünscht nur in ihre roten Overknees. Es reichte aus damit bei mir was wächst. Ich deutete ihr an ruhig zu sein denn Baronin sah ja nichts mehr und wusste nicht was da vor sich ging. Holte ein paar Spielsachen aus dem Schrank und grinste vor lauter Vorfreude. Ab diesen Zeitpunkt wurde kein Wort mehr gesprochen. Ich wollte eine Spannung aufbauen die so dick war, das man die Luft hätte durchschneiden können. Kaum erfuhr sie wieder eine Berührung durch meine Fingerspitzen fing sie auch schon an leicht zu stöhnen. Schlimmer wurde es als ich ihre Brüste in meine Hände nahm und sie sanft und voller Zärtlichkeit durchwalkte. Ich spielte einen ganze weile mit ihnen und drückte meinen steifen Schwanz immer wieder zwischen ihre escort kocaeli Arschbacken. Aber immer so das er in kein Loch rutscht. Wir wollen ja nicht das sie spaß hat. Schnappte mir von den mitgebrachten Spielsachen ein Schachtel und fing an, an ihren Brüste eine Waschklammer nach der anderen festzumachen.Geile Dinger, nicht solche einfachen Palstikscheiß Dinger, sondern welche aus Holz und die Feder war auch härter. Sie hatte zu kämpfen denn ich machte nicht nur zwei oder drei an ihrem Körper fest. So langsam wurde es eng. Die Busen waren voll, das einzige was ich ausließ waren ihre Nippel. Man sah deutlich wie die Baronin sich auf die Lippe biss um die Schmerzen auszuhalten. Aber ich war noch nicht fertig. Kniete hinter sie schnappte mir ihre Schamlippen und machte die beiden geschwollenen Fleischstücke ebenfalls mit Wäscheklammern voll. Schön, also mir gefiel es. Auch das sie sich die Fesselung an den Armen geschnappt hatte um sich daran festzuhalten. Stellte mich in Position und schwang meine mitgebrachte Peitsche. Die Peitsche hatte nur neun Lederstriemen aber es war ein fieses und gemeines Gerät. Vorallem tat es weh. Einen kurzen Moment war ich am Zweifeln ob es das richtige für sie war. Jedoch sind wir hier nicht im Kuscheltreff, sondern in meinem Spielzimmer und ich will jetzt spielen. So holte ich aus und ließ die Peitsche mit ihren Lederstriemen verteilt auf ihrem Rücken nieder nicht hart aber doch genau in das Zentrum.Der Schlag kam überraschend. Die Baronin schrie auf, zuckte wie wild und versuchte irgendwo Schutz zu suchen. Dabei verlor sie zwei meiner Wäscheklammern. Was mich schon anpisste. Da gibt man sich soviel Mühe mit ihr und dann würdigen sie nicht was man für sie tut. Darüber hinaus wollte ich eigentlich nichts sagen um die Spannung aufrecht zu halten. Es musste dennoch sein! “Miststück. Ich wollte dir nur fünf Schläge damit verpassen, aber da du meinst meine schönen Spielsachen herunter zu werfen, bekommst du für jedes Teil einen Schlag mehr. Da schon zwei auf dem Boden liegen ist es wohl klar das es nun jetzt noch sechs Schläge sind. Mach nur weiter so, ich habe meinen Spaß”.Holte aus und schon verteilten sich die Striemen und quälten sie aufs Beste. Erstaunlicherweise stöhnte die Baronin auf, sie schrie auch kurz blieb aber wie angewurzelte stehen. Was mir ein lächeln auf die Lippen zauberte und meinen Schwanz weiter anschwellen ließ. Da war es doch gut das Sandra hier war. Mit einem Wink verstand sie sofort und kam vor mich. Ging in die Hocke und nahm meinen Prügel sehr sanft in den Mund. Sie lutsche an der Seite mit ihren Lippen, ließ ihre Zunge darüber gleiten und umschloss ihn wieder mit den bezaubernden weichen Lippen ihres Mundes. Fing an damit ihn zu wichsen und eine Hand an meinen Schaft unterstützte sie. Na so konnte doch das leben weiter gehen. Wieder holte ich aus und die Peitsche raste auf die Baronin zu.Wieder ertrug sie es und wieder wurde ich geiler da sich eine meiner liebsten Farben auf ihr abzeichnete, Rot! Man erkannte das sie zu kämpfen hatte, was mir voll klar war. Denn es war das erste Mal das sie es wollte und nun auch bekam. Noch nie zuvor musste sie so etwas durchmachen und doch war das verlangen bei ihr extrem. Denn auch die nächsten Schläge meisterte sie als ob sie nie etwas anderes ertragen musste wie das eben, doch schon folgte der letzte Schlag. Erneut traf er wunderbar ihren Rücken. Hinterließ seine Zeichen und quälte sie aufs Beste. Nur hier war es plötzlich anders, sie schrie auf und zappelte wie blöde wo sie vorher sich noch gut unter Kontrolle hatte. Sie hatte mitgezählt und wusste das es der letzte Schlag war. Tat es ihr so gut, liebte sie den Schmerz etwa?Denn es musste doch ein Grund geben warum sie ausgerechnet jetzt so einen Zirkus aufführte. Eigentlich war es mir egal. Es freute mich sogar da sie weitere vier Wäscheklammern verlor. Sie wusste es nicht, trotzdem kam die Peitsche an. Nur jetzt schrie sie nicht sondern, stöhnte und es schien so als ob sie es genoss. Sie legte ihren Kopf in den Nacken und wenn die Maske nicht wäre wurde man vielleicht die Freude sehen die darunter versteckt war.Sie wusste nicht wie viele Klammern auf dem Boden vielen. Wie sollte sie einschätzen wann es genug oder ob sie das durchhalten würde. So entschied sie sich das sie ruhig alles über sich ergehen ließ. Was mich freute. Legte die Peitsche weg. Streichelte Sandra durch das Haar und deutete ihr an hochzukommen. Traurig entließ sie meinen harten Bolzen kam zu mir und wollte in die Ausgangsstellung gehen. Doch ich legte meinen Arm um die Hüfte und zog sie zu mir. Sanft trafen sich unsere lieblichen Lippen. Diese Berührung waren wie kleine elektrische Blitze die so schön auf ihnen prickelnden und unsere Zungen die Stecker Verbindungen waren. Es war so berauschend sein Eigentum zu küssen. Sie lieben zu dürfen und wenn immer man wollte sie benutzen und ficken zu dürfen. Ein Traum für jeden Mann, alleine deswegen gehört ihnen Respekt und Anerkennung. Sie schätzen nicht hier im Dorf was sie eigentlich tolles da an ihnen haben. Selbst der Baronin musste man erst in die Fresse hauen um zu erkennen, wie toll es sein kann wenn sie einfach mal machen lässt.Wir trennten uns wieder und ging zur Baronin. Wieder sagte ich nichts, sondern ließ nur meine Finger über ihren geschundenen Rücken gleiten. Eine Gänsehaut legte sich auf ihrem Körper nieder und sie zittere dazu. Leise hörte man wie sie schwerer Atmete und sich doch sehr wohl in der Rolle wieder fand. Wie wohl wollte ich nun einmal testen. Meine Finger strichen weiter über ihren heißen Körper sie fuhren über ihren festen und geilen Po, spalteten ihre beiden Backen und fuhren dazwischen durch. Sanft berührten sie ihre Rosette, die anfing zu zucken. Die regelrecht schrie, “nimm mich jetzt, bitte”. Weiter streichelten sie sich ihrem Paradies weiter um festzustellen. Das es von einem wahren Meer umgeben war. Die Baronin lief aus und wie sie lief!Meine Finger fuhren weiter an ihren Beinen herab und stellen fest, das sie nass waren. Es zauberte mir ein breites Lächeln auf die Lippen mit der Zuversicht das sie es nicht nur wollte, sondern das sie es liebt. Küsste sanft ihren Hals und sie legte ihren Kopf zur Seite, machte mir Platzt und stöhnte erneut auf. Meine komplette Hand ging an ihrem Arm nach oben, bis zu den Fesseln und löste sie. Das selbe auf der anderen Seite. Sandra war so nett und löste die Fesseln an den Beinen. Baronin blieb stehen denn sie wusste nicht wohin und sah auch nichts. Nahm sie am Arm und zog sie mit mir herüber zum Gynokologenstuhl. Vorsichtig nahm sie Platz und legte sich meinen Händen vertrauend nach hinten. Wieder nahm ich ihre Arme und machte die oberhalb ihres Kopfes an einer dafür vorgesehenen Stange fest. Die Lederfesseln hielten sie gut fest und zeigten wie schön ihr Busen nach oben zeigte. Nun legte ich ihre Beine in die dafür vorgesehenen Schalen und machte sie ebenfalls fest. Desweiteren waren noch zwei Gurte für ihre Taille und ihrer Brust vorhanden, Man konnte sagen sie war gut festgemacht. Noch einmal strichen meine Finger über ihren Körper und fingen an die Klammern zu entfernen. Als erstes unten in ihrer Scham damit Sandra sich davor kniend und sie sich die Baronin auf der Zunge zergehen lassen konnte.Sandra strahlte denn sie liebte es Frauen die Möse zu lecken. Kaum tauchte ihre Zunge in das nasse Loch und traf den Kitzler. Dies musste eine Befreiung für die Baronin gewesen sein. Denn sie zappelt und schrie lange und ausdauernd ihren Orgasmus heraus. Diese kocaeli escort bayan kurze Berührung reichte aus um die Baronin in eine neue Welt zu geleiten. Eine Welt der Sinnlichkeit, der Zärtlichkeit und so schien es der absoluten Geilheit. Ich freute mich das sie dort ankam. Es genoss das die Schmerzen ihr soviel Freude machten und das es sie halber um den Verstand brachte wenn man sie nur noch mit der Zungenspitze in eine Welt brachte die sie vorher noch nie gekannt hat. Es ging nicht nur darum ihr weh zu tun, sie zu quälen und sie über ihre Grenzen zu bringen. Es ging vielmehr ihr zu zeigen das beides zusammengehört.Denn mal ehrlich eine Peitsche in die Hand nehmen jemand damit verdreschen und das war es dann. Ist ja wohl unter aller Sau und wäre doch der Anfang vom Ende. Aber so lag die reife saftige Baronin auf meinem Gynokologenstuhl und zerging vor lauter Leidenschaft. Sandra freute es zwar das es ihr Gespielin so schnell kam. Aber sie sollte die Fotze lecken und dann tat sie das auch. Denn nur der Meister bestimmt wie lange sie das machen muss.Es gab mir die Zeit einiges wieder aufzuräumen und mich neu zu bewaffnen. Es interessierte mich brennend, wieviel Schmerzen meine kleine geile Sau aushält. So schnappte ich meine Nadeln die ich über alles liebte und eine Reitgerte. Es war ein Reitstock mit einem kleinen Lederlappen vorne drauf. Genau das richtige um kurze schnelle Schläge gezielt an den Empfindlichen Stellen zu platzieren. Sandra erkannte was da auf die Baronin zukam. Komischerweise legte sie sich plötzlich die Hand auf ihre Scham und fing an sich selber zu masturbieren. Erst kam der Kitzler dran, den sie schnell und stark rubbelte. Dann verschwanden gleich zwei Finger in ihr nasses Fötzchen und wurden zum ficken missbraucht. Gleichzeitig hatte sie nun der Baronin auch zwei Finger in das Mösenloch geschoben und malträtiere mit der Zunge ihren Kitzler.Die Baronin genoss es mehr als ihr lieb war. Sie war schon wieder kurz davor einen weiteren Höhepunkt zu erhalten. Schnappte mir eine meiner Lieblingsnadeln, massierte kurz ihre Brüste durch und wog sie so in Sicherheit. Wie gut war es das sie nicht sehen konnte. Setzte die Spritzennadel an und stach sie in den Busen. Ging Sicherheitshalber etwas weg. Auch wenn sie gefesselt war. War ich mir nicht sicher ob das reichte. Sie zappelte wie ein abgestochenes Schwein. Sie schrie als ob sie gerade ein Messer in den Rücken bekam und wollte nur noch fliehen. Gott sei Dank war sie gefesselt und sehr gut fixiert. Auch Sandra brachte sich in Sicherheit und ging sogar einen schritt zur Seite. Denn bei ihr brachen alle Dämme. Sie spritzte einen Urinstrahl mitten in meinem Raum. Danach wurde sie ruhiger. Atmete tief durch und jammerte über die Schmerzen. Kam näher und meinte zu ihr. “wollen wir hoffen das du Putzzeug dabei hast, den die Sauerei die du hier angerichtet hast macht bestimmt nicht meine Sklavin weg, sondern du. Wenn nicht, kannst auch gerne deine Zunge nachher nehmen”.Das entsetzte Gesicht unter der Maske erkannte man leider nicht. “Es ist dir schon klar das das eine Strafe nach sich zieht, denn ich hatte dir nicht erlaubt in einen Raum zu pissen, also Weiber gibt es. Da das gerade so schön war, bekommst du noch ein Paar von diesen Nadeln. Scheint wirklich so als ob du diese liebst”. “Bitte Nick, alles nur das nicht mehr. Ich flehe dich an”. “Das ist doch schön es ist doch das was ich von dir will”. Nahm eine weitere Nadel und drückte sie in die selbe Brust. Scharf zog sie die Luft ein, blieb aber ruhig liegen. Sie lernt schnell. Sie weiß das es keine Möglichkeit gibt zu entkommen. Sie weiß das ich sie gewarnt habe und das es kein zurück gibt. Sie weiß da sie nun alles ertragen muss was ich ihr auf erlege. So folgten in jede Brust drei der Nadeln. Dann hatte ich ein geiles fieses Lächeln drauf, schnappte mir ihre Nippel und machte sie spitz und hart, obwohl sie das schon waren. “Nick nicht auch noch das, bitte. Ich lutsch ihn dir und du kannst mich ficken so oft du willst, aber bitte erspar mir das”. Ich lachte auf, aber Baronin das tue ich mit dir doch sowieso wenn ich das will. Denn du wolltest meine Sklavin sein und damit gibst du mir das Recht über deinen Körper zu verfügen und ihn mir zu nehmen wann immer ich will. Also fresse halten, oder wir verpassen dir einen Ballknebel.Dann passierte etwas was ich nie für möglich gehalten habe, “Ja mein Gebieter, mein Herr. Ganz wie ihr wünscht”. Verfluchte Scheiße das wollte ich doch gar nicht. Klar sie ficken und sie quälen steht außer Frage, aber doch nie das sie wirklich eine Rolle wie Sandra begleitet. Ich wollte nur meinen spaß mit ihr. Ich hatte Sandra, ich hatte Simone und vorallem hatte ich meine Perle Angelika meine rothaarige Ärztin die ihre Kleider schon bei mir im Schrank hängen hatte. Ich braucht doch gar nichts mehr! Die schaffen mich doch schon! Mir kam gerade die Frage auf, wie alt überhaupt der alte Richter war. Denn wenn es ihm so ging wie mir und wirklich an einem Herzinfarkt gestorben war. Stellte sich schon die Frage ob sie ihn nicht kaputtgevögelt haben. Ich musste erst einmal wieder diese Gedanken vergessen. So nahm ich eine Nadel und drückte sie langsam und sehr vorsichtig in die geile harte Brustwarze. Sie kam auf der anderen Seite wieder raus und die Baronin biss sich auf die Lippen um den Schmerz zu ertragen.Toll, es erinnerte mich an Skyler und wusste jetzt schon das meine Damen nach und nach Ringe in den Büsten und den Schamlippen bekamen. Eine weitere Nadel platzierte ich im anderen Nippel und einen in ihren Kitzler. Als die Nadel den Kitzler berührte war es fast wieder soweit, sie wollte ihren Orgasmus genießen und mich am liebsten wieder anpissen. Die Gefühle nahmen Besitz von ihr und hielten sie auf eine hohe Welle gefangen, eine Welle der Lust, des Genusses und eine Welle der Unendlichkeit. Die man nie verlassen möchte.Mit einem Schritt zurück sah ich sie mir an, wie toll die Nadeln in ihr steckten. Wie geil ihr Fötzchen triefte und wie Ermattert sie in ihren Fesseln lag. Ebenfalls stand Sandra da, hatte ihren blick auf die Baronin geworfen und geilte sich daran auf. Sie hatte ihre beiden Hände auf ihre Muschi liegen. Zog damit ihre Schamlippen auseinander und rubbelte mit einem Zeigefinger über ihre Perle.Mir gefiel es wie meine hübsche Nackte schwarz Haarige Sklavin in ihren roten Overknees dastand und sich selber die Perle polierte. Jeder andere Sklave oder Sklavin würde jetzt dastehen und sich nicht wagen selbst anzufassen. Sie würden ihre Lust ihr verlangen unterdrücken und damit frustriert in der Gegend herum stehen. Das ist das was ich meinte, sich nehmen worauf man Lust hat und sich bloß nicht dafür schämen.Mein Schwanz wippte und ich war sowas von geil das ich Sandra umdrehte und sie nach vorne beugte. Von hinten an sie ran kam und Sandra extra weit ihre Beine spreizte um mir freie Sicht und Auswahl ermöglichte. Schnell setzte ich ihn an ihr heißes Fötzchen an und drückte ihn ihr hinein. Legte meinen Kopf in den Nacken weil es so ein Prickelndes und erlösendes Erlebnis war.Ich fickte gleich drauf los, was uns beiden nur recht war. Denn wir waren von all dem hier ganz schon angeheizt. Wir sprachen kein Wort. Wir stöhnten und das extra laut, damit die Baronin richtig Eifersüchtig wurde. Das sie vielleicht sogar denkt, das sie gar nichts mehr bekommt. Sondern sich nur mit den Schmerzen zufrieden geben musst.Aber wer macht denn sowas. Sandra und ich vergingen vor lauter Lust und beide rasten wir auf einen Orgasmus. Ich konnte nicht anders oder wollte ich nicht anders? “Sandra, es kommt!” Sie sagte nichts, sondern bockte sich mir nur entgegen. Ein Schub nach dem anderen verließ mein Schwanz und spritzte in die tiefe der Glückseligkeit.Gerade als ich wieder zu Atem kam ging das Funkgerät……

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*