Die Verwandlung teil 7

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Verwandlung teil 7Simones Augen blieben starr stehen beim Anblick des Pflegers. Auch dieser wußte in diesem Moment nicht wo er hinschauen sollte. Sie lies die Flasche stecken und raffte die Decke über dem Schoss zusammen. Selbst ich und die Mädchen konnten die Beule in der Hose des Pflegers sehen.„Thrombose spritze“ stammelte der Pfleger. Simone, die jetzt langsam wieder gefasst war, sagte nur „Na, Klopfen wir nicht an wenn wir das Zimmer einer Dame betreten.“ Ihre Brüste lagen noch breit und erregt auf der Decke.„Sorry Frau Meier, aber so etwas ist mir noch nicht passiert in den 20 Jahren die ich jetzt hier arbeite.“„Ist schon gut“ sagte Simone „ich bin ja selbst Schuld. Na dann kommen Sie mal her mit ihrer Spritze.“ Simone legte die Decke zur Seite und hatte noch immer die Flasche in der Fotze. Auch ihr Laken war durchgeweicht. Der Pfleger eilte sich Simone die Spritze zu geben.„Wenn Sie schon da sind, stellen Sie bitte die Flasche zurück in die Kiste“ sagte Simone.Sie drückte die Flasche aus ihrer Fotze, die noch rot, feucht und offen stehen blieb und sagte „Hier Bitte“ Der Pfleger bedankte sich artig, stellte die Flasche in die Kiste und ging aus dem Zimmer.„Oh mein Gott“ sagte Simone zu mir ins Tablet „das war peinlich, Jetzt bin ich vermutlich das Gespräch der ganzen Klinik.“Simone versuchte sich trocken zu wischen aber es lief immer noch Flüssigkeit heraus.„Sag bloß das hat dich aufgegeilt“ sagte ich Streng.„Nein“ versuchte Simone zu lügen.“Wenn ich das was mitbekomme ist es aus zwischen uns.“Simone hob jetzt die decke auch über ihren Busen. Schließlich lachte Sie und sagte „Das musste ja so kommen und du bist Schuld mit Deinem gefummele im Krankenhaus.“„Morgen gehen wir es was vorsichtiger an“ sagte ich zu Simone und wünschte ihr eine gute Nacht.“„Das war cool,wie Mama reagiert hat“ sagte Cindy. „Jede Wette, die vernascht den Pfleger“ meinte Lena.Ch schaute Lena strafend an und fasste ihr in den Schritt und petzte ihr, durch die Hose, in den Kitzler. Lena blieb vollkommen ruhig.„Weißt du was“ sagte Cindy „Wir werden Morgen schon Mama besuchen.“„ich habe auch frei,soll ich Dich begleiten“ fragte Lena.„Genau, und ich fahre am Wochenende hin, dann kommt sie auf keine dumme Gedanken.“ sagte ich. Die Mädels verabschiedeten sich und fuhren ins Wohnheim.Auch ich legte mich schlafen.Gegen 10 Uhr weckte mich das Telefon, Cindy war drann. Sie ist jetzt bei der Kurklinik.„Sage Mama liebe Grüße von Mir“ mehr viel mir in diesem Moment nicht ein.„Wo soll ich Mama suchen“ fragte Cindy weiter.„Gehe einfach an die Rezeption und frage wo Mama gerade ist.“ sagte ich und Cindy legte auf.10 Minuten später rief Cindy wieder an.„Mama hat Wassergymnastik, der Pfleger von gestern ist auch dabei.“Aber Cindy versicherte mir, es passierte nichts.„Donnerwetter“ hörte ich Lena sagen „Deine Mama traut sich was, mit so einem engen Bikini. Die Brüste fallen ja fast heraus. Meine Mama würde mit Rollkragenpullover baden gehen“Simone warf sich den Bademantel über und ging Richtung Aufzug.Der Pfleger winkte ihr hinterher und fasste sich an die Badehose und richtete seinen Schwanz.Mama lächelte wohl und der Pfleger winkte ihr mit dem Schwanz hinterher.Cindy und Lena folgten Simone. Zimmer 406. Simone ging in ihr Zimmer und die Mädels folgten ihr. Kurz später hörten die Beiden die Dusche laufen. Cindy probierte es und tatsächlich die Tür war offen. Sie gingen ins Zimmer und gerade als Lena die Tür schließen wollte sah Sie noch den Pfleger aus dem Aufzug kommen. Lena flüchtete auf den kleinen Balkon und Cindy stellte sich neben den dunklen Schrank ins Eck. Ohne Klopfen öffnete der Pfleger die Tür kam ins Zimmer und entledigte sich vor der Badezimmertür seiner Klamotten. Er öffnete die Schiebetür und ging ins Bad. Kein Schrei von Mama dachte Cindy und wollte mich gerade anrufen, da sah Sie das die Schiebetür nicht ganz verschlossen war. Sie stellte ihr Handy auf Video und stellte es ins Eck vor den offenen Spalt. Nach 20 Minuten sagte Mama „Roland, du musst jetzt gehen ich habe in 5 Minuten Massage im Keller. Schnell schnappte Cindy ihr Handy und stellte sich wieder ins Eck.So wie der Pfleger gekommen war, verschwand er auch wieder.Mama ging mit nassen Haaren und nur mit Bademantel bekleidet aus dem Zimmer wohl zur Massage. Ein paar Minuten später Verliesen auch Cindy und Lena den Raum.In einem benachbarten Kaffee bestellten Sie sich erst mal einen Cappuccino und sichteten die Aufnahmen. „Gut das diese Kliniken ein großes Rollstuhlgerechtes Bad haben ohne Duschkabine oder Vorhang“ sagte Cindy und stellte auf abspielen.„Oh mein Gott“ sagte Cindy, „dass muss ich sofort nach Hause schicken“ und drückte auf senden.20 Minuten dauerte das senden, Lenas Nippel stachen durch die Bluse.„Ich gehe schnell wichsen, sonst weicht meine Hose durch“ sagte Lena.„Beeile Dich, ich will auch noch“ war die kurze Antwort von Cindy.Mein Telefon vibrierte, ich hatte eine Whatsapp bekommen. Von Cindy. Es dauerte 5 Minuten bis das Video geladen war.Ich stellte auf abspielen und sah den Pfleger der in Simones Eutern herum wühlte. Die wiederum wichste seinen Schwanz. Ich verstand nicht wieso, er hatte einen kleinen Sportschnulli der kaum aus der Behaarung kam. Simone saß auf dem nevşehir escort bayan Stuhl in der Dusche und fing an im einen zu Blasen.Er muss wohl gekommen sein, den Simone lies ab und leckte sich den Mund sauber. Er drückte Simone mit dem Oberkörper gegen die Wand und öffnete ihre Beine. Jetzt fingert er Simone und knetet mit der anderen Hand eine Titte. Simone holt die Dove Duschgel aus der Ablage und schiebt seine Hand weg. Sekunden später ist die Flasche in ihrem Loch. Er stellt Simone vorsichtig hin und Sie dreht sich um und stützt sich mit einer Hand am Hocker ab. Immer noch die Flasche im Loch wichsend. Der Pfleger greift Simone von hinten an die Fotze reibt ihr über das Arschloch und beginnt seinen Schwanz hinein zu schieben. Es dauert ein wenig bis die Beiden ihren Rhythmus gefunden haben. Simone Brüste schaukeln wie wild und schlagen laufend gegen den Hocker.Kurz später zieht Simone die Flasche aus ihrem Loch und spritzt ab. Auch der Pfleger ist soweit und spritzt in Simone hinein. Kurz später zieht er seinen halb erschlafften Schwanz heraus und Simone leckt in sauber. Sie fingert sich dabei am Arschloch und lässt sein Sperma herauslaufen. Während der Pfleger sich anzieht braust sich Simone noch Fotze und Arsch ab. Trocknet sich ab, zieh BH und Tanga an, den Bademantel darüber und verlässt 5 Minuten nach dem Pfleger ihr Zimmer. Danach sehe ich noch wie Cindy ihr Handy nimmt. „Au Mann“ sagt und ausschaltet.Ich rufe Cindy an.„Hallo Kleines, hast du das Video auch gesehen?“„Ja, ich und Lena“„Und?“„Wir waren beide schon wichsen“ kicherte Cindy„Das meinte ich nicht, was du von Mama hältst, wollte ich wissen.“„Sie passt absolut zur Familie“ kicherte Sie wieder.„Jetzt liegt es an euch Mama ins Boot zu holen.“ sagte ich zu CindyMittlerweile war es Mittag und Cindy rief ihre Mama an.„Hallo Mama wir sind jetzt da, wo finden wir dich den?“„Ihr seit heute schon da, du wolltest doch erst Morgen kommen“ sagte Mama verlegen und weiter„Im Speisesaal Liebes, du kannst mitessen wenn du willst.“„Ich weiß nicht, ich habe Lena, meine Kollegin mit, ich wollte nicht alleine so weit fahren“„Die kann auch mitessen, ist Büfett“ sagte Mama„ist gut, dann bis gleich“ sagte Cindy und legte auf.Im Speisesaal gab erst mal Umarmungen. Wir wurden den Tischnachbarn vorgestellt und das Essen war echt lecker, es gab Fisch mit Gemüse und Zitronensauce.Danach folgten wir Mama aufs Zimmer und ich musste erst mal aufs WC.Kurz später sagte ich „Dein Duschgel ist ja total verklebt, ich habe es am Boden aufgehoben. Darfst du jetzt duschen.“Simone wurde etwas verlegen und sagte „Wahrscheinlich ausgelaufen“„Echt, so riecht kein Duschgel“ Simone wollte ablenken und fragte „Wollt ihr was trinken, ich habe Wasser“ Cindy griff in die Kiste und holte die verschmierte Flasche heraus.„Die klebt genau so Mama, was machst du mit dem Zeug“„Wie geht es Papa“ fragte Simone schließlich. „Der ist total Eifersüchtig“ sagte Cindy „Er hat gesagt, mit so einer Frau will doch bestimmt die halbe Klinik vögeln. Alleine schon wie de eine Pfleger geschaut hat als dich Papa brachte.“Simone versuchte zu lächeln, in diesem Moment öffnete sich die Tür und eine Stimme rief „Wir haben nicht viel Zeit, schnell vögeln ich habe um halb wieder einen Termin“Während der Pfleger um die Ecke kam hatte er schon das Hemd über den Kopf gezogen und schaute nicht schlecht als er uns sitzen sah.Er schaute etwas verdutzt und sagte dann „Oh Sorry verkehrtes Zimmer“ und verschwand wieder.Simone schaute mit knallrotem Gesicht und holte tief Luft.„Willst du wieder auf der Gasse sitzen“ sagte Cindy „Es ist doch überhaupt nichts gewesen“ sagte Simone und suchte nach Fassung.Cindy startete das Video und legte es ihrer Mutter vor.„Wir waren vorhin schon mal da, aber da hattest du keine zeit für mich“ Cindy klang jetzt strenger.Simone schaute aus dem Fenster, danach auf ihre Knie, sie konnte ihr Kind nicht anschauen.„Und jetzt?“ fragte Cindy weiter.„ich habe doch nicht gedacht das es soweit kommt, es ist auf einmal passiert. Und wenn ich es Ungeschehen machen könnte dann würde ich das tun.„Und alles nur weil dein Stiefvater mich wichsen sehen wollte“ Simone griff zum Telefon und sagte die nächste Therapiestunde ab.„Ihr sagt es im doch nicht“ Simone streichelte ihrer Tochter übers Haar.„War es denn wenigstens schön“ fragte Simone ihre Mutter.„Als er sagte das er es erzählen will griff er mir dabei an die Brüste. Ich weiß auch nicht was über mich kam, aber ich wurde sofort feucht und meine Nippel wurden hart. Er bemerkte das und sagte Morgen Mittag hier im Zimmer. Dann lies er mich einfach stehen und ich war total heiß. So ist es passiert“ sagte Simone.„Und heute in der Dusche“ fragte Lena.„Ach Kind“ sagte Simone ,“dass schlimme ist ich hatte fast einen Orgasmus als die Badezimmertür aufging.“„Sie sind wohl auch devot“ sagte Lena.„Ich weiß auch nicht, aber wie er in meinen rüsten herum wühlte hätte ich am liebsten gehabt das Milch spritzt.“ Simone wurde ruhiger beim erzählen.„Und jetzt wo es so gut laufen könnte verliere ich noch meinen Mann und mache die Familie kaputt. Das hätte ich alles meinem Mann geben können, aber nein, ich vögele mit einem Fremden der über mich bestimmt“ Simone grinste escort nevşehir dabei hämisch.„Fändest du es toll wenn dir jemand im Bett sagt wo es lang geht.“ fragte Cindy„Schon beim Gedanken daran kribbelt es überall.“ sagte Simone.„Schade, Schade, Schade“ sagte Cindy „jetzt hast du mal einen Mann der Kohle verdient, von zuhause aus Arbeitet und du gehst vögeln. Das hättest du auch von mir, oder uns haben können“Cindy spielte verzweifelt.„was hätte ich von euch haben können“ fragte Simone „Geld,oder was?“„Na, Sex“ sagte Cindy wie aus der Pistole geschossen und machte ein Video auf dem Handy an und zeigte es ihrer Mutter.Die schaute sich das ganze Video an und sagte „Ich kann es doch nicht mit meiner Tochter treiben“„Weil?“ fragte Cindy „du treibst es ja auch mit einem Fremden.“Lena stellte sich hinter den Stuhl von Simone und Cindy verschloss die Tür.„Was habt ihr vor?“ fragte Simone. Ohne zu Antworten griff Lena Simone von hinten an die Brüste. Simone wollte sich wehren aber Cindy hielt ihr die Hände fest. „Psst, lass es geschehen Mama“ sagte Cindy.Mittlerweile hatte Cindy den BH geöffnet und die Brüste fielen nach unten. Geschick zwirbelte Lena die Nippel von Simone und ihr Widerstand wich langsam. „Ihr könnt doch nicht, ich bin deine Mutter „stammelte Simone leise bis Lena sagte „Halt die Klappe du Schlampe und knete deiner Tochter die Titten.“ Dabei zog Sie extrem fest an den Warzen. Cindy nahm die Hand ihrer Mutter und legte sie unter ihr Shirt.Anfangs noch zögerlich später immer fordernder werdend spielt Sie an den Brüsten ihrer Tochter.Cindy zog ihr Shirt aus und legte den BH ab. „Was hast du den da an?“ fragte Sie ihre Tochter.„Später Mama, alles Später“ sagte Cindy während die den Gürtel aus dem Bademantel zog.Sie legte den Gürtel um die linke Brust ihrer Mutter und zog fest zu.„Au“ stöhnte die Mutter und Cindy wickelte weiter um die zweite Brust. Simones Brüste hingen jetzt rot und schwer über den Gürtel hinunter. Es sah fast aus als wollten sie abfallen.Lena bearbeitete immer noch die Warzen.Cindy zog sich aus und spielte vor den Augen ihrer Mutter an ihrer Fotze.Auch Simone öffnete plötzlich die Beine und legte eine Hand in den Schoss. Cindy schaute sich um und sah Mamas Krücken. Sie nahm eine drehte sie um und schob sich den Handgriff langsam in die Fotze und stöhnte dabei. Cindy machte ein Bild von Mamas Titten und zeigte ihr das Bild mit den blauen schlaffen abgebundenen Titten.Lena hatte sich in der Zwischenzeit ihrer Hose und Unterhose entledigt und stellte sich neben Simone. Sie stellte ein Bein über Simone ging mit ihrer Fotze nah an ihren Mund und sagte „Auf Frau Meier, Fotze lecken aber schnell.“Cindy lachte und sagte „ich weiß nicht aber Fotze lecken und Sie passt nicht zusammen, ab jetzt Simone für Dich, oder Schlampe“Simone leckte wohl ausgezeichnet den Lena sagte „ Mir kommt es gleich“ Simone leckte unbeirrt weiter und Lena hatte ihren ersten Orgasmus.Simone hatte auch nicht bemerkt das die Tochter ihre Fotze leckte, so sehr hatte sie sich aufs lecken konzentriert. Sie nahm den Kopf ihrer Tochter und presste in fest in ihren Schoss.Cindy leckte ihre Mutter zum Orgasmus und sagte danach,“Weißt du wie eklig das ist dein Busch tut richtig weh im Gesicht.“Cindy gab Lena ein Zeichen und beide zogen sich an.Um 18 Uhr ist Abendbrot. Du bist um halb sieben hier im Zimmer, Nackt und erwartest uns. Wenn nicht geht auch das neue Video an Papa. „Ach so“ sagte Lena und die Brüste bindest du Dir heute Abend selbst ab“Beide Mädels verließen das Zimmer.Mit dem Auto fuhren Sie ums Haus und konnten das Zimmer von Simone sehen. Sie schaute aus dem Fenster und hatte die Hand in der Jogginghose.Nach dem einkaufen vertrieben sich die Beiden die Zeit in der Fußgängerzone.„Hier ist ganz schön was los“ sagte Lena. „Kunststück in einer Kurstadt, da will jeder bummeln gehen.“ sagte Cindy „Lust auf einen Döner“ sagte Cindy und marschierte direkt in den Döner Laden.Die 2 bestellen sich Döner und Cola und setzten sich ins Eck. Es begann ein dummes Angemache der Leute im Raum, allen voran der Pizzabäcker.Die beiden liesen sich aber nicht aus der Ruhe bringen.„kalın göğüsler” sagte der Pizzabäcker zu seinem Gehilfen.Lena beugte sich zu Cindy und sagte “das weiß im von dem alten Türken, das heißt Riesen Brüste”Cindy biss in ihren Döner, drehte sich um und öffnete den reißverschluß ihres Oberteiles, gerade soweit das die Brüste nicht herausvielen und die Warzen nicht zu sehen waren.“Pass auf” sagte Cindy ging zur Theke und sagte “Ich nehme mir noch einmal eine Serviette” dabei beugte sie sich weit vor und lies sich viel Zeit”Cindy setzte sich hin und sagte zu Lena “Und jetzt wichse ich mir noch heimlich einen.”Sie zeigte lena das große vibro Ei aus ihrer Handtasche und verschwand im Klo. Kurz später surrte es in Lenas Ohren.Nach 10 Minuten war der Spuk vorbei. Fast die halbe mannschaft im laden drehte sich nach Cindy um und die genoss es sichtlich. Drückte sichtbar für alle auf die Fernbedienung und wischte sich den Schweiß von der Stirn.Sie schlenderten noch ein wenig durch die Gassen, dann mussten Sie zurück.“So jetzt ist halb Sieben” sagte Cindy und die beidem gingen los.Auf Zimmer 406 wurde nicht angeklopft. Lena nevşehir escort und Cindy stürmten ins Zimmer.Simone entschuldigte sich dafür dass Sie ihre Brüste selbst nicht so gut abbinden konnte.Cindy verschloss die Tür hinter sich und ging zu ihrer Mutter.“Mach den Gürtel ab” sagte Cindy streng. Lena brachte Cindy das Seil das Sie gekauft hatten.Lena band simone fast vorschriftsmäßig die Glocken ab während Cindy im Bad verschwand. Simone zog Luft, sagte aber nichts.Den Schlüpfer schnitt Lena einfach kaputt und riss in weg.“Ins Bad mit Dir” sagte sie weiter und Simone humpelte ins Bad.“Setz dich auf den Fussboden und spreitz die Beine” sagte sie weiter. Cindy nickte zu Lena und die nahm den Rasierschaum und schmierte die Fotze dick ein.“Keine Angst, das haben wir gelernt” sagte Lena und fing mit dem Einwegrasierer an zu rasiernen.Kaum 5 Minuten später war die Pflaume sauber rasiert.“So jetzt dein Dove für die Fotze” sagte Cindy. Aber Simone fand es nicht.“Vielleicht hat es ja jemand gestolen” sagte Cindy. Du musst uns schon durchsuchen.“Lena nicht” sagte Simone,”die war ja nicht im Bad” Cindy lächelte, “dann weißt du ja wo du zu suchen hast.Cindy hatte ein Oberteil und eine enge Hose an.“ich sehe nichts” sagte Simone “SUCH” flaumte Cindy ihre Mutter an.Zuerst zog Sie Cindy das Oberteil aus. Darunter war nur der Bondage BH.Danach die Hose und den Tanga “Wer hat es denn?” fragte Simone.“Hast du schon in allen Öfnungen nachgeschaut” sagte Cindy und ging näher zu ihrer MutterVorsichtig steckte Simone einen Finger in die Möse von ihrer Tochter.“Da ist was” sagte Sie “Und, weiter” sagte CindyKurze zeit später hatte Simone vier Finger in ihrer Tochter. Cindy stöhnte leicht und sagte “Hol es heraus.” Und Simone setzte den Daumen an un die Hand verschwand in der Fotze ihrer Tochter.„Warum wirst du feucht“ fragte Cindy ihre Mutter.„Das ist ja unglaublich, ich habe eine ganze Hand in deiner Mumu.“„Hör auf Mumu zu sagen, dass ist eine Fotze, eine Riesengroße ausgeleierte Fotze, ein Drecksloch und nun hole es heraus“„Aber es ist nicht da, ich fühle zwar etwas aber es ist nicht da“ sagte Simone.„Uups,vielleicht bist du im verkehrten Loch“ sagte Cindy und drehte sich um.Diesmal war ihre Mutter nicht so zimperlich und hatte relativ schnell die komplette Hand im Arschloch der Tochter.„ich hab es“ sagte die erfreut und zog die Flasche aus dem Arschloch heraus.„Unglaublich wie weit sich dein Arschloch dehnt“„nun schiebe dir das Ding schon in die Fotze“ sagte CindySimone fackelte nicht lange und schob sich das teil in die nasse Fotze.Lena drehte sich um und stellte sich vor Simone. „Ich muss mal“ sagte sie und pisste Simone auf die Fotze und die Flasche.„komm Mama“ sagte Cindy „leck mir den Arsch sauber“„Viel lieber würde ich Dir noch einmal eine Hand hineinstecken“ sagte Simone„dann rede nicht tu es“ sagte Cindy und ihre Mutter steckte die Hand in den entgegen gestreckten Arsch.Simone viel nicht auf das Lena ihre Kamera eingeschaltet hatte und alles direkt zu ihrem Mann ging.„Los setzte dich auf die blöde Flasche „sagte Cindy „dann hast du beide Hände frei.Ihre Mutter drehte sich mühselig hoch und konnte aber das Gewicht mit einem Bein nicht halten.Die ganze Dove Flasche verschwand in ihrem Loch und sie viel auf die Seite.Cindy, die immer noch eine Hand im Arsch hatte, schraubte den Duschkopf ab und stellte lauwarmes Wasser ein. Gekonnt schob sie den Schlauch zu der Flasche dazu. Simone quiekte auf. Plötzlich zog Cindy den Schlauch heraus und versenkte in in Mutters Arsch.Man hörte es in den Gedärmen gluckern. Cindy zog den Schlauch heraus.„ich muss ich muss“ sagte Simone.„Du wirst es erst heraus lassen wenn wir mit Dir fertig sind“ sagte CindyLena bohrte Simone noch mit dem Finger im Arsch herum und steckte sich selbst den noch laufenden Schlauch in die Fotze. „Komm leck mir die Fotze dabei du Schlampe“ sagte Lena und beim lecken wurde sie durch das zurück kommende Wasser aus Lenas Fotze fast beim atmen behindert. Lena selbst steckte Cindy noch eine Hand in die Fotze und brachte Sie zum Höhepunkt.„Last mich kommen und den Druck loswerden“ flehte Simone, die selbst kurz vor einem Orgasmus stand traute sich aber nicht abzuspritzen.Lena hatte ihren Höhepunkt und knutschte dabei wild mit Cindy. Simones Hand rutsche aus ihrem Arschloch und die Rosette wurde dabei etwas nach außen gestülpt.Simone sollte sich stellen und nichts verlieren. Lena nahm Simone in Großaufnahme und sagte „willst du unsere Sklavin sein und alles tun was wir wollen?“„Simone sagte „ihr seit doch verrückt ihr zwei“ Cindy griff nach der Flasche und fickte ihre Mutter damit durch. Lena fragte wieder und wieder.Nach dem vierten Mal schrie Simone „Ja, ich will“ dabei spritzten mindestens 3 Liter Wasser aus ihrem Arschloch und die Flasche wurde herausgeschleudert.Simone wichste noch eine ganze zeit lang heftig ihren Kitzler. Und sagte nur „was für ein Orgasmus“Simone setzte sich und erholte sich.„Ihr habt das alles auf Video“ sagte Sie.„Ja“ sagte Lena und so das wir nicht zu erkennen sind.„Ihr Schweinchen habt es so gewollt, jetzt müsst ihr mich laufend befriedigen, Hauptsache ich behalte meinen Mann.„Cindy sagte „Telefon für dich, es ist dein Mann.“Simone nahm ängstlich das Handy in die Hand und sagte „Hallo“„Das war so ein geiler Orgasmus und wie lange du das Wasser gehalten hast. Wir Vier werden noch jede Menge Spaß gemeinsam haben, es sei denn du willst das es an deine Mutter geschickt wird.“danach legte ich einfach auf.Ende Teil 7

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*