Eva die Super MILF

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Eva die Super MILFEva die Super MILFIch war zum ersten Mal bei einem Blind Date. Wir hatten uns über eine Sex-Kontaktanzeige kennen gelernt und ein paar Mal gemailt, bevor wir ein Treffen ausgemacht haben. Sie hatte mich zu ihr nach Hause eingeladen. Sie wohnte in einer schönen Altbaugegend in der Innenstadt. Ich klingelt etwas nervös und wartete darauf, dass die Tür sich öffnete. ” Hi. Dritter Stock, Wohnung 8 bis gleich. Ich freu mich” schallte es durch die Gegensprechanlage. Die Tür öffnete sich und ich lief die Stufen in den dritten Stock hinauf. Ich bog nach links um die Ecke in den Flur ein. Bei Wohnung Nummer 8 war die Tür nur angelehnt. Ich klopfte “Hallo?” -“Ja komm ruhig rein und nimm schon mal im Wohnzimmer Platz. Ich muss mich eben noch fertig machen. Du bist etwas früh dran!” Das war ich tatsächlich. Eine viertel Stunde, aber ich konnte es nicht mehr abwarten sie zu treffen. Im Internet war ihr Psydunym “Miss Lovley”. Aber sie hatte mir schon in einer ihrer Mails ihren wahren Namen verraten. Eva. Ich ging also etwas unsicher durch die Wohnung ins Wohnzimmer. Es war Geschmack eingerichtet und ich fühlte mich gleich wohl. Ich nahm auf dem weißen Sofa Platz und schaute mir alles genau an. Sie hatte einen großen TV und eine gut ausgestattete Hifi Anlage, die in einem schönen Wandschrank versteckt waren.Dann trat sie in den Raum und mir stockte der Atem. Eva sah wesentlich besser aus als auf den Fotos in ihrem Internet-Profil. Sie hatte dunkel blondes, leicht gewelltes langes Haar. Ihre Augen waren grün und ihre Lippen waren voll und stachen mir sofort ins Auge. Sie hatte einen knallroten Lippenstift aufgelegt, der ihre schon vollen Lippen noch mehr betonte. Ich ging mit meinen Augen an ihrem Körper runter, während sie auf mich zu kam und ich aufstand. Sie hatte eine weiße, taillierte Bluse an, in der sich ihre große Oberweite deutlich abzeichnete. Eva hatte vielleicht einen Knopf der Bluse zu weit offen, aber nur wenn man außer Haus gehen wollte. Ihr Dekollete war ein absoluter atemberaubend und ich konnte meine Augen nur schwer davon trennen. Sie trug einen schwarzen eng anliegenden Bleistiftrock, der kurz oberhalb ihres Knies abschloss. Dieser Rock zeigte deutlich ihren weiblich geformten Hintern. Eva hatte eine schwarze Strumpfhose an und schwarze sehr hohe Pumps, die mir auf Anhieb gefiehlen. Sie machte einen unglaublichen sexy Eindruck auf mich. Sie gab mir zur Begrüßung einen Kuss auf die Wange “Was möchtest du trinken. Ich nehme einen Sekt. Möchtest du auch einen?” fragte sie mich freudestrahlend. -“Ja da würde ich mich anschließen! Vielen Dank” Sie drehte sich um und ging wieder aus dem Wohnzimmer um eine Sektflasche und 2 Gläser zu holen. Ich betrachtete sie nun von hinten und ihre Rundungen waren wirklich sexy. Sie hatte einen selbstbewussten, aber weiblichen Gang, den nur etwas reifere Damen, wie Eva, haben. In ihrem Profil beschrieb sie sich mit 47 Jahren. Aber sie sah noch wesentlich attraktiver aus. Ich war 29 Jahre, nachdem ich jede Menge Erfahrung mit jüngeren Frauen gesammelt hatte, wollte ich es nun mit einer reiferen Dame ausprobieren und es sah so aus, als ob ich mir die richtige Dame dafür ausgesucht hatte.Als sie wieder zu mir kam und sich neben mich auf das Sofa setzte gab sie mir das Glas und wir prosteten uns zu. Nahmen einen Schluck und schauten uns an. Sie war es, die als erste das Schweigen brach “Hast du die Wohnung gut gefunden?” -“ja das war nach deiner guten Beschreibung kein Problem und du hast wirklich eine tolle Wohnung!” antwortete ich und nahm noch einen Schluck aus meinem Sektglas. Mir fiel auf, dass ihr Rock etwas höher gerutscht war, als sie sich gesetzt hatte und es zeigte sich das Ende ihrer Strapse. Es war also keine Strumpfhose, wie ich zunächst vermutet hatte. Wir redeten über alltägliche Dinge, wie Beruf, Hobbies und usw. Eva war Marketing Leiterin in einer großen Brauerei und spielt gerne Golf oder Tennis. Nach diesen allgemeinen Themen kamen wir langsam auf die Themen zu sprechen aus denen ich ja da war “Machst du solche Dates öfter?” fragte sie mich -“Nein das ist mein aller Erstes. Ich habe mich erst vor ein paar Tagen auf dieser Seite angemeldet und ich war mir nicht sicher ob das der richtige Weg ist. Du warst die Erste mit der ich Kontakt aufgenommen habe und ich bin froh, dass es so schnell geklappt hat!” Ich schenkte ihr ein Lächeln. Sie lächelte zurück und fragte weiter “Was willst du denn mit so einer alten Schachtel wie mir. So wie du aussiehst kannst du sie doch alle haben, die jungen, knackigen Dinger!” -“Vielen Dank für das Kompliment, aber das mit der alten Schachtel kann und will ich nicht so stehen lassen. Du siehst umwerfend sexy aus!” Über ihr Gesicht huschte ein Lächeln und sie legte ihre Hand auf meinen Unterarm “Danke! Du schmeichelst mir.” -“Hast du öfters solche Treffen?” -“Das ist mein Drittes. Die ersten beiden Männer waren totale Flops und ich wollte mich eigentlich schon abmelden, als mich deine Mail erreichte. Das ist also mein letzter Versuch!” -“Ich werde mir Mühe geben kein Flop zu sein!” versicherte ich ihr. -“Davon gehe ich aus!”Eva trank noch einen Schluck aus ihrem Sektglas und stellte es dann auf den gläsernen Fernsehtisch. Sie nahm mir mein Glas ab und stellte es weg. Sie rückte näher an mich heran und kam mit ihren vollen roten Lippen auf mich zu. Sie gab mir ganz sachte einen Kuss. Ich erwiderte ihn, indem ich meine Lippen ihr entgegen presste und mit einer Hand ihren Hinterkopf leicht zu mir drückte. Ihre Zunge tastete sich als erste nach vorne und berührte meine Lippen. Ich öffnete meinen Mund und erwiderte ihren Zungenkuss. Sie schmeckte herrlich. Erst jetzt fiel mir ihr süßes Parfüm auf, das sehr teuer und verführerisch roch. Wir küssten uns eine ganze Weile, bevor sie ihre linke Hand auf meinen Oberschenkel legte und ihn streichelte. Ich lies meine Hände über ihren Rücken laufen. Sie rückte noch näher an mich heran und ihre Brüste drückten gegen meinen Oberkörper. Ich reagierte und mir fiel auf, dass sich schon eine deutliche Beule in der Hose gebildet hatte. Sie streichelte mir über meinen Oberkörper und fing an meine Hemdknöpfe zu öffnen. Dann schob sie mein Hemd hoch und ging mir über den Bauch zur Brust. Eva berührte sanft meine Nippel. Meine Hände glitten über ihren Rücken runter zu ihrem Hinter. Ich nahm ihn fest in meine Hände. Eva zog mein Hemd jetzt komplett aus. Sie streichelte meinen ganzen Oberkörper. Unsere Küsse wurden immer intensiver. dann stand Eva plötzlich auf schob ihren Rock etwas höher und setze sich auf meinen Schoss. Wir begannen uns direkt wieder zu küssen. Durch den Positionswechsel von ihr, konnte ich nun auch wesentlich einfacher ihre Bluse aufknöpfen. Ich streifte sie über ihre Schulter ab. Mir kamen zwei riesen große Brüste entgegen, die ich auf 85E schätzen würde. Sie hatte noch einen schwarzen spitzen BH an, den ich aber mit geschickten fingern in einer Bewegung öffnete und auszog. Ich musste ihren Busen einfach anfassen und anschauen. Trotz ihres Alters und dieser Größe, waren ihre Titten immer noch fest und hingen nur ein wenig. Sie hatte tolle feste Nippel, die sich bereits aufgestellt hatten. Ich begann sie mit meiner Zunge zu umkreisen, bevor ich daran leckte und vorsichtig saugte. Sie stöhnte leicht auf.Eva kreiste leicht mit ihrem Becken über meines, wo sie deutlich meine Erregung spürte. Wir küssten uns wieder, aber ich behielt ihren Busen in meinen Händen und massierte sie leicht. Sie stieg wieder von mir runter und nahm wieder zu meiner linken Platz. “Du fühlst dich so gut an!” hauchte sie, während sie mit ihren Händen meinen Körper entlang fuhr, ins Ohr. Sie stoppte nicht am Hosenbund, sondern griff mir direkt zwischen die Beine. Drückte die fette Beule. “Mal sehen was du so drunter trägst” sagte sie mit einem Lächeln. Sie begann meinen Gürtel zu öffnen und die Knöpfe der Jeans aufzureißen. Sie zog mir die Hose aus und streifte mir auch meine Schuhe und Socken ab. Ich hatte eine schwarze eng anliegende Boxer-Shorts an, die ihr zugefallen schien “Schöne Shorts!” Eva kümmerte sich wieder um die Beule und nahm sie in die Hand. Dann ging sie mit ihrer linken Hand in die Boxer-Shorts und meinte zu mir “Das wird kein Flop heute!!” Ich konnte nicht antworten. Sie zog mir die Shorts runter. Mein Penis stellte sich sofort auf. Eva griff beherzt danach und umschloss ihn fest. Eva fing leicht zu wichsen an, während sie mir noch einen Kuss gab. Sie glitt mit ihrer Zunge über meinen Hals zu meinen Brustwarzen, die sie kurz leckte und küsste. Sie ging weiter über meinen Bauch hinunter und dann berührte sie meine Eichel ganz sanft mit ihrer Zungenspitze. Sie leckte meinen ganzen Penis mit ihrer großen Zunge ab, der mittlerweile zu ganzer Größe angeschwollen war. Sie leckte auch an meinen frisch rasierten Eiern. Nahm sie ihn ihren Mund um daran zu saugen. Ich konnte nur laut aufstöhnen. Dann konzentrierte sich Eva wieder auf meinen Schwanz und umschloss in mit ihren vollen feuchten Lippen. Ein warmes, wohliges Gefühl stieg in mir auf. Sie nahm meinen Schwanz komplett in den Mund, was mir zuvor noch nie passiert war, da mein Penis mit 21*5 cm recht groß ist und für die meisten Frauen zu groß um in komplett verschwinden zu lassen. Aber für Eva schien das kein Problem zu sein. Sie saugte heftig und ich musste sie unterbrechen sonst hätte ich bereits jetzt meinen ersten Höhepunkt erreicht und das wollte ich mit Sicherheit noch nicht.Sie kam hoch zu mir und küsste mich. “Dein Schwanz ist toll. Ich stehe auf so große Schwänze! Ich will ihn jetzt spüren. Was hältst du von Schlafzimmer?” fragte sie mich mit einer leisen Stimme. -“Gute Idee!” stotterte ich etwas vor mich hin. Sie stand auf und griff nach meiner Hand. Sie führte mich ins Schlafzimmer, das absolut beherrschende Möbelstuck war das riesige Bett. Daneben standen auf beiden Seiten kleine Beistelltische mit geschmackvollen Lampen. Zudem war noch ein großer weißer Kleiderschrank und eine dazu passende Kommode auf der ein paar Bücher lagen im Schlafzimmer. Der Boden war mit einem tollen, dunklen Parkett verlegt. Das Licht war etwas gedämpft und es lief etwas Musik im Hintergrund. Wir standen vor dem Bett und küssten uns wieder. Mein Penis rieb sich an ihrem Bauch. Meine Hände öffneten den Reisverschluss ihres Rockes. Den sie sich mit einem sexy Hüftschwung über den Po abstreifte. Sie karşıyaka escort hatte einen schwarzen Tanga an. Eva stieg ins Bett und legte sich auf ihren Rücken und spreizte ihre Beine. Es glich einer unausgesprochen Einladung für mich, der ich nur allzu gerne nachkommen wollte.Ich folgte ihr ins Bett und küsste sie, während meine Hände ihren Körper erkundeten. Ich streichelte ihr über die Brüste, ihren Bauch und ging langsam tiefer, aber als ich am Tanga angekommen war bog ich zu ihren Schenkeln ab und glitt über ihre Innenseiten und immer kurz bevor ich zwischen die Beine griff fuhr ich wieder zurück. Das machte ich ein paar Mal, bevor ich sie nicht mehr länger warten lassen wollte und ihr zwischen die Beine packte. Ich bemerkte sofort ihre Wärme und Feuchtigkeit, die sogar durch den Tanga spürbar war. Ich küsste sie über ihren Hals und ging weiter abwärts über ihre Titten, wo ich kurz verweilte, bis runter zu ihrem Tanga. Ich leckte sanft über ihre Muschi, die immer noch von dem Tanga bedeckt war. Ich hockte mich zwischen ihre Beine, die sie mittlerweile aufgestellt hatte. Ich streifte ihr den Tanga über ihren Hintern ab und schmiss ihn auf den Boden. Ich betrachtete mir kurz ihre Muschi. Sie hatte kein Haar. Ihre Scharmlippen waren groß und funkelten vor Erregung. Ihre Klitoris war schon angeschwollen. Ich fing an mit meiner Zungenspitze über den Kitzler und die Scharmlippen zu lecken. Ich hörte ein deutlich aufstöhnen von ihr. Ihre Muschi war schon sehr nass und lief gerad zu aus. Ich konzentrierte mich mit meiner Zunge auf den Kitzler und leckte immer schneller darüber. Mit meinen Finger begann ich die Scharmlippen zu berühren und führte meine Finger immer wieder in ihre Fotze ein. ich begann ihren G-Punkt mit zwei Fingern zu stimulieren. Eva stöhnte immer lauter und ihre Bewegungen wurden immer unkontrollierter. Ich machte weiter und wurde immer schneller. Dann verkrampfte sie zunehmend und ich wusste, dass sie gleich kommen würde. Ich hatte aber nicht damit gerechnet, dass sie auch abspritzen würde. Als sie laut aufschrie und ihr ganzer Körper zu zucken begann spritzte es wie aus einer Fontäne aus ihrer Muschi. Da ich nicht damit gerechnet hatte, habe ich die ganze Ladung im Gesicht bekommen. Als Eva aufgehört hatte zu zucken, schaute ich sie verdutzt an. “Sorry, aber das war so geil! Das ist mir seit Jahren nicht mehr passiert!” entschuldigte sie sich mit erschöpfter Stimme. Sie reichte mir eine Rolle Zewa, mit der ich mir ihren Saft aus dem Gesicht wischte. “Ist doch kein Problem. War nur etwas überrascht!” antwortete ich ihr. Sie lag immer noch da und lächelte mich seelig an. Sie gab mir mit einer Handbewegung zu verstehen das ich zu ihr kommen sollte.Ich legte mich zwischen ihre Beine auf sie, stützte mich aber mit den Armen ab, sodass mein Gewicht nicht auf ihr lastete. Wir küssten uns noch intensiver und erregter als zuvor. Sie umgriff meinen Schwanz und wichste ihn kurz hart. Sie führte ihn sich langsam in die triefend nasse Muschi ein. Ich schreckte kurz zurück und fragte “Kondome?” -“Fick mich und fick mich gut!” war ihre Antwort. Meine Bedenken wichen absoluter Geilheit. Ich fing langsam an mein Becken vor und zurück zu bewegen. Ich dring vorsichtig immer tiefer in ihre Lustgrotte ein, bis sie die gesamte Größe meines Schwanzes zu spüren bekam. Sie stöhnte auf. Sie umgriff mit ihren Händen meinen hintern und gab mir immer wieder leichte, anfeuernde Schläge darauf. “Ich will das du mich reitest!” stöhnte ich sie an und stieg im selben Moment schon von ihr runter. Legte mich neben sie auf den Rücken. Eva setzte sich ohne lange zu zögern auf mich und kam meiner bitte bereitwillig nach. Sie bewegt ihren Körper rythmisch und es fühlte sich gut an von ihr geritten zu werden. Ihre riesen Titten schaukelten im Takt. Ich musste sie immer wieder anfassen, küssen, lecken, saugen und anstarren. Ihre Titten waren sooo groß. Sie stellte die Füße neben meinen Körper und beugte sich nach vorne, stützte sich mit den Händen auf meiner Brust ab und fing an ihren Hintern hoch zu heben und immer wieder auf meinen Schwanz fallen zu lassen. Es klatschte laut, wenn er bis zum Anschlag in ihr verschwand. Sie wurde schneller und wilder.Plötzlich beendete sie ihre Reitstunde und kniete sich neben mich auf alle viere. “Los, fick mich von hinten!” Ich hockte mich hinter sie und führte meinen Schwanz wieder ein. Ich stieß zu. Diesmal aber nicht mehr vorsichtig und zurückhaltend, sondern direkt hart und fest. Eva schrie laut auf “Jaaa!! Fick mich!!!” Ich fasste sie fest an ihrem Hintern und nahm sie jetzt. Sie griff sich durch die Beine und massierte meine Eier. Ich legte ein irres Tempo an den Tag, dass ich nach einer ganzen Weile nicht mehr halten konnte. Ich zog meinen Schwanz raus und drehte sie mit einem Ruck auf ihren Rücken. Ich nahm ihre Beine in die Hände und winkelte sie weit an ihrem Köper an. Wie von selbst fand mein Penis den Weg in ihre nasse Fotze. Ich begann wieder sie zu ficken. Ihre riesen Euter wackelten hin und her. Bei jedem Stoß klatschten unsere Becken aneinander. Sie griff mit zwei Fingern nach ihrem dick geschwollenen Kitzler. Fing an ihn zu reiben, aber nicht vorsichtig und zärtlich, sondern wild und heftig. Wir schrien beide unsere Lust heraus “Ohh jaa ist dein dicker Schwanz geil, hör ja nicht auf mich zu ficken!” mit ihrer freien Hand haute sie mir immer wieder auf meinen Hintern. Sie feuerte mich an “Na los gibt es mir richtig.” Ich fickte Eva immer wilder und heftiger. Der Schweiß floss an unseren Körpern nur so runter. Ich merkte wie sie sich ihrem Höhepunkt näherte. Sie riss wild an ihrem Kitzler und schrie immer lauter. Dann zuckte ihr gesamter Körper. Ich holte meinen Schwanz aus ihrer Fotze und lies mich von ihr anspritzen. Diesmal war es noch mehr als beim ersten Mal. Als sie aufhörte steckte ich meinen Riemen sofort wieder in diese unglaublich nasse Muschi und hämmerte ihn immer wieder bis zum Anschlag rein. Sie drückte ihre Brüste mit beiden Händen zusammen und leckte an ihren dicken Nippeln. Es war ein unglaublich erregender Anblick, dem ich nicht länger wiederstehen konnte. In meinem Schwanz begann es zu pulsieren und zu zucken. Eva stöhnte mich an “Gib mir deinen Saft! Ich will ihn schmecken!” Kurz bevor es mir kam zog ich meinen Schwanz raus und führte ihn zu ihrem Mund. Sie öffnete ihn weit und ich brauchte mein dickes Ding nur noch reinstecken und abspritzen. Sie fing an zu saugen und zu lutschen. Eva hörte erst auf als nichts mehr raus kam. Sie leckte meinen Pimmel noch sauber, ehe sie die ganze Ladung schluckte und sich mit der Zunge die Reste meiner wichse von den Lippen leckte.Ich legte mich völlig erschöpft neben sie auf den Rücken und starrte die Decke an. “War das unglaublich!” stieß ich hervor. -“Ja das war es!” antwortete sie und fügte hinzu “und ganz sicher kein Flop! So einen Fick hatte ich noch nie!” Sie strahlte mich an gab mir einen Kuss und legte sich mit ihrem Kopf auf meine Brust. Sie streichelte über meinen Bauch und ich über ihren Rücken. “Dieser Fick, war die zwei Flops vorher absolut wert!” Sie ging mit einer Hand über mein erschlafftes Glied und meinte “Ich stehe auf deinen großen Schwanz!” -“Vielen Dank für die Blumen!” Wir mussten beide lachen. “Was hälst du von einer kühlen Dusche?” -“Eine sehr gute Idee!” erwiderte ich ihre Idee. Wir stiegen aus dem Bett und gingen ins Bad. Erst da viel mir wieder auf das Eva noch immer ihre High Heels an hatte. Sie stieg daraus und streifte ihre Strapse ab. Zugleich warf sie mir noch einen geilen Blick zu. Ihr Bad war sehr geräumig und war in Weiß gehalten. Die Armaturen waren Gold und sahen edel und teuer aus. Sie stellte die Dusche an und stieg als erste darunter. Ich folgte ihr. Das Wasser war recht kühl und genau das richtig um etwas abzukühlen. Die Dusche war sehr groß und hatte eine Regenduschkopf, der einen breiten Wasserstrahl ausspuckte. Wir standen ganz eng bei einander und Eva begann mich mit Duschgel einzuseifen. Erst meine Arme, dann meinen Oberkörper und dann griff sie nach meinem Schwanz, der schon wieder halb steif war. Sie presste ihre Titten an mich, während sie weiter an mir spielte. Wir küssten uns. Ich musste mich ein wenig bücken, da sie deutlich kleiner war als ich. Dieser Umstand kam erst durch das ausziehen ihrer Pumps deutlich zum tragen. Sie drehte sich um und rieb mit ihrem hintern an meinem steifen Glied. Ich fasste ihr von hinten an die Brüste und küsste ihren Hals und Nacken. Ich drücke sie an die Duschwand. Eva beugte sich leicht nach vorne und hob ihren Hintern an. Ich führte wie automatsch meinen dicken Schwanz in ihre Muschi, die nicht nur vom Duschwasser feucht war.Ich hielt ihre Titten immer noch fest in der Hand. Begann ihre Nippel fest zu drücken. Ich realisierte, dass es ihr gefiel und wurde etwas ruppiger. Ich bumste sie unter der Dusche. Es war einfach geil und ich konnte nicht länger. Ich musste abspritzen. “Ich komme!” darauf hin drehte sich Eva sofort rum und ging in die Knie. Nahm meinen Penis in den Mund und lies sich wieder in den Mund spritzen. Sie kam hoch und küsste mich. Sie behielt aber meinen Schwanz in der Hand. Wichste ihn weiter. Das erregte mich aufs Neue. Er erschlaffte nicht im Gegenteil. Sie stellte mit der freien Hand das Duschwasser ab. Ihr griff war fast zu fest. Sie wichste immer schneller. Dann kam es mir erneut. Sie bemerkte das pochen und zucken in meinem Schwanz. “Ja lass es kommen!” und das tat ich. Mein Saft landete auf ihrem Bauch und war bis hoch zu ihren Titten geflogen. Sie lies meinen Pimmel erst los als nichts mehr kam. Ich stellte das Wasser wieder an, denn ich brauchte etwas kühles, feuchtes über meinen Kopf.Wir seiften uns gegenseitig mit Duschgel ein und wuschen uns ab. Gingen aus der Duschkabine und sie gab mir ein großes frisch riechendes Badehandtuch, mit dem ich mich abtrocknen konnte. Sie legte wieder etwas Parfum auf und fragte “Hast du Hunger oder Durst?” -“Ich könnte was trinken. danke!” Wir gingen nackt in ihre Küche und sie gab mir eine Cola aus ihrem Kühlschrank “Recht?” -“Ja ne kalte Cola ist jetzt genau das Richtige!” antwortete ich. Eva holte sich ein neues Glas und goss sich etwas Sekt ein. “Prost” sagte sie lachend. -“Prost. Gefällt dir der Abend?” fragte ich etwas scheinheilig und hoffte die Antwort zu kennen. Eva schien dies zu durchschauen und antwortete “Ich escort karşıyaka wäre froh, wenn du jetzt endlich gehen könntest!” Ich war erschrocken über den Ton, den sie dabei anstimmte. Ihr Gesicht verzog keine Miene. Meinte sie das wirklich ernst? Nach einer kurzen Pause sprach sie dann aber weiter “Nein natürlich nicht. Es ist der beste Abend seid langen. Vielleicht sogar der beste Abend meines Lebens!” sprach und gab mir einen dicken Kuss. Ich nahm einen großen Schluck aus der kalten Coladose. “Danke, ich kann das Kompliment nur zurückgeben. du bist einfach toll! Und das ich sowas bei meinem ersten Blind-Date erlebe, hätte ich nicht mal zu träumen gewagt!” -“Da geht es mir ähnlich. Du und dein riesiger Freund seid wirklich ein Glücksgriff für mich!” Sie trank ihr Glas aus und schüttete sich ein weiteres ein. Ich musste ihr immer wieder auf ihre Titten starren, was ihr anscheinend nicht verborgen blieb. “Sie gefallen dir!” -“Bitte. was?……” ich war etwas überrascht und konnte keine sinnvolle Antwort geben. “Meine Titten! Gefallen sie dir?” Ich hatte mich wieder ein wenig gesammelt -“Wem gefallen diese Titten nicht? Sie sind unglaublich. Deine ganze Figur ist unglaublich sexy und du bist unglaublich!!” und wie zum Beweis stellte sich mein Schwanz langsam wieder auf. “Ich glaube dir!” lachte sie und schaute auf meinen wachsenden Schwanz. “Was soll ich machen? Ich kann nichts dagegen tun! Ich finde dich einfach nur Hammer.” – dann wollen wir den Hammer mal nicht langer warten lassen!” Sie stellte ihr Glas beiseite sprang auf die Theke und spreizte die Beine. “Na los! Worauf wartest du? Komm her!” Ich ging zu ihr und küsste sie. Dabei fiel mir die Dose aus der Hand auf den Boden. Ich wollte mich schon von ihr abwenden um das verschüttete aufzuwischen, als sie nach meinem Riemen griff und ihn zu sich zog “Später! Du bist nicht zum Putzen hier!” -“Nein das bin ich ganz sicher nicht!” Mein Schwanz fand wie von alleine seinen weg in ihre Muschi. Sie war feucht und wurde mit jedem meiner Stöße feuchter. Ich griff nach ihren Brüsten und drückte sie zusammen. Leckte ihre Nippel. Nach einigen Minuten stöhnte sie “Geh ins Schlafzimmer!” Ich zog meinen Schwanz aus ihr und gab ihr ein Kuss, bevor ich ins Schlafzimmer ging und mich auf den Rücken in ihr Bett legte um sie zu erwarten.Sie kam aber erst ein paar Minuten später. Ich wartete schon ungeduldig auf sie. Eva hatte sich wieder ihre Strapse und ihre Pumps angezogen. Dazu hatte sie ein enges tief ausgeschnittenes weißes top an. Ihr Busen erschien noch grösser. Sie stieg auf das Bett und stand mit gespreizten Beinen über mir. Sie ging über meinen Kopf und setzte sich auf mich. Ich streckte meine Zunge weit raus. Sie bewegte sich vor und zurück. Ihr Saft tropfte mir über das Gesicht. Sie wurde immer hastiger und wichste selbst mit zwei Fingern am Kitzler. Mit der anderen Hand hielt sie sich an einem Bettfosten fest, sodass sie nicht aus dem Gleichgewicht fiel. Sie wurde hektisch und ihre Bewegungen waren nicht mehr kontrolliert. Sie zuckte und dann spritzte es wieder unter lautem stöhnen von ihr. Mein komplettes Gesicht war nass. Es lief überall runter. Nachdem sie aufgehört hatte zu zucken stellte sie sich wieder hin und ging etwas zurück, bis sie mit ihrem Körper oberhalb von meinem erregten Glied stand. Sie setzte sich darauf und bewegte sich sofort in einem hohen Tempo. Dabei leckte sie mir ihren eigen Saft aus dem Gesicht. “Ich war noch nie so geil auf jemanden, wie ich es auf dich bin!” hauchte sie mir ins Ohr. “Ich will, dass du meinen Schwanz zwischen deine dicken Titten nimmst!” -“Dann ficken wir eben später weiter!” sagte sie etwas traurig und stieg von mir ab. Rutschte nach unten. Zog ihr Top hoch und presste meinen Riemen zwischen ihre Euter. Sie drückte sie fest zusammen und bewegte sie auf und ab. Die Eichel, die oben raus schaute leckte sie mit ihrer Zunge und nahm sie immer wieder in den Mund. Ich schaute immer an mir her runter um keinen Augenblick von diesem geilen Ereignis zu verpassen. Das ich nach wenigen Minuten abspritze war nur natürlich. Es war so geil. wieder machte sie ihren Mund weit auf um auch ja keinen Tropfen meines Samens zu verpassen. Sie schluckte es runter und kam hoch zu mir. Kuschelte sich an mich und schloss die Augen.Es war schon ziemlich spät geworden an diesem Donnerstagabend. Mittlerweile war es eher schon Freitagmorgen. Ich war so müde das mir die Augen einfach zu fielen und ich einschlief. Ich wurde erst durch ein grellen piep-ton wieder wach. Eva schlug auf den Wecker, der Gott sei Dank sofort verstummte. Ich schaute mit halb verschlafenen Augen auf den Wecker. Es waren 7 Uhr und eigentlich hätte ich um 8 Uhr schon im der Büro sein müssen, wo ich als Wirtschaftsjurist arbeite. Das konnte ich aber schon jetzt vergessen. Eva küsste meine Brust. Sie hatte die ganze Nacht eng an mich gekuschelt geschlafen. “Guten Morgen” sagte sie -“Guten Morgen. Wie geht es dir?” -“Selten so glücklich aufgewacht.” sie griff nach meinem Penis “Und wie ich sehe geht es dir heute Morgen auch wieder ganz gut!” sie lächelte. Ich hatte eine ordentliche Morgenlatte. Sie fing an ihn wieder richtig steif zu wichsen. Sie setzte sich auf mich und steckte sich den Pimmel in ihre Fotze, die immer noch feucht war oder wieder? “Wir haben aber nur Zeit für einen Quiki, leider” stöhnte sie mir ins Ohr. “Also beeil dich! Ich will deinen Geschmack mit auf die Arbeit nehmen. Sie ritt mich. Ich nahm ihre dicken Titten in die Hände. Sie wurde schneller, aber es schien ihr nicht schnell genug zu gehen und stieg von mir ab. Griff nach meinem Glied und wichste ihn. Sie konnte es so gut. Dazu nahm sie die Spitze des Schwanzes in den Mund. Mit einer Hand griff ich nach einer Titte, die ich gut erreichen konnte, da sie seitlich neben mir kniete. Ihr Druck wurde immer stärker und die Geschwindigkeit ihres Handelns immer höher. Ein zucken durchwanderte meinen ganzen Körper. Ich spritze ab. Sie lutschte und saugte ihn komplett leer. Leckte ihn noch sauber. Schluckte die wichse aber nicht runter, sondern lief aus dem Schlafzimmer.Ich war etwas erstaunt und schaute nur hinter ihr her “Was ist los? Wo willst du hin? Stimmt was nicht?” schrie ich ihr nach, erhielt aber keine Antwort. Nach ein paar Minuten kam sie mit zwei Plastik Wasserflaschen in der Hand zurück. Die eine war leer und die andere noch unbenutzt. “Sorry aber ich musste kurz weg!” sie lächelte als sie meine Verwunderung im Gesicht erkannte. Sie stieg zurück ins Bett und legte sich nah neben mich. Eva zeigte mir die doch nicht ganz leere Flasche. Ich erkannte sofort was darin war. Es war mein Sperma, das sie darin ausgespuckt hatte. Sie füllte nun Wasser aus der zweiten Flasche bis zum Rand nach. “Ich habe dir gesagt, dass ich deinen Geschmack mit auf die Arbeit nehmen will!” ich war absolut sprachlos “Bist du schockiert?” fragte sie vorsichtig -“Nein aber etwas verwundert bin ich schon!” -“Soll ich die Flasche lieber wieder weg kippen?” -“Nein, nein das brauchst du nicht!” -“Sehr schön” Sie stellte die Flasche beiseite gab mir einen Kuss und sagte “Ich muss mich jetzt wirklich beeilen ich hab um halb 9 ein Meeting, zudem ich eh schon zu spät kommen werde, aber ich komme gerne zu spät.” -“Ich hätte auch schon längst auf dem Weg ins Büro sein müssen!” Sie stieg aus dem Bett und ging zum Kleiderschrank. Sie zog sich einen roten BH und einen dazu passenden Tanga an. Sie streifte sich schwarze Strapse über. Sie zog einen schwarzen Hosenanzug aus dem Schrank und begann ihn anzuziehen. Er betonte ihre weibliche Figur optimal. “Am liebsten würde ich dir das Zeug wieder vom Körper reißen!” -“Und am liebsten würde ich das sogar mit mir machen lassen! aber…” -“die Arbeit ruft.”Ich sammelte meine Klamotten im Wohnzimmer ein und zog mich an. Wir waren schon aus der Wohnung gegangen und standen vor ihrem schwarzen Audi A8 “Wo gehst du zum Mittag essen hin?” fragte sie -“Mal sehen ich weiß es noch nicht. Ich werde mich jetzt erst mal im Büro krank melden.” -“Hast du vielleicht Lust mit mir so gegen 1 Uhr, da musste mein Meeting vorbei sein, mich zum Italiener zu begleiten?” -“Ja, das würde ich sehr gerne um 1 und wo?” -“Am liebsten gehe ich zu “Bella Nova” kennst du den?” -“Ja den kenne ich, der ist wirklich gut! Ich freu mich dich da zu sehen!” -“Ich freu mich auch bis später!” -“Bis dann!” Sie gab mir noch einen flüchtigen Kuss auf die Wange und stieg mit ihrer Wasserflasche in ihr Auto und brauste mit einem winken und einem freudigen lächeln davon. Ich winkte etwas verloren zurück. Wo hatte ich eigentlich gestern mein Auto geparkt? Nach einer kleinen Konzentrationsphase konnte ich mich wieder daran erinnern. Ich fuhr nach Hause und nahm erst einmal eine ausgiebige Dusche. Unterwegs hatte ich im Büro angerufen, dass ich heute nicht käme. Ich legte mich in mein Bett und schlief sofort ein. Mein Wecker klingelte gegen halb 12. Ich hatte noch genug Zeit mich wieder frisch für mein Mittagessen mit Eva zu machen.Ich war um punkt 1 im verabredeten Restaurant. Ich betrat das Lokal und wurde von einem freundlichen hageren Italiener begrüßt. “Bon jorno! Haben sie das Geschäftsessen mit Seniora Stein?” -“Ja, das ist gut möglich.” erwiderte ich. Den Nachnamen Stein hatte ich gestern Abend auf ihrer Klingel gelesen. Der Ober führte mich in die hinterste Ecke des Restaurantes, wo mich Eva schon anlächelte und zu sich winkte. Ich nahm neben ihr auf der Eckbank Platz, sodass sie links neben mir saß. Ich begrüßte sie mit einem Küsschen auf die Wange, wie es mit Damen so üblich ist. “Darf ich ihnen schon etwas zu trinken bringen?” -“Ja ich hätte gerne eine große Cola mit Eis und einer Zitronenscheibe. Vielen Dank!” Der Ober brachte mir noch die Speisekarte und ging wieder. Eva hatte schon ein Wasser mit Zitrone vor sich stehen. Nach wenigen Augenblicken war der Ober schon wieder da und stellte mir meine Cola hin “Prego!” -“Danke sehr”. Jetzt konnte ich mich endlich näher mit Eva beschäftigen. Da ich ja noch wusste wie sexy sie unter ihrem Hosenanzug aussah war ich direkt erregt bei ihrem Anblick. “Na wie geht es dir? Wie war dein Meeting?” -“Aufregent!” lachte sie “Bis auf das erfrischende Wasser total langweilig! Ich hab es genossen deinen Saft zu trinken, während alle dachten, dass ich nur stilles Wasser trinke. Ich bin den ganzen morgen schon wieder geil auf dich! Dabei hast karşıyaka escort bayan du mich gestern bis zur Erschöpfung gefickt!” -Ja. Ich musste auch den ganzen morgen an dich denken. Ich war auch nicht mehr arbeiten. Ich war so müde, dass ich erst mal eine Runde geschlafen habe. Ich habe von dir geträumt und es war ein aufregender Traum!” -“Dann bist du ja hoffentlich wieder fit? Meine Flasche ist nämlich bis auf den aller letzten Tropfen leer!” Ich schaute sie erstaunt an. Als der Ober uns unterbrach “Haben sie ausgewählt?” -“Ja ich nehme den gemischten Salat mit Putenstreifen, wie immer, danke.” -“ähm” ich hatte noch nicht einen Blick von Eva abgewendet und in die Speisekarte geworfen. “ähm…. ich nehme eine Lasagne. Vielen Dank.” die nehme ich immer wenn ich mich nicht entscheiden kann.Eva legte ihre Hand auf meinen Oberschenkel und streichelte ihn aufwärts und griff mir zwischen die Beine. “Ich werde dich jetzt melken!” -“Hier? Bist du verrückt?” -“Ja klar hier! Wo denn sonst?” Mein Blick schweifte durch das nicht gut besuchte Lokal. Aber ein paar Gäste saßen doch in unserer Nähe. Eva öffnete meine Hose, holte meinen Schwanz raus und legte etwas zur Verdeckung die Tischdecke darüber. Sie wichste meinen Schwanz wieder mit diesem festen Griff. Er war längst wieder hart geworden. Sie kam mit ihrem Mund ganz nah an mein Ohr und flüsterte “Ich will das du mir eine große Ladung von deiner Wichse gibst!” Ihr griff wurde noch etwas fester und ruppiger. Der Ober servierte währenddessen unser Essen. Eva nahm keine Rücksicht darauf und machte unbehelligt weiter. Ich musste mein Stöhnen unterdrücken, was mir sehr schwer fiel, auf Grund des geilen Handjob den ich gerade bekam. Wir bedankten uns flüchtig für unser Essen und ich war froh als der Italiener unseren Tisch wieder verlies. Eva kam wieder zu mir ans Ohr “Ich weiß das du geil bist! Ich will das du abspritzt du geile Sau! Ich spür doch schon wie dein dicker Schwanz pocht. Lass es raus. Bitte!” ich stöhnte auf “Ja es kommt” Sie nahm ein frisches längliches Wasserglas, das auf dem Tisch stand mit ihrer freien Hand und stülpte es über meinen Schwanz als es mir kam und ich losspritzte. “Lass alles raus! Ich will deinen ganzen Saft!” Sie wichste noch einen Moment weiter. Schüttelte dann meine Spermareste in das Glas. Sie stellte das Glas auf den Tisch und nahm meinen Schwanz ganz kurz in den Mund um ihn sauber zu lutschen. Danach packte ich ihn schnell wieder ihn meine Hose und nahm erst mal einen großen Schluck aus meinem Colaglas. Mein Blick schweifte durch das Lokal um zu kontrollieren ob uns nicht vielleicht doch jemand beobachtete hatte, aber mir fiel zum Glück niemand auf. Eva begutachtete ihr Melkergebnisse und befand es für ausreichend “Deine Ladungen sind immer reichlich!” grinste sie mich an. Sie nahm ihr volles mit Wasser gefülltes Glas und gab einen kleinen schluck zu meinem Saft hinzu. Sie schüttelte es leicht und trank es mit einem Schluck auf. Ihre Zunge glitt genüsslich über ihre vollen Lippen. “Genau das hab ich jetzt gebraucht!” -“Stehe immer gern als Lieferant zur Verfügung!” Darauf komme ich gewiss zurück!” Wir fingen endlich an zu essen an und meine Lasange war mittlerweile schon kalt geworden. Wir unterhielten uns noch eine ganze Weile nach dem Essen. Sie war eine faszinierende und beruflich gesehen sehr erfolgreiche Frau, die anscheinend nicht immer die richtige Männerwahl getroffen hatte. Sie bestand darauf die Rechnung zu begleichen und wir verließen das Restaurant.”Ich werde noch etwas arbeiten müssen!” sagte sie während wir zum Parkplatz schländerten -“Ich werde noch etwas joggen gehen. Ich brauche unbedingt frische Luft!” -“Sehen wir uns wieder?” -“Das will ich doch schwer hoffen!” Ihr huschte ein freudiges Lächeln über ihr Gesicht. “Was hälst du von Heute Abend wieder bei mir? Wir können ja etwas beim Chinesen bestellen wenn du magst?” -“Ja, das hört sich sehr gut an. Ich bin dann so gegen 8 bei dir?” -“Gut das passt mir. Ich freue mich auf dich!” Sie gab mir einen Kuss auf die Wange und lies mich wieder stehen. Wie heute Morgen raste sie winkend davon. Diese frau war unglaublich dachte ich. Ich fuhr zu meiner Wohnung und zog mir meine Laufklamotten an.Ich ginge eine Stunde laufen und als ich völlig verschwitzt zu Hause wieder ankam, erkannte ich den großen Audi A8 von Eva vor meiner Tür stehen. Sie stand im Eingangsbereich und winkte mir zu. Ich lief die letzten Meter verdutzt zu ihr. “Was machst du denn hier? Ich dachte du musst noch arbeiten!” -“Ich hab es mir anders überlegt! Ich konnte nicht mehr auf heute Abend warten! Ich musste dich jetzt sehen! Habe im Büro einen kurzfristigen Außentermin angegeben” Sie küsste mich mit ihren vollen Lippen auf den Mund. Ich erwiderte ihn. “Oder bist du nicht froh mich zu sehen?” -“Na klar bin ich froh dich zu sehen! Aber ich bin sehr überrascht? Woher wusstest du wo ich wohne?” Schon während ich die Frage aussprach, fiel mir wieder ein, dass ich es ihr gestern Abend erklärt hatte. “du hast es mir doch gestern Abend erklärt wo du wohnst!” -“Ach ja ich erinnere mich wieder.” Ich schloss die Tür auf und wie gingen in meine Wohnung. Es war eine typische Altbauwohnung mit hohen Decken und einem alten quitschenden Parkettboden. Ich hatte ein kleines Badezimmer eine kleine Küche, ein Wohn- und Arbeitszimmer und der größte Raum war mein Schlafzimmer. Ich führte sie herum und zeigte ihr alles. Das erste Zimmer war meine Küche, die aus einer einfachen Esszeile und einem Tisch mit vier Sitzmöglichkeiten bestand. Die Wände waren weiß mit roten Akzenten, dass hatte ich wohl mal in einer dieser Renovierungssendungen gesehen. Als nächstes zeigte ich ihr mein Bad das auf das wichtigste reduziert war. Toilette, Dusche, Waschbecken, Spiegel und ein Regal, indem meine Handtücher und meine Pflegeuntensillien verstaut waren. Es war alles in weiß gehalten und Gott sei Dank war erst gestern meine Putzfrau da gewesen. Ich brachte sie in mein Wohnzimmer. In einer Ecke am Fenster stand ein Schreibtisch mit meinem Laptop und ein paar Unterlagen, die ich von der Arbeit mit nach Hause gebracht hatte. Ansonsten hatte ich einen TV, eine Hifi Anlage, ein paar CDs und DVDs und ein paar grüne Pflanzen, die meinen grünen Daumen beweisen sollten. Ich führte Eva zu meiner hell braunen Sofa und bat ihr einen Platz an.”Willst du was trinken?” -“Was hast du denn da?” -“Also ich glaube ich habe Wasser, Cola, Oragensaft und Bier da und vielleicht hab ich auch noch Sekt und Wein kalt gestellt. Da müsste ich aber erst nachschauen.” -“Ämh… ich entscheide mich erst mal für das Wasser!” -“Okay einen Moment bitte. Bin sofort wieder da!” ich eilte in die Küche und brachte ihr ein Glas Wasser. “Eine schöne Wohnung hast du hier!” -“Danke, aber deine ist etwas schöner!” musste ich neidlos anerkennen -“Ach da wirst du auch noch hinkommen. Als Berufseinsteiger hatte ich nicht so eine Wohnung, wie diese!” -“Ich geh mal eben duschen. Mach es dir bequem und fühl dich wie zu Hause.” Ich zog mir schon auf dem Weg zum Bad das verschwitze Shirt aus. Warf es in meinen Wäschekorb. Dem Shirt folgten meine Hose und meine Socken. Ich duschte schnell und zog mir frische Klamotten an, die ich mir schon vor dem duschen zurecht gelegt hatte. Eine enganliegende Boxershorts, eine Jeans und ein T-Shirt, das eng an meinem Oberkörper anlag. Ich machte mir noch meine Haare, ehe ich mich auf den Weg zurück ins Wohnzimmer machte. Aber zu meiner Überraschung war Eva nicht mehr da. Ihr Wasserglas stand auf dem Wohnzimmertisch. Ich ging ins Schlafzimmer und lag mit meiner Vermutung richtig Eva dort anzutreffen. Sie lag in meinem großen Doppelbett “Hier bist du also!” Ich blieb im Türrahmen stehen und betrachtete sie eine ganze Weile. Eva hatte sich inzwischen bis auf ihre rote Unterwäsche und die Strapse ausgezogen. Sie sah umwerfend aus. “Sa hatte ich mir das duschen ja auch sparen können!” bemerkte ich -“Ich hab nicht gesagt das du duschen sollst!” -“Und das anziehen hätte ich mir auch sparen können!” -“ich habe nicht gesagt das du dir was anziehen sollst!” Ich lacht kurz auf -“Mit der Antwort war ja zu rechnen!” Ich stand immer noch in der Tür und beguckte mir Eva von oben bis unten.Sie lag seitlich auf meinem Bett. Den Kopf mit einer Hand gestützt und die eine leicht übereinander geschlagen. Ihr Busen quillte über den roten spitzen BH raus. Ihre liegende Position war anziehend und erregend. Ich bemerkte die aufsteigende Lust in meinem Körper, aber ich wollte sie noch etwas zappeln lassen und befahl ihr in einem herrischen Tonfall “Wichs dir einen! Sofort!” Eva schaute mich etwas überrascht an, drehte sich dann aber auf ihren Rücken, stellte ihre Füße auf und winkelte die Beine an. Sie spreizte diese und griff sich mit ihrer rechten Hand zwischen die Beine und fing an sich zu spielen. Sie schob den Tanga mit der freien Hand nur bei Seite um besser an ihren Kitzler zu kommen. Sie wichste und schaute mir dabei ohne Unterbrechung in die Augen. “Gefällt es dir so?” fragte sie mich mit rauer erregter Stimme. -“Ja genau so will es sehen, du kleine Schlampe!” Ich ging vom Türrahmen in die Mitte des Zimmers und stellte mich genau vor das Bett. Ich konnte ihr nun genau zwischen ihre Beine auf ihre immer nasser werdende Muschi schauen. Es erregte mich so sehr sie dabei zu beobachten, dass mir eine Hand wie authomatisch an mein Glied wanderte. Ich öffnete meine Hose und lies sie zu Boden sinken. Streifte mir die Boxershorts aus und fing ebenfalls an meinen großen Penis zu wichsen. Wir schauten uns die ganze Zeit tief in die Augen. Ihre Bewegungen wurden schneller und ihr stöhnen lauter. Ihre Hand wichste ihre Fotze wild und sie kam spritzte aber nicht ab. Sie zuckte am ganzen Körper. Ihre Titten wackelten. Meine Geilheit konnte kaum grösser werden und ich musste Eva jetzt ficken. Ich wollte sie jetzt spüren und sie wollte mich spüren. Ich stieg ins Bett und legte mich zwischen ihre Beine auf ihren Oberkörper. Wir küssten uns innig, dabei glitt mein Penis in ihre nasse Muschi. Als mein Glied ganz in ihr steckte stöhnte sie laut auf “Ja das ist es! Ich brauche deinen Schwanz jetzt!” Meine Bewegungen waren langsam. Ich lies meinen Prügel immer wieder tief in ihrer Fotze verschwinden holte ihn dann aber wieder fast komplett raus, sodass nur noch die Eichelspitze an ihren Scharmlippen war. “Fick mich jetzt richtig oder ich werde wahnsinnig!” schrie mir Eva zu. Ich lächelte sie an und fing an ihr meinen dicken Schwanz so fest und so tief wie nur möglich rein zu hämmern. Solange bis es mir kam, dieses Mal zog ich meinen Schwanz aber nicht raus sondern spritzte ihr alles voll in die Fotze.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*