JGA der Exfrau mit der Schwiegermutter I

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

JGA der Exfrau mit der Schwiegermutter IDie treuen Leser werden sich noch an die Story am See erinnern, in der ich mit meiner nun Exfrau und einer gemeinsamen blonden Freundin baden war. Hier könnt ihr es noch mal lesen:https://de.xhamster.com/stories/die-freundin-meiner-frau-1002392Seit dem ist viel Zeit ins Land gegangen, ich bin von meiner Frau zum Glück geschieden und lebe ein tollen, lockeres Leben. Meine Exfrau Lena hatte sich bereits den nächsten Idioten gesucht, klar irgendeiner musste sie ja aushalten damit sie ein leichtes leben hat. Mandy war noch immer mit ihr befreundet, sie war so ziemlich die einzige Freundin von ihr und da ich mit ihr immer noch regelmäßigen Kontakt hatte, erzählte sie mir von der bevorstehenden Hochzeit meiner Exfrau. Ich fand das sehr amüsant, das sie sich von einer Ehe in die nächste stürzte, denn ich wusste ja was für eine Schlampe sie war. «Ich werde einen kleinen Jungesellinnenabschied für sie machen.», überlegte Mandy laut während wir durch den heimischen Park spazierten, was wir zu einem festen Termin einmal pro Woche taten. Die regelmäßigen festen Gesprächstermine taten uns beiden gut und da wir Singel waren, aßen wir manchmal noch zusamen zu Abend. Es war eine freundschaftliche, vertraute Verbindung, in der alles konnte, aber niemand böse war wenn nichts passierte. Als Beziehung hätte das alles nicht funktioniert, dafür waren wir zu verschieden, aber eine Freundschaft plus passte zu dieser Zeit einfach perfekt. «Willst du nicht mitkommen?» lachte Mandy mich nun verschmitzt an und ich schüttelte reflexartig den Kopf. «Wie lange hast du Lena nicht mehr gesehen?» setzte sie nach, obwohl sie die Antwort genau kannte. «Das letzte Mal vor Gericht und das ist jetzt ein halbes Jahr her.», erklärte ich das offensichtliche.«Ach komm schon! Sie hat sich ein paar Mal nach dir erkundigt und ich weiß eh nicht wen ich einladen soll, sie hat doch niemanden!»Mandy hatte Lena nie verziehen, dass sie mich mit mehreren Männern betrogen hat, «Komm schon das wird lustig und wir können sie ein wenig ärgern!»Eine Weile redete sie noch so auf mich ein und überzeugte mich schlussendlich. «Aber frag sie trotzdem vorher!» bat ich, was sie auch tatsächlich sofort machte. Keine fünf Minuten später erreichte uns die Antwort in Form einer Textnachricht: «Ist schon irgendwie komisch, andererseits kennen wir uns unglaublich lange und er gehört ja inzwischen zu dir irgendwie.» «Siehst du! Sie hat ja gesagt!» hielt mir Mandy triumphierend das Display vors Gesicht. Eine freudige Zusage sah anders aus, aber es war nun einmal unbestreitbar auch keine Absage und so entschied ich kurzerhand mitzukommen.«Prima, wir wollen nämlich in ein Musical nach Berlin, da können wir direkt sagen du bist als Fahrer dabei.» Die Erklärung war gefunden, «Ach ja, die anderen Gäste sind ihre Mutter und ihre Schwester.»«Na schöne Scheiße», dachte ich als ich das erfuhr, schließlich hatte ich ja bereits beide, sowohl Schwester als auch Mutter intim kennengelernt als unsere damalige Ehe eine offene Beziehung wurde. Nachlesen könnt ihr dies hier:https://de.xhamster.com/stories/die-zeit-nach-dem-cuckold-895519 – Schwesterhttps://de.xhamster.com/stories/die-schwiegermutti-und-ich-gemeinsam-erfahrungen-898344 – SchwiegermutterWobei es mehrere Geschichten gibt, einfach mal in mein Profil schauen, falls ihr es nicht mehr wisst. Schnell war der Tag gekommen, an dem es nach Berlin gehen sollte. Es war geplant als verlängertes Wochenende, also Freitag bis Montag, so war wenigstens genug Zeit und ich freute mich schon, denn ich teilte mir ein Zimmer mit Mandy. So fuhren wir los in dem gemieteten 7-Sitzer. Die fahrt verlief ereignislos, da es noch Freitag vormittag war, waren alle still, tranken Kaffee und schauten aus dem Fenster. Die Beziehung zwischen den dreien (Mutter+Töchter) war sowieso immer noch schwierig und angespannt, so dass ich wirklich froh war, als wir im Hotel ankamen. Es war neu, gepflegt und sauber und wir konnten direkt einchecken. Während ich und Mandy uns ein Zimmer teilten, was sie wahrscheinlich nicht ohne Hintergedanken so eingefädelt hatte, hatten die anderen drei jeweils ein eigenes Zimmer, was meiner Meinung nach auch wirklich besser war um Streit vorzubeugen. Für den restlichen Tag war nichts geplant nur Mandy hatte etwas mit Lena alleine vor, dafür waren Samstag und Sonntag schon ziemlich voll, Samstag hatte Mandy sich etwas ausgedacht und Sonntag die Schwester und Mutter von Lena.Nochmal für euch die Namen, die Schwester heißt Jana und die Mutter, also meine ehemalige Schwiegermutter Caroline.Nun hatte ich keine Lust, Freitag allein den ganzen Nachmittag und Abend rum zu sitzen und Mandy ist mit meiner Exfrau Lena zu einem Wellness Nachmittag gegangen. Caroline schien keine gute Laune zu haben und so machte ich mich, nachdem die beiden los sind, mit Jana zu einem Spaziergang auf. Eine Zeit lang schlenderten wir durch die Innenstadt und schauten uns die typischen Touristenattraktionen an. «Wollen wir hier einen Kaffee trinken?» fragte ich an einem großen, gut gefüllten Restaurant an dem ich durch Zufall einen freien Tisch auf der Terrasse entdeckt hatte. Immerhin waren gut 25 Grad und man konnte wunderbar draußen sitzen. «Gerne!», und so setzten wir uns hin. «Weißt du», begann Jana nun ein neues Gespräch mit mir, «seit unseren Erlebnissen damals hat sich in meiner Partnerschaft viel zum positiven verändert.» Nickend hörte ich zu, «was will die denn jetzt?» überlegte ich dabei. «Wir haben gemerkt, dass mein Mann und ich sehr darauf stehen, wenn ich ihn benutze, ja regelrecht quäle und dominiere», erzählte sie gelassen und ungerührt, die lockere Art wie sie damit umging imponierte mir. «Du weißt ja früher war bei uns absolut tote Hose, aber quasi durch dich haben wir unsere Vorlieben entdeckt.» freute Jana sich und ich musste verlegen lachen. «Also benutzt du ihn gern?», musste ich einfach fragen, Jana lächelte mich verschmitzt an und nickte. Damit war das Thema erst einmal erledigt und wir überlegten, wo wir noch hingehen sollten. Als wir später zurück im Hotel waren, verabredeten wir uns noch zum Abendessen im dazugehörigen Restaurant. Dieses Mal tippelte Caroline hinter Jana her und meine Laune wurde schlechter. Doch Caroline war wie ausgewechselt, fröhlich und locker und so hatten wir einen lustigen Abend. Die beiden tranken Wein zum Essen, ich wie fast immer alkoholfreies Bier und Wasser. Da ich müde von der Fahrt und dem langen Spaziergang am Nachmittag war, wollte ich nicht lange machen. Caroline und Jana erging es ähnlich und da Caroline angetrunken war und schon leicht torkelte, brachten wir sie zur Sicherheit auf ihr Zimmer. «Lass uns noch die Flasche austrinken!», schlug Lena anschließend, vor ihrer Zimmertür angekommen vor. Sie hatte die letzte Flasche Wein, die ja immerhin bezahlt war auch mitgenommen und sie war noch zur Hälfte voll. Ich war wirklich müde, aber es war auch erst halb 9 und so ging ging ich mit in Lenas Zimmer. Es war baugleich zu meinem Zimmer, ein großes Doppelbett, ein kleiner Tisch mit zwei Stühlen und ein großer Schrank. Im Bad noch die ebenerdige Dusche und das große Waschbecken mit riesigem Spiegel, alles wie in meinem Zimmer. Da sich alle drei Zimmer auf unterschiedlichen Etagen befanden war ich erstaunt, dass alles absolut identisch war.Ich wusch mir das Gesicht mit kaltem Wasser um wieder wach zu werden, was auch wirklich half. Jana saß auf einen der beiden Stühle und mühte sich mit dem Fernseher ab. Sie hatte sich umgezogen, eine graue gemütliche Hotpans aus Jogginghosenstoff, durch den die schlanken, leicht gebäunten langen Beine toll zur Geltung kamen, ein einfaches langärmliches Oberteil in dunkelblau und schwarze dicke Socke. «Wie früher!» lachte ich und Jana sah mich an. «Was? Ist nun mal gemütlicher als Jeans! Und auf dem Laminat hier werden meine Füße so schnell kalt!», verteidigte sie sich in gespielter Empörung. Ihre großen gemachten Brüste ließen das Oberteil spannen und an ihrem schlanken Körper konnte man nicht erkennen, das sie ein Kind hatte, was ungefähr ein Jahr alt war.Eine Weile saßen wir einfach nur so auf den beiden unbequemen Stühlen und schauten Fernsehen. Mir wurde der Stuhl zu unbequem und so haute ich mich aufs Bett, «Gute Idee!», stellte Jana fest und legte sich neben mich, mit ihrem Glas Wein in der Hand und auf den TV schauend. «Nun erzähl mir aber mal, was bakırköy escort du vorhin gemeint hast, mit der Vorliebe!» fragte ich unverfänglich und Jana ließ sich nicht lang bitten, wahrscheinlich hatte der Wein ihre Zunge gelockert. «Naja, wir beide hatten ja nun ein paar Mal was miteinander und du hast mich dabei ziemlich ran genommen und benutzt und Marc musste zusehen.» Marc ist Janas Mann, nur damit ihr bescheid wisst. «Dieses Gefühl, das ich bekomme was ich will und er leiden muss, das macht mich tierisch an!», schloss sie ihre Erklärung ab. «Ok», stotterte ich etwas unbeholfen, denn damit hatte ich nicht gerechnet, «und was macht ihr da so? Geht ihr in den Swingerclub?»«Nee, andere Männer brauch ich nicht unbedingt, es reicht mir wenn ich ihn benutzen kann. Also manchmal setzte ich mich auf sein Gesicht und manchmal pinkle ich ihn an und er muss mich lange lecken, bis ich komme. Ja und Marc bleibt unbeachtet dabei, ich hole ihm keinen runter oder sonstwas.», erklärte sie und stolz lag in ihrer Stimme, der Stolz ihre Neigung gefunden zu haben und dies offen ausleben zu können. «Ja und ich hab noch so einen Peniskäfig den bekommt er immer mal um, zum Beispiel jetzt hat er ihn um wen ich nicht da bin. Pass auf ich zeig dir was ich meine!», sagte sie und holte ihr Handy raus, öffnete Whatsapp und schrieb ihrem Mann: «Zeig mir deinen Schwanz! Sofort!» Ich wusste nicht was ich sagen soll, irgendwie war das alles sehr intim, andererseits freute ich mich auch, das ihre früher so schlechte Beziehung inzwischen so positive Wendungen genommen hatte.Keine Minute später leuchtete das Display ihres Handys auf und sie zeige mir das Bild, es war eins dieser typischen Gittergefängnisse in dem der Schwanz von Marc eingeschlossen war. Ein kleines Schloss daran verhinderte, dass man es einfach entfernen konnte. «Den Schlüssel hab ich im Portemonnaie», erklärte Jana als ob sie meine Gedanken gelesen hatte. Nun fuhr sie mit ihrer Erklärung fort, «Manchmal ficke ich Marc auch, wir haben so einen tollen Umschnalldildo, den stecke ich ihm in den Mund und in den Arsch, du kannst dir nicht vorstellen wie krass er dabei abspritzt!» Die Letzte Info war mir etwas zu viel des guten und ich wollte schon in mein Zimmer gehen. «Was denkst du was Mandy und Lena machen heute? Mit ihrem neuen Mann führt sie ja keine offene Beziehung also dürften die keinen Blödsinn machen.»Da ich Mandy kannte, wusste ich, das sie keine anderen Männer dazuholte, aber Lena würde mit hoher Wahrscheinlichkeit grade mit Mandy in ihrem oder unserem Bett liegen und Mandy schiebt ihr wahrscheinlich grade die Faust rein. Das sagte ich nicht, denn Mandy hatte mir im Vertrauen erzählt, das sie Lena abschleppen wollte. «Na die sitzen grade mit Schlamm im Gesicht rum und trinken irgendwelches Gesundheitswasser», erwiderte ich stattdessen und erhob mich vom, zugegeben gemütlichen, Bett. Jana legte ihre Hand auf meine um mich aufzuhalten, «Darf ich dir zeigen, was mir gefällt?»Ihre schönen großen Augen sahen mich unsicher an, ich spürte die weiche warme Haut ihrer Hand auf meiner. Ich war irgendwie unsicher was ich machen sollte, da vibrierte mein Handy in meiner Hosentasche. Ich nahm es und schaute auf die Nachricht, sie war von Mandy: «Baby, ich liege grade hier in unserem Bett mit zwei Fingern in deiner Exfrau. Entweder kommst du sofort her und fickst mit ihr oder du musst dir bitte ein anderen Ort zum schlafen suchen.» Da ich nicht mit meiner Exfrau schlafen wollte, hatte Mandy mir die Entscheidung abgenommen. «Viel Spaß!», schrieb ich ihr und bekam zur Antwort ein Bild, darauf erkannte ich meine nackte Exfrau, die an Mandys schönem Nippel leckte und Mandy, die mir zuzwinkerte. Bestimmt wusste sie wo ich mich grade befand. Ich legte das Handy auf den Nachttisch neben dem Bett, «Dann hol dir was du brauchst, ich gehöre heute dir!»«Du machst alles was ich dir sage?» fragte sie unsicher und ihr Blick fixierte mich, geilheit lag darin und mir wurde etwas mulmig, denn ich mag es ja eigentlich eher, wenn ich sage wo es lang geht, doch wir kannten uns viele Jahre und warum nicht mal was neues probieren. «Klar», versuchte ich locker zu antworten, es klang aber gedrungen. «Dann gehen wir als erstes duschen!», sagte sie, stand auf, zog mein T-Shirt gekonnt über meinen Kopf und zog mich danach ins Badezimmer. Dort öffnete sie den Gürtel meiner Hose und zog diese danach ohne die Hose weiter zu öffnen mit Kraft hinunter, wobei natürlich meine Shorts mit hinunter rutschte. Meine Socken zog sie mir vorbildlich mit aus und schon stand ich nackt vor meiner ehemaligen Schwägerin. «Das du verheiratet bist ist ok?» fragte ich, «ich bin auch Mutter und beide sitzen brav zu Hause und warten auf mich, mein Mann mit SChwanzgefängnis!» Jana wurde geil und es machte sie an, mich in diesem Moment zu besitzen, unsere letzten Treffen dieser Art waren genau anders herum gelaufen und langsam wurde auch ich geil. Der Gedanke, das ihre Familie zu Hause sitzt und wartet machte mich scharf und mein Schwanz wuchs schnell. «Ja das gefällt dir auch, dachte ich mir das du eine verheiratet Mutter ficken willst! Und jetzt unter die Dusche!»Kaum war ich in die geräumige Dusche eingetreten, da stand Jana auch schon nackt hinter mir, berührte mich aber leider nicht. Wir duschten wirklich einfach nur, jeder für sich wuschen wir uns, wobei wir uns gegenseitig genau musterten. Jana hatte immer noch den tollen schlanken Körper mit leicht gebräunter Haut. Die Schwangerschaft schien keine Spuren hinterlassen zu haben, ihr Hintern war knackig und ohne Dellen, die gemachten Brüste standen wie eine Eins, sie sah heiß wie eh und je aus. Mein Schwanz pochte und drückte, so geschwollen war er inzwischen, doch Jana ignorierte ihn komplett.Wir gingen wieder ins Bett, «Leg dich hin!» befahl Jana sanft und mit etwas unsicherer Stimme, doch ich kam ihrem Wunsch nach. Vorher räumten wir noch schnell die Decken vom Bett und danach legte ich mich auf den Rücken und wartet was kommen würde. «Keine Angst!» hörte ich Jana noch sagen, dann hatte sie auch schon ein Tuch oder Schal auf meine Augen gelegt und mit geübter Leichtigkeit befestigt. Wie sich heraus stellte, war es eine einfache Schlafmaske, doch wenn man es nicht genau sieht, kann man das schlecht einschätzen. «Alles ok?», erkundigte sie sich anschließend und ich nickte nur. «Jetzt gehörst du mir! Noch ein paar Regeln, du nennst mich an jetzt Schatz und wenn ich will, wirst du alles sagen was ich dir vorgebe!» Noch immer schwang Unsicherheit in ihrer Stimme mit, «Ja Schatz!», antwortet ich möglichst liebevoll und irgendwie machte mich die ganze Situation immer geiler und geiler. «Bitte benutz mich mein Engel!», legte ich nach, die Abweichung war gewollt, doch ihr gefiel es. «Wahrscheinlich geht es ihr nur um Kosenamen im allgemeinen», dachte ich. Kurz darauf nahm sie mir die Maske wieder ab, Jana hatte sich umgezogen und wollte nicht das ich es sehe. «Wie sehe ich aus?», fragte sie doch ich konnte ja nichts sehen also schob ich die Maske nach oben und da sah ich sie, mit einem Handy in der Hand schien sie Bildtelefonie zu machen, sie sah meinen überraschten Blick, schwenkte das Handy leicht hinab so das ihr Gesicht nicht mehr von der Kamera erfasst wurde und legte ihren Zeigefinger vor ihre Lippen, lächelte mich an und bedeutet mir, leise zu sein. Sie sah toll aus, sie trug keine Schuhe, dafür halterlose Schwarze Strümpfe, einen schwarzen String, doch statt Stoff bestand der Bereich zwischen den Beinen aus weißen Perlen, ich konnte sehen wie diese zwischen Ihren Schamlippen lagen und ein passender BH, bei dem die Brüste raus schauen, wo quasi der Stoff fehlt. Ihre großen gemachten Brüste wirkten dadurch unglaublich, ihre zarten Nippel standen nach vorne, am liebsten hätte ich diese jetzt in den Mund genommen. Ihre kurzen braunen Haare hatte sie offen, für einen Haargummi waren die eh zu kurz. Nun schwenkte sie ihren Körper ab und ich hörte die schwer atmende Stimme von Marc, der sie in den höchsten Tönen lobte. Sie hielt eine hellblaue Haarbürste in der Hand und ging jetzt auf einen der Stühle zu, hielt dabei das Telefon aber immer so, das das Bett nicht zu sehen war. Ich sah, wie der Stiel der Bürste ihren Prachtkörper hinab nach unten wanderte und zwischen ihren Beinen zur Ruhe kam. Im Telefon schnaufte Marc, denn dieses war nun auch auf ihren blank rasierten beşiktaş escort Schritt gerichtet. Jana öffnete die Beine ein Stück weiter und schob den Stiel der Bürste in ihre Möse, bis zum Anschlag verschwand dieser in ihr, so dass nur noch der hellblaue Bürstenkopf hinaus schaute. «Mhhh» stöhnte sie sinnlich und begann langsam, den provisorischen Dildo zu bewegen. «Schau genau hin, der Stiel ist dicker als dein Schwanz und macht es mir so gut!» stöhnte Jana und drückte die Bürste tief in ihre Fotze. Immer schneller bewegte sie diese hinein, hinaus, hinein, hinaus und dabei verließen verführerische Laute ihre schmalen Lippen, die nun dauerhaft offen standen. Aus dem Telefon hörte man gequältes Grunzen, denn Marc konnte ja aufgrund des Penisgefängnis ja nicht an sich spielen. «Irgendwie tut er mir leid!» überlegte ich, während mein Schwanz pochte und aufrecht stand. «Ja! Ja! Ja!» stöhnte Jana leise, aber deutlich zu verstehen und wackelte noch ein paar Mal mit der Bürste in sich hin und her, bevor sie urplötzlich das Ding in einer schnellen Bewegung mit einem schmatzenden Geräusch aus sich heraus zog. «So mein kleiner», säuselte sie nun ins Telefon, genug für heute. «Gute Nacht mein Engel, ich liebe dich!“» erklomm noch aus dem Telefon, bevor Jana auflegte. «Jetzt bist du dran!»Zielstrebig kam sie zu mir ins Bett, «du bleibst liegen und machst was ich verlange!», befahl sie. «Na das Telefonat hat ihr Selbstvertrauen aber aufgemöbelt!», dachte ich mir und freute mich darauf, von dieser wunderschönen Frau benutzt zu werden. «Wie gefalle ich dir eigentlich?» «Du siehst heiß aus! Siehst du doch wie ich dich finde!» zeigte ich auf meinen harten Schwanz, der vor ihr in freudiger Erregung wie eine eins stand. Ein lächeln umfing ihre weichen Lippen und erregt sah sie mir tief in die Augen. Plötzlich hielt sie eine rote, dicke Silikonschnur in der Hand, welche mittels einer schwarzen Perle zu einer Schlaufe gemacht wurde. «Na was ist das?» fragte Jana und hielt das Gebilde dabei am Zeigefinger baumelnd vor mein Gesicht. «Keine Angst, den hab ich Marc noch nicht übergestreift!» lachte sie, meinen Blick genau richtig gedeutet. «Aber wenn wir wieder zu Hause sind, dann bekommt er ihn, natürlich mit deinem Saft drauf!», freute sie sich und griff meinen harten Schwanz sanft mit ihrer weichen Hand. Sie streichelte mit den Fingerspitzen einige Male vorsichtig meinen Schaft auf und ab, zog dabei den Weg einzelner Adern nach und beobachtete diese genau. «Eigentlich macht man das Ding drauf, wenn der Schwanz noch nicht komplett hart ist», erklärte sie mir und zog die Schlaufe weiter auf. Langsam stülpte sie das Gerät über meinen Schwanz, der in freudiger Erwartung zuckte. Danach fädelte sie die Schlaufe auch über meinen Sack, bis sie an der Peniswurzel angekommen war, dort zog sie die Schlaufe langsam fest, bis diese eine angenehme Enge erreicht hatte, bei der ich noch das Gefühl hatte, das es so sein muss. «Wir müssen ein wenig aufpassen ob das nicht zu fest ist!», stellte Jana, nun aufmerksam und nicht mehr absolut dominant fest. Ihre zarten rosa Nippel waren geschwollen und standen sichtbar ab, sie sah toll aus wie sie da so vor mir hockte und meinen abgebundenen Schwanz betrachtete. «Jetzt gehörst du mir!» lechzte sie erregt, «du wirst mich anbetteln abspritzen zu dürfen!» Sanft küsste sie meinen Bauch, wanderte dabei mit ihren weichen Lippen hin und her, wobei ihre vollen großen Brüste immer wieder meinen Schwanz streiften, ich konnte die harten Nippel an meiner Eichel spüren während sie sanft und liebevoll meinen Oberkörper mit Küssen verwöhnte. Sie wanderte weiter nach oben, ihre Zunge spielte mit meinen Nippeln und sie biss mir in den Hals. Ihre Zungenspitze war auf Wanderschaft gegangen und hatte weite Teile meines Oberkörpers erkundet. Ich wusste nicht mehr wieviel Zeit vergangen war, ich wurde immer erregter und wollte einfach ficken. «Du machst das ziemlich geschickt», stöhnte ich vor Geilheit und kurz wollte ich Jana einfach schnappen und ficken, hart und wild, doch ich hatte etwas versprochen. «Wenn du so weiter machst, dann ficke ich dich gleich!» seufzte ich und Jana lachte, ihr gefiel die Wirkung die sie erzielte und ihre Zunge wanderte direkt meinen Hals entlang in Richtung Ohr, gefolgt von einem zarten Biss ins Ohrläppchen. Gänsehaut packte meinen ganzen Körper und prickelte angenehm und lange. Unerwartet sprang Jana auf, ging an den nussbraunen Holzschrank und holte einen einfachen, langen grauschwarzen Schal hervor, mir war sofort klar was das kleine Miststück damit vor hatte. «Wenn ich dich so geil mache, müssen wir ja etwas machen, damit die Pferde nicht mit dir durchgehen!», lachte sie. Sie drückte meine Hände über Kreuz über meinen Kopf zusammen und nutzte den Schal als Fessel, es fühlte sich angenehm an meinen Handgelenken an, es schien hochwertiger Stoff zu sein. Ihre Fingernägel wanderten kratzend über meinen Bauch, die Brust und hinunter zur Hüfte. Leichte rote Striemen bildeten sich, dort wo Jana gewirkt hatte. Nahezu ins unermessliche steigere sich meine Geilheit inzwischen, ich fühlte mich als ob ich platzen müsste. «Bitte mach’s mir Baby!» flehte ich nahezu, Jana gefiel das gut.Ihr durch die Aktion mit der Bürste ohnehin verrutschte Slip wanderte schnell an ihren langen schlanken Beinen hinunter, die Strapse und den BH ließ sie an, ich freute mich schon, dachte doch jetzt wird endlich gefickt. Vorsichtig kletterte Jana über mich und stand nun über mir, mein Kopf zwischen ihren Beinen konnte ich die glänzend nasse Fotze wunderbar erkennen. Jana stand so, dass sie auf meinen Schwanz schaute und nun ging sie langsam in die Knie. Immer näher kam die glänzend nasse Pussy. Würziger Geruch stieg mir in die Nase als ihr Schoß mir immer näher kam und ich konnte die pure Hitze ihrer Geilheit spüren. Kurz hielt sie vor meinem Gesicht inne um mich einen Moment länger hinzuhalten, dann ließ sie sich hinab auf mein Gesicht. Herber Saft benetzte meine Lippen und ich öffnete meinen Mund in freudiger Erwartung. Sie setzte sich auf mich und verteilte mit kreisenden Bewegungen ihren Fotzensaft in meinem Gesicht. Mit meiner Zunge leckte ich ihre Spalte, saugte so gut es ging an ihrem Kitzler und immer wieder steckte ich meine Zunge in ihr enges, klatschnasses Loch. Ihre Hüfte bewegte sich, sie ritt mein Gesicht und genoss es, immer feuchter wurde ihre tolle Fotze, ich leckte so gut ich konnte, während ihr schlanker Körper weiter auf meinem Gesicht ruhte, ihre Hände krallten sich in meinem Oberkörper fest und Jana stöhnte immer lauter, wobei die Geräusche tief aus ihrem inneren kamen. «Ja! Baby! Oh Gott!» schrie sie mit einem Mal und drückte ihre kleine Fotze auf mein Gesicht, meine Zunge war grade in ihrem Loch als sie zu zucken begann. Am ganzen Körper erfasste sie ein Zucken und sie schrie vor Geilheit, mit ihren Händen hielt sie sich jetzt in meinen Oberschenkeln fest, ihre Nägel bohrten sich in mein Fleisch und ein Höhepunkt kündigte sich bei ihr an. So prüde und langweilig meine Exfrau Lena im Bett war, so krass war der Unterschied zu ihrer Schwester. Jana drückte ihre tollen Oberschenkel unkontrolliert zusammen, und hielt mein Gesicht bombenfest, ich bekam kaum Luft. «OHH JA!», schrie sie, «Du gehörst mir!»Ein heftiger Ruck durchfuhr ihren zarten Körper und dann spürte ich wärme in meinem Mund und über mein Gesicht laufen, während Jana schnaufte und wild zuckte. Immer weiter spritzte sie mir in die Fresse, ihr Saft lief mir übers Gesicht, in den Mund, über die Haare und den Hals entlang. Jana hatte einen tollen Höhepunkt und meine Geilheit pochte noch heftiger in meinen Lenden, ihr heißer herber Saft auf mir war der absolute Wahnsinn. Kurz verschnaufte sie und danach erhob sie sich mit unsicher zitternden Beinen und legte sich kurz neben mich. Der Anblick dieser hübschen Frau mit ihren schwarzen Strapsen gefiel mir sehr gut uns so küsste ich ihre Schulter, die in meiner Nähe lag. Sie drückte ihren Kopf nähe suchend gegen meinen während ich sie liebkoste. Dann öffnete sie den Schal, meine Hände waren rot und schmerzten, in dem Moment der Geilheit hab ich es nicht bemerkt. «Leck mich sauber!» stöhnte sie, immer noch erschöpft und ich ließ mir das nicht zwei mal sagen. Da sie halb auf dem Bauch lag, hing mir ihr knackiger kleiner Hintern einladend entgegen. Ich küsste ihren Rücken hinunter beylikdüzü escort und kümmerte mich dann hingebungsvoll um beide Prachtbacken, inzwischen hatte Jana sich auf den Bauch gelegt und drückte mir willig ihren Arsch entgegen. Ich konnte ihre kleine rosa Rosette sehen, glänzend nass vom Fotzensaft lag sie willig vor mir. Mit meiner Zunge leckte ich immer wieder von ihrer Fotze den Damm entlang, doch kurz vor ihrer Rosette hielt ich jedes mal an. «Jetzt kümmer dich um meinen Arsch!» befahl Jana aufgegeilt und ich tat ihr den Gefallen. Meine Zunge kreiste um ihr zartes rosa Loch, immer wieder drückte ich mit der Zunge dagegen und Jana hielt mir ihren Arsch hin wie ein williger Hund. Ich nahm einen Finger zur Hilfe, welcher nahezu mühelos in sie eindrang. Sie stöhnte rau auf, als mein Finger in ihren Arsch eindrang. Langsam fing ich an, den Finger vor und zurück zu bewegen, Jana stöhnte immer schneller, sie lag vor mir und genoss einfach. Eine Zeit lang fickte ich mit meinem Finger ihren Arsch, als sie sich zu Wort meldete, «Das reicht jetzt!» und sie entzog sich mir. Flink drehte sie sich rum und drückte meinen Oberkörper nach unten, so dass ich jetzt auf dem Rücken lag. Mit festem Griff nahm sie meinen Schwanz in die rechte Hand und wichste plötzlich schnell und hart. In meinem Kopf klingelte die Geilheit und ich stöhnte sofort hart auf und gab mich ihrer Hand hin. Aufgegeilt wie ich war spürte ich einen Höhepunkt heran eilen und dementsprechend laut stöhnte ich. Jana hörte, so schnell wie sie angefangen hatte auf und drückte meine Eichel zusammen. Ich schnaufte heftig, der abgebrochene Höhepunkt pulsierte in meinen Lenden und wollte hinaus. «Das hättest du gern!» lachte Jana und ließ meine Eichel los. Das Spiel wiederholte sie noch zwei Mal, kurz bevor ich kam brach sie ab und drückte meine Eichel hart zusammen, ich fühlte mich als ob ich gleich platzte. «Bitte mach es mir!», bettelte ich inzwischen, Jana hatte mich in der Hand, die Geilheit hatte mich im Griff.Jetzt wurde das kleine Miststück richtig gemein, sie krabbelte auf mich, so als ob sie mich reiten wollte. Mit einer Hand hielt sie meinen Schwanz, ihre Fotze rieb sie zwischen ihrer klatschnassen Spalte, wobei ich deutlich ihr offenes Loch an meiner Eichel spürte, aber sie ließ mich nicht in dieses Loch hinein, ich wollte sie unbedingt ficken und lechzte nach ihrer engen Fotze. So griff ich ihre schmale Hüfte und drückte diese im passenden Moment nach unten. Ihre Fotze gab nach und mein dicker Schwanz drang problemlos bis zu hälfte in sie ein. Feuchte enge umfasste mich und die Geilheit stieg mir zu Kopf. Hart und überrascht stöhnte Jana auf und sie war spürbar hin und her gerissen ob sie mich nun fickt oder nicht. «He!» stöhnte sie aufgegeilt und ihr Widerwillen war gespielt, «Ich sag wo es lang geht!», doch sie ließ sich dabei weiter auf mein Schwanz hinab. Dabei stöhnte sie laut meinen Namen. Als ich komplett in sie eingedrungen war hielt Jana inne und küsste mich. Forsch suchte ihre Zunge meine und ein von absoluter körperlicher Geilheit geprägter Kuss folgte. Mein Schwanz pulsierte in ihrer wahnsinnig engen Fotze und die Geilheit raubte mir den Verstand. Sie entzog sich mir und griff nach meinem, vor Fotzensaft nassen Schwanz. Ehe ich wusste was jetzt passiert, hatte sie meine dicke pulsierende Eichel schon im Mund. Wild bäumte sich alles in mir auf, die Berührungen ihrer Zunge, die sie saugend um meine Eichel kreisen ließ waren zu viel für mich, ich stand kurz davor abzuspritzen. «Nein!» sagte Jana und drückte wieder hart meine Eichel zusammen. «Dein Saft gehört in meine Fotze!» Sie leckte noch ein wenig an meinem Schaft, ich wusste nicht mehr wo oben und unten ist. «Jetzt fick mich!» stöhnte Jana, noch meinen dicken Schwanz in der Hand wichsend. Sie legte sich auf den Rücken, eines ihre bestrumpften Beine grade gestreckt, das andere bereits deutlich abgespreizt, ihre Fotze lag bereit und wollte meinen Schwanz. Ich positionierte mich über ihr, leckte vorher noch einmal lustvoll über ihre Spalte, was ihr Gänsehaut bescherte. Nun setzte ich mich einfach auf das liegende Bein, das andere Bein hob ich an und ihre Kniekehle ruhte dabei an meiner Schulter. Die Strapse sahen toll aus und fühlten sich weich an meinem Körper an. Jana drückte mir ihre nasse Pussy aufgegeilt entgegen, «Hol dir was du brauchst Baby!» stöhnte sie aufgegeilt und dabei schaute sie mich fordernd aber auch liebevoll an. Dieser Blick war extrem antörnend und so küsste ich sie erst, was sie dankbar annahm. Dabei drückte meine dicke Eichel gegen ihre Fotze und ich schob mein Becken in Richtung ihres Beckens. Ihre Fotze war so unglaublich eng, aber mein Schwanz drang dank dieser tollen Stellung ohne Probleme bis zum Anschlag ein. «Baby bitte fick mich!» schrie sie jetzt und ich machte was sie wollte. Langsam bewegte ich meinen Schwanz rein und raus, wobei ich unter mir liegende Bein noch nach unten drückte, Jana lag offen vor mir und hatte keine Chance mehr sich mir zu entziehen. Immer weiter hämmerte ich meinen Schwanz in ihre Fotze, Jana stöhnte und schrie vor Geilheit immer heftiger, mit einer Hans spielte sie an ihren zarten rosa Nippeln. Sie zwirbelte dies immer härter, sie waren schon rot. Ihre Augen waren geschlossen und ihr Gesicht war rot, während ich sie immer weiter fickte und Jana ihre Lust nur so hinaus schrie. Wahrscheinlich hörte uns in diesem Moment jeder im Hotel, aber das war egal. Ich drückte meinen Schwanz so tief ich konnte in die unersättliche Fotze. Meine fette Eichel drückte inzwischen in ihre Gebärmutter und ich fickte die kleine Schlampe immer weiter so tief ich konnte, während Jana unter mir lag und hemmungslos stöhnte und schrie. «Ja Baby, schieb deinen Saft in meine Fotze!» stöhnte Jana und mir fiel auf einmal siedend heiß ein, dass sie ja die Pille nicht vertrug. Ich hielt inne, «Sag mal Baby, ficken wir hier grade ohne Verhütung?» fragte ich sie. «Ja!» stöhnte sie aufgegeilt, «jetzt nimm mich wie deine Frau! Bitte hör nicht auf ich will das du alles in mich spritzt, wie du es früher mit meiner Schwester getan hast!» lechzte sie nach meinem Schwanz. «Wenn du willst können wir das zu Hause auch machen und Marc muss zusehen!» stöhnte Jana, der Gedanke daran schien sie aufzugeilen. Hart drückte ich unvorhersehbar meinen Schwanz wieder komplett in sie, «Oh ja Baby!» schrie sie, «Du füllst mich so geil aus, meine Fotze fühlt sich an als ob sie platzt wenn du mich fickst!»Ich nahm das kleine Stück nun hart, Fotzensaft lief an ihr hinunter, und wir beiden stöhnten uns gegenseitig in Ekstase. Einige harte, erbarmungslose Stöße später spritzte Jana eine heftige Ladung ab, alles war sofort klitschnass, begleitet von rauen Schrein und einem zitternden, von Gänsehaut überzogenen Körper kam es ihr unglaublich heftig, während meine dicke Eichel in ihrer Gebärmutter steckte und sie ausfüllte. Durch den Höhepunkt verkrampfte sie sich total und stöhnte dabei wild, noch immer übermannte sie der Orgasmus. Ich drehte meine Hüfte so gut es ihre verkrampfte Fotze zuließ meine Hüfte weiter und bohrte meinen zum Platzen geschwollenen Schwanz in ihre kleine Fotze. Eine Zeit lang hielt ich es noch aus und bescherte Jana so einen sehr langen intensiven Orgasmus. Ich kämpfte, konnte es aber einfach nicht mehr zurück halten und spritze eine scheinbar nicht endende Ladung in vielen kräftigen Pumpstößen in ihre offene willige Gebärmutter, mein Höhepunkt zog sich ewig hin, wahrscheinlich wegen dem Penisring und als ich fertig war, war mein Schwanz extrem überreizt. Ich schaffte es kaum mein Schwanz raus zu ziehen, so gereizt war ich. Jana lag nach Luft ringend im Bett, mir ging es genauso, es fühlte sich an als ob ich grade eine harte Laufeinheit absolviert hatte. «Kannst du bitte den Ring abmachen», bat ich die immer noch in einer anderen Welt befindliche Jana. Sie lächelte mich verliebt an, gab mir einen langen, intensiven Kuss und löste danach vorsichtig die Schlaufe indem sie die schwarze Kugel vom Silikonband schob. Als das Ding weg war, fühlte es sich toll und leicht an. Gemeinsam gingen wir duschen. «Das war mein Ernst!», erzählte Jana während sie meinen Rücken einseifte, «Bitte lass uns das wiederholen wenn Marc zusehen muss!» Die Vorstellung, über diese wunderschöne Frau und ihre nasse enge Fotze weiter verfügen zu können gefiel mir sehr gut. «Aber dann gehörst du von Anfang an nur mir!» antwortet ich nach kurzer Überlegung und Jana stimmte nickend zu und gab mir einen langen, leidenschaftlichen Zungenkuss.Wir nahmen anschließend die Überdecke und legten sie auf das nasse Bett, ich schlief schnell, befriedigt und zufrieden ein. In Teil zwei geht das Erlebnis weiter.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*