Master Dean und Sylvie: Tag 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Master Dean und Sylvie: Tag 1DeanAufgeregt sitze ich auf dem Stuhl in dem runden dunklen Raum. Mir wurde aufgetragen, mich dort hinzusetzen und zu warten. Ich merke Nervosität in mir aufsteigen. Endlich ist es so weit. Monate der Vorbereitung,Tests und Gespräche… aber endlich ist der Zirkel bereit, mich aufzunehmen. Das Aufnahmeritual ist seit Jahrzehnten dasselbe. Der Anwärter setzt sich in den Raum und wartet auf die anderen Mitglieder, die alle schwarze Masken tragen werden außer ihm. Dann wird die Frau reingebracht, die Novizin werden will und nur wenn beide zustimmen wird der Anwärter aufgenommen und er darf die Novizin, die ab da unter seiner Ausbildung steht, mit nach Hause nehmen. Bei jedem dritten Mal lehnt die Frau ihren Meister ab und wird einem anderen vorgestellt, heißt es. Das Ritual ist aus dem Grund so gestaltet, um zu garantieren, dass der Ausbilder der Frau gefällt und sie sich ihm mit der Zeit aus Vertrauen und Hingabe unterwirft.Die Tür geht auf und etwa 40 maskierte Menschen betreten den Raum. Alle tragen lange schwarze Gewänder und schwarze Masken. Heimlich frage ich mich, ob es auch Frauen unter den Mitgliedern gibt, denn Fragen über den Zirkel sind Anwärtern verboten. Die Zirkel-Mitglieder nehmen leise und schweigsam ihre Sitzplätze ein. Als alle sitzen erklingt ein lauter Gong und die Tür geht wieder auf.Erst erkenne ich nichts, aber dann stehst du in der Mitte des Raumes in einem Lichtschein. Du bist nackt wie es das Ritual verlangt. Du bist ca. 175 cm groß, hast eine schlanke Figur mit den Rundungen an den richtigen Stellen, was mit etwas mehr als handvollen Brüsten abgerundet wird. Deine schwarzen Haare reichen dir ungefähr bis zur Schulter.Alle Mitglieder richten ihren Blick auf mich und warten, ob du meine Zustimmung erhältst und ich dich als meine Novizin akzeptiere. Dafür müsste ich aufstehen und in den Lichtschein treten, damit du mich auch sehen kannst und mich akzeptierst. Dein gesenkter Kopf verleiht dir etwas Schüchternes und Verletzliches und weckt in mir ein Verlangen, welches ich nicht einschätzen kann. Ich stehe auf und gehe in den Lichtkreis, damit du mich überprüfen kannst. Als meine Schritte verhallen und ich in den Lichtschein trete. hebst du den Kopf und siehst mich an. Als deine blauen Augen mein Blick treffen, verschlägt es mir fast die Sprache. Du guckst mich an, als würdest du jeden meiner Gedanken lesen können.Gespannt warte ich auf deine Reaktion. Soltest du mich ablehnen würdest du den Lichtkegel verlassen. Sollte ich aber deine Zustimmung bekommen, trittst du einen Schritt auf mich zu und kniest dich vor mich hin. Woraufhin ich dir den weißen Mantel, den ich unter dem Umhang in meiner Tasche habe, über die Schulter werfe. So wird dann das reine Weiße und das dominante Schwarz verbunden, so heißt es laut des Zirkels.SylvieMit zitterndem Leib schaue ich auf den Mann, der mein Meister werden möchte. Er ist muskulös und an den richtigen Stellen gut gebaut. Er tritt in den Lichtkreis und zeigt mir damit seine Zustimmung. Jetzt liegt es nur noch an mir, ihn als Herrn anzuerkennen oder nicht.Mein Name ist Sylvie Breuer. Ich hatte bisher kein leichtes Leben und wurde schon in meiner Kindheit regelmäßig mißbraucht und geschlagen. „Wie wertlos du doch bist, kleine Fotze“ … und dann kam mein Mann und holte mich aus der Hölle. Hals über Kopf verliess ich mein verhasstes Elternhaus und floh zu ihm. Er war eine Zeitlang gut zu mir, und ich erkannte seine wahre Niedertracht nicht, bis wir heirateten. Danach fing er an, mich ständig auszuschimpfen. Bald schlug er mich, wenn er nicht zufrieden mit mir war… und auch im Bett wurde er immer unausstehlicher und brutaler. Ich war erneut gefangen in einer anderen Hölle.. dabei suchte ich nur Sicherheit und etwas Anerkennung. Wolfgang, mein Mann, fickte mich mehrmals täglich und schlug mich dabei windelweich.. dann machte er den Fehler und brachte seinen Chef Dean mit zu uns nach Hause… dieser erkannte sofort, wie verzweifelt ich war. Nach einigen Besuchen zwang er meinen Mann, dabei zuzusehen, wie er mich in unserem Ehebett fickte. Dean hatte Wolfgang in der Hand, beruflich… und privat. Dean war anders… er war auch manchmal nett zu mir, brachte mir Blumen oder Pralinen mit, wenn er mich wieder vögeln wollte. Und dann erzählte er eines Tages von diesem komischen Zirkel… und ob ich mir vorstellen könnte… Wolfgang bettelte mich an, bei ihm zu bleiben, doch selbst wenn ich das gewollt hätte, würde Dean ihn dafür fertig machen… aber ich musste nicht lange überlegen… alles, ja alles wäre besser als dieses Leben. Also sagte ich ja.Und so kommt es, dass ich hier stehe und meinen zögernden unsicheren Schritt in den Lichtkreis mache. Wie im Ritual verlangt knie ich mich vor Dean auf den Boden und lege meine Hände demütig auf die Oberschenkel. Dann schaue ich erwartungsvoll zu meinem zukünftigen Herrn auf. Ich muss mich beherrschen, nicht auf seinen steif werdenden Schwanz zu starren. Die vielen Zuschauer um uns herum raunen und beginnen einen hypnotischen Singsang….DeanIch gehe wie vorgeschrieben hinter Sylvie. Da sie mir beim hinsetzen etwas zu nah kommt, muss ich aufpassen dass ich sie nicht am Kopf treffe. Hinter ihr hole ich den weißen Mantel hervor und lege ihn ihr über die Schultern. Als Haltespange ist eine goldene Spange vorgeschrieben, die nur den Anfangsbuchstaben des Meisters eingeritzt haben soll. Ich hingegen habe andere Pläne. Leisen Schrittes trete ich vor sie, und sofort erfasst sie meine Hände, die ich ihr reiche, um aufzustehen. Vorsichtig hole ich die Schatulle hervor, in der die Spange ist …Als ich sie öffne, weiten sich deine Augen. Zum Vorschein kommt eine weißgoldene Spange. Das D ist nicht eingeritzt sondern wurde mit roten Rubinen gesetzt. Ein Raunen geht durch den Raum, als ich mit der Spange deinen Mantel vorne schließe und alle die Spange sehen. Der Singgesang schwillt immer weiter an, bis er in einem Höhepunkt der Stimmen endet und alles still wird. Am Höhepunkt erlischt das Licht in dem wir stehen und die anderen Mitglieder verlassen den Raum. Wir müssen warten, bis alle den Raum verlassen haben und dürfen dann erst raus aus den Raum.Auf dem ganzen Weg bis zur Tiefgarage folgst du mir stumm und mit gesenkten Kopf. Erst als das Geräusch meines entriegelten Autos erklingt und die Scheinwerfer hell aufleuchten erhebst du dein Blick. Du stehst direkt vor der Motorhaube eines Audi R8 GT. Ich öffne dir die Beifahrertür, damit du bequem einsteigen kannst. Beim Einsteigen hingegen verrutscht dein Mantel, so dass ich ein tiefen Einblick auf deine Fotze habe. Als ich aber auf dem Fahrersitz Platz nehme zonguldak escort und den Motor starte, hast du den Fehler bereits bemerkt und dich wieder bedeckt. Gerade als ich Gas gebe und der Motor laut aufheult reicht es mir und ich lasse den Motor wieder ausgehen.„Bereust du es, dass ich dich vor 4 Wochen zum Zirkel gebracht habe ?“ frage ich dich gerade heraus.„Ich habe in den 4 Wochen kein Wort von dir gehört und gerade jetzt kommt es mir so vor als würdest du mich ignorieren und wärst nur mitgekommen, um da weg zu sein.“Langsam rede ich mich in Rage und man hört die Wut in meiner Stimme. Nach 3 Minuten, an deren Ende ich fast schreie atme ich laut aus und senke mein Kopf aufs Lenkrad.„Tut mir leid Sylvie“ antworte ich. „Ich frage mich nur, was mit dir zur Zeit los ist.“Durch mein in Rage reden und meiner blinden Wut habe ich nicht bemerkt, dass du mich, seitdem ich angefangen habe zu reden, aufmerksam beobachtest und dein Blick die ganze Zeit auf mir ruht.SylvieUnsicher schaue ich dich an. Der Moment der Wahrheit ist gekommen … keine Ausflüchte mehr … mein neuer Herr stellt mich zur Rede und fragt, was mit mir los ist. Ich zögere und überlege, ob ich offen sprechen darf und wie er darauf reagieren wird. Nun bin ich verpflichtet, immer die Wahrheit zu sagen …”Herr”, beginne ich zögernd. “Ich… ich bereue es nicht, dich als Herr gewählt zu haben. Und ich … ich dachte, du würdest unseren Bund vor dem Zirkel vollenden … mich dort als Sklavin benutzen … mich … mich ficken …“Du schaust mich nur an und gibst mir mit einem Nicken zu verstehen, fortzufahren.”Herr, ich hätte es allen so gern bewiesen. Vor allen Mitgliedern … dir zu Diensten zu sein. Zu zeigen, dass ich eine gute Sklavin sein werde.”Ich halte einen Moment inne und schiebe den Mantel ein wenig hoch, um dir meine blank rasierte Fotze zu zeigen.”Sie gehört jetzt dir, Herr, genau so wie meine beiden anderen Löcher. Du darfst mit mir machen, was du willst, ich werde dir immer gehorsam sein. Ich will, dass du stolz auf deine Sklavin bist.. benutze mich Herr, beschimpfe mich, lass mich alles sein, was du dir vorstellen kannst… deine Ficknutte…. bitte verfüge über mich.”Atemlos erwarte ich deine Antwort, während ich dir meine Fotze mit den Fingern öffne… der Mantel fällt zurück und gibt den Blick auf meine schönen Titten frei …DeanIch gucke dir zu, wie du mit deiner Fotze spielst und denke einen Moment nach. Ein lautes Klicken ist zu hören und die Tiefgarage ist stockdunkel. Nur noch das Abblendlicht meines Wagens leuchtet hell an die Wand gegenüber. Ich steige aus und der Wagen piept, da noch das Licht und die Zündung an sind. Ich gehe schnell um den Wagen herum und öffne die Beifahrertür. Sofort hebe ich dich halb aus dem Auto raus und drücke dich mit deinem Oberkörper auf die Motorhaube. Meine Hand greift an deinen Hals und öffnet die Brosche, so dass dein Umhang zu Boden gleitet und du nackt in der Tiefgarage vor meinem Auto stehst.„Du willst also nur hart abgefickt werden?“ frage ich dich von hinten, während ich meinen Mantel ablege. Du guckst über deine Schulter nach hinten und nickst stumm. Ich drücke dich mit deinem Oberkörper auf die noch warme Motorhaube, wodurch mir dein Arsch entgegen gestreckt wird.„Ich wollte ja eigentlich wegen deiner Vergangenheit Nachsicht weiten lassen, bis du dich eingelebt hast … aber wenn das so ist …“Im nächsten Moment spürst du, wie meine Hand in deinem Schritt landet und mein Mittelfinger von deinem Kitzler an deine Schamlippen teilt. An deiner Fotze angekommen dringt mein Finger direkt in dich ein und ich spüre deine Feuchtigkeit, die sich um meinen Finger ausbreitet.„Los, spreize deine Arschbacken, meine Schlampe“, befehle ich dir. Sofort legst du deine Hände an deine Arschbacken und spreizt sie.„Ja Herr, lasst mich Eure Schlampe sein“, stöhnst du, während mein Finger in dich eindringt. Mit dem direkten Blick auf deine Fotze und deine Arschfotze schwillt mein Schwanz direkt hart an und will nur noch eins, und zwar eindringen in die offen liegenden Löcher. Ich ziehe meinen Finger aus deiner Fotze und halte meine Eichel an deinen Eingang. Ich packe dein Becken links und rechts fest im Griff und stoße meinen Schwanz mit einem harten Stoß bis zum Anschlag in dich rein. Der Anblick und dein Gerede hat in mir eine a****lische Ader geweckt, die ich vorher noch nie gespürt habe. Als mein erster Stoß dich trifft, rutscht du mit deinen Titten hart über die Motorhaube. Nachdem mein Schwanz nun eingesaut ist mit deinem Fotzensaft, kann ich nun anfangen dich härter und rhythmisch zu ficken. Während ich meinen Schwanz in dich reinhämmer und du laut quietschend über die Motorhaube rutscht, wird mir erst bewusst, was für eine Macht ich über dich habe und überlege, wie weit ich diese wohl nun ausnutzen kann.SylvieDein fordernder Schwanz presst mein Becken und meine Titten mit jedem Stoß hart gegen die Motorhaube. Endlich.. endlich bin ich dein … du wirst mich nicht enttäuschen wie mein Mann … bei dir werde ich mich sicher und geborgen fühlen … du wirst meine totale Ergebenheit anerkennen und zu schätzen wissen … da bin ich mir sicher ….”Ja, Herr, fickt Eure Schlampe.”Ich lasse mich fallen und beschliesse, alles aufzugeben und nur noch für dich und für deine Befriedigung zu leben.DeanImmer wieder jage ich meinen Schwanz in dich rein und spüre, wie bei jedem Stoß die Geilheit weiter in mir aufsteigt und dein Saft nur so aus dir raus läuft. Ich verlangsame meine Stöße etwas und betrachte deine Rosette, die sich bei jedem Stoß zusammen zieht. Ich ziehe meinen Schwanz aus deiner Fotze raus und reibe mit ihm über deine Rosette und verteile deinen Saft und mein Vorsperma auf deiner Rosette. Nachdem deine Rosette schon eingerieben ist gleite ich mit meinem Mittelfinger drüber und dringe leicht ein, um sie zu dehnen bevor ich mit meinem Schwanz in sie eindringe. Als mein Finger langsam ihn deine Rosette eindringt, höre ich dich laut aufstöhnen und jauchzen.„Na, will deine Arschfotze meinen Schwanz spüren ?“„Ja Herr, bitte ich brauche es jetzt“, stöhnst du zurück.Ich ziehe meinen Finger raus und drücke leicht mit dem Schwanz gegen deine Rosette. Du packst derweil deine Arschbacken fester und spreizt sie weiter damit ich leichter eindringen kann. Als ich dich an deinem Becken an mich ranziehe, drückt mein Schwanz erst gegen deine Rosette, ehe sie nach gibt und mein Schwanz in deinen Arsch eindringt.Langsam aber kraftvoll fange ich an, meinen Schwanz bis zum Anschlag rein zu drücken und langsam das Tempo zu erhöhen.„Du hast so ne geile enge Arschfotze“, stöhne ich. Zum Glück liegt im Handschuhfach escort zonguldak ein 6×4 cm Analplug aus Stahl mit einem roten Stein im Anker, denke ich mir. So saut sie mir zumindest nicht die Sitze ein, wenn ich gleich in ihren Arsch spritze. Während ich meinen Schwanz immer härter und schneller in deinen Arsch reinhämmer, lässt du deine Arschbacken los und krallst dich an der Motorhaube fest.„Fuck, hoffentlich hinterläßt das keine Kratzer“, schießt es mir kurz durch den Kopf, ehe die Geilheit wieder die Kontrolle übernimmt. Ich spüre wie mein Schwanz noch mal anschwillt und sich die Adern hervor heben und die ansteigende Geilheit in meinem Sack.SylvieIch freue mich sehr, dass ich dir direkt mit meinem engen Anus dienen kann. Bestimmt und fordernd, aber nicht brutal oder rücksichtslos drückst du mir deinen Herrenschwanz ins Kackloch hinein. Ich liege auf der Motorhaube und stöhne vor Geilheit. Mein bisheriges Leben ist vorüber … meine Arbeit, meine Familie, meine Freunde … alles gebe ich auf, um mich dir hinzugeben. Du wirst für mich sorgen, dafür schenke ich dir meinen Körper … während dein steifer Schwanz in meinen Hintern fickt, fühle ich, wie meine Möse dabei ausläuft…”Ahhh ahhh”, ächze ich bei jedem Stoß, die Hände gleiten am Auto ab, ich werde nur durch deinen Druck am Fallen gehindert. Halt mich… fick mich… Du keuchst und pumpst deinen Fickschwanz weiter in mein enges Arschloch hinein.”Ist es das, was du willst, Sylvie?”, fragst du mich. “Meine immer bereit stehende Ficknutte sein ? “”Ja, Herr, das will ich”, antworte ich keuchend.Deine Hände fassen nach meinem Hals und drücken fest zu. Der Takt deiner Stöße wird härter und schneller. Meine Titten klatschen dabei jedes mal hart auf die kalte und unnachgiebige Motorhaube. Speichel rinnt aus meinen Mundwinkeln und verschmiert den Lack des Autos …DeanSchneller und härter hämmer ich meinen Schwanz in deine Arschfotze.„Gleich werde ich deinen Arsch und Darm mit meinem Sperma vollpumpen“, stöhne ich laut.„Ja Herr, bitte füllt meinen Hurenarsch mit eurem wertvollen Sperma.“Ich packe mit meiner Hand deine Haare und ziehe deinen Kopf in den Nacken, wodurch ich dich ins Hohlkreuz zwinge, was deine Titten weit nach vorne drückt, was ich in der Reflektion der Windschutzscheibe sehe. Dir läuft der Sabber übers Kinn und von dort auf deine Euter, ehe es auf die Motorhaube tropft. Ich merke, wie sich meine Eier zusammen ziehen und mir die Soße aufsteigt. Ich stöhne laut und ramme meinen Schwanz ein letztes Mal in dein enges Arschloch, ehe sich mit harten Schüben mein Sperma in deinem Darm entehrt. Ich lasse deine Haare los, wodurch du mit deinem Gewicht wieder deine Euter auf der Motorhaube breit drückst. Ich ficke noch ein zwei mal in dein Kackloch, ehe ich mit den Stößen aufhöre. Ich ziehe meinen Schwanz raus und ein schmatzendes Geräusch kommt von deinem Arsch.„Steck dir bitte den Plug aus dem Handschuhfach in dein enges Arschloch. Zum einen wirst du den nun täglich ab 11 Uhr bis zum schlafen gehen tragen und zum anderen will ich nicht, dass dein Arschloch ausläuft und meine Sitze dann mit Kacke und Sperma versaut sind.“ erkläre ich dir. „Sollte so was mal passieren, wirst du den Sitz sauber lecken. Dein Maul werde ich aber gleich noch in Anspruch nehmen. Du wirst mir auf der Heimfahrt gleich den Schwanz sauber lecken“, befehle ich dir. Ich reiche dir deinen Mantel und nachdem ich dir noch einen Schlag auf deinen Arsch gegeben habe steige ich wieder ins Auto ein.SylvieAls dein Saft endlich in mein Kackloch spritzt, fühle ich ihn tief in meinen Darm hineinschiessen. Erschöpft und durchgefickt bleibe ich auf der Motorhaube liegen. Ob mein Herr mich noch erziehen will, nur dann zu kommen, wenn er es mir erlaubt ? Ich weiss es nicht, es ist mir im Moment auch völlig egal. Noch viel lieber als seine Sklavin will ich seine geile devote Ficknutte sein, die kommen darf, wann immer es ihr gefällt. Aber das ist ganz allein seine Entscheidung.Bevor ich wieder auf dem Beifahrersitz Platz nehmen darf, reichst du mir noch den Analplug, den ich gehorsam in meinen Anus einführe. “Ja, Herr, ich habe verstanden.”, antworte ich auf deine Anordnung, den Plug regelmäßig von 11 bis zum Schlafengehen zu tragen. Die Anweisung ist sehr sinnvoll, sorgt der Plug doch dafür, dass meine Arschfotze nach und nach zur besseren Nutzung gedehnt wird. Ich ziehe den Mantel wieder an und steige neben dir ein. Dann beuge ich mich zu deinem noch halbsteifen Schwanz herunter. Ich rieche den Duft meines Kacklochs und lecke zögernd an deiner Eichel herum. Uahhh, es riecht nicht nur, es schmeckt auch so wie Scheiße… es ist Scheiße… meine Scheiße…”Na los, mach schon, Sylvie… du denkst doch nicht, ich würde ihn so versaut wieder in meine Hose packen.”Du zerrst an meinen Haaren und drückst meinen Mund feste auf den kackverschmierten Schwanz. Zunächst empfinde ich Ekel vor meinen Exkrementen. So etwas habe ich bisher noch nie gemacht … Der Geruch lässt mir fast den Mageninhalt wieder hochkommen. Ich würge und kotze beinahe etwas Schleim auf deinen Schwanz. Der Geschmack in meinem Mund ist unbeschreiblich.”Wehe du spuckst es aus, du Kackfotze. Schluck es runter, na los 1“”Aber…”, wage ich zu sagen, doch du unterbrichst mich sofort.”Wagst du es, deinem Herrn zu widersprechen, Fotze?”Ich schüttele mit dem Kopf.”Nein, Herr, narürlich nicht.“Ich kaue ein paarmal und versuche dann, den braunen Schleim einfach runterzuschlucken. Ich würge erneut, doch irgendwie bekomme ich es herunter. Dann nehme ich deinen Schaft wieder tief in meinem verschmierten Fickmaul auf und versuche, nicht mehr daran zu denken, wo er vorher war… doch irgendwann ist es gar nicht mehr so schlimm und ich beginne es zu geniessen … es ist so verrucht … so nuttig… so benutzt zu werden … ich spüre Stolz darauf, der Aufgabe gewachsen zu sein … Noch immer steigt der Duft in meine Nase, doch die Vorstellung, in Zukunft weiter so pervers mißbraucht zu werden lässt meine Wangen glühen …DeanWährend du gehorsam meinen Schwanz reinigst, starte ich den Motor und fahre durch die Stadt. Ich erreiche schnell die Bundesbahn, die zu meinem Anwesen führt. Nach fünfminütiger Fahrt willst du mit dem Saubermachen aufhören, weil mein Schwanz wieder sauber ist. Als du deinen Kopf zurückziehen willst, drücke ich dein Maul wieder auf meinen Schwanz.„Habe ich etwa gesagt du sollst aufhören zu blasen, du blöde Maulschlampe“, blaffe ich dich an. Da du eh keine andere Wahl hast, bläst und leckst du sofort weiter an meinem Schwanz.„Und wehe, du schaffst es nicht mich bis zum Anwesen zum Abspritzen zu bekommen. Du hast gut zonguldak escort bayan 25 Minuten Zeit, mein Sperma aus meinem Schwanz zu saugen. Solltest du versagen, werde ich direkt auf dem Anwesen deinen Arsch auspeitschen, dass dir sehen und hören vergehen wird.“23 Minuten später biege ich durch das Tor auf das Anwesen. Der Kies knirscht unter den breiten Sportreifen des R8. Du hast bisher noch nicht mein Anwesen bzw. die Villa gesehen, weswegen ich über deine Reaktion gespannt bin. Ich parke direkt gegenüber von dem Alfa Spider, der heute extra für dich angeliefert wurde, da du mal erwähnt hattest, dass du das Auto liebst. Ich habe mich als Lackierung für ein verruchtes Rot entschieden, was im guten Kontrast zu meinem Hochglanz Weißen R8 Steht. Kurz bevor die Zeit um ist und ich den Motor abstelle, stöhne ich laut auf und meine Atmung ist beschleunigt.„Na los, du blöde Hure. Du hast nur noch 2 Minuten“, stöhne ich dir zu. „Solltest du versagen, werde ich dich auf der Haube deines Wagen auspeitschen.“SylvieWährend der ganzen Fahrt mühe ich mich mit deinem halbschlaffen, ausgepressten Fickschwanz ab, um ihn wieder hart zu machen, den Geschmack von Scheiße dabei permanent in meinem Blasmaul. Seit unserem Gespräch und meiner Beichte, dass ich von dir gefickt werden möchte, hat sich dein Verhalten sehr geändert. Du bist dominant und abwertend, nicht mehr so liebevoll wie noch bis zum Ritual … diese Veränderung macht mir etwas Sorge, komme ich doch womöglich gerade vom Regen in die Traufe. Die Androhung körperlicher Züchtigung erinnert mich doch sehr an die brutale Gewalt, die Wolfgang auf mich ausübte. Aber vielleicht meinst du es ja gar nicht so, und ein paar Peitschenhiebe würde ich aufgrund meiner Erfahrungen locker wegstecken. Wenn es denn dabei bliebe. Verunsichert lutsche ich weiter, aber die ängstlichen Gedanken hindern mich daran, alles zu geben, und so ist die Fahrt plötzlich fast vorbei. Nur noch 2 Minuten… oh nein.. ich konzentriere mich ganz auf das Blasen, lasse meine Zunge über deine Eichel schnellen, nehme den Schwanz auch ganz tief bis in den Rachen in mir auf… du stöhnst, atmest jetzt schneller… ich beschleunige mein Tempo und dein Keuchen wird heftiger. Du streckst mir dein Becken mit deinem harten Schaft entgegen, so tief, dass ich würge und Schleim aus meinem Magen hochsteigt. Die Rotze läuft aus meinen Mundwinkeln an deinen Eiern vorbei. Dann presst du deinen Fickschwanz bis zum Anschlag in mein kackverschmiertes Maul.”Ja, du Fotze, ja… ich…. ahhh… Sylvie…. du geile Blasnutte, ich komme….”Schweißverklebt spüre ich, wie du in meinen Hals abspritzt, die warme Sahne rinnt mir direkt durch die Speiseröhre in den Magen hinein … ein warmes wohliges Gefühl umgibt mich … und Erleichterung, der Peitsche noch einmal entkommen zu sein…DeanAls du nach dem Abspritzen meinen Schwanz sauber gelutscht hast, packe ich ihn wieder ein und steige aus. Leicht zögerlich folgst du mir. Ich sage dir noch, dass der rote Alfa dir gehört, was du aber anscheinend nicht mehr so richtig mit bekommst. Ich merke, dass der Tag für dich doch wohl sehr stressig war und führe dich zu deinem Zimmer, was nur zwei Zimmer von meinem Gemach entfernt ist.„Wenn was ist, komm einfach rüber oder such Alfred auf. Alfred´s Zimmer ist im Erdgeschoß neben der Eingangstür“, erkläre ich dir.Des Weiteren zeige ich dir noch das Badezimmer, was zu deinem Zimmer dazugehört. Es ist bei weitem größer als die Hauptbadezimmer in anderen Wohnungen. Ich lege dir noch den Vertrag auf den Nachttisch mit der Aufforderung, den bis morgen früh gelesen und unterschrieben zu haben. Daneben lege ich eine rote Schatulle, in der die Schlüssel von dem Alfa drin sind.„Schlaf gut, mein Fickstück“, sage ich zu dir und gebe dir ein Schlag auf dein nackten Arsch, ehe ich das Zimmer verlasse.Vertrag zwischen Meister Dean und Ficksklavin Sylvie§1 Die Sklavin ist dem Meister zu Gehorsam verpflichtet.§2 Auf Befehl des Meisters hat sich die Sklavin unverzüglich zu entkleiden und die angeordnete Position einzunehmen.§3 Die Sklavin erklärt sich bereit, sich fesseln zu lassen, wenn es der Meister wünscht. Dazu gehört auch eine Fixierung am Bett o.ä. Auch das Verbinden der Augen hat die Sklavin zu erdulden, sooft und solange es der Meister anordnet.§4 Der Meister ist berechtigt, seine Sklavin gelegentlich Fremden Personen im Beisein des Meisters für deren sexuelle Befriedigung zur Verfügung zu stellen. Dies kann sowohl kostenlos, als auch gegen Entgelt erfolgen. Währenddessen ist ausschließlich der Meister berechtigt Befehle oder Anordnungen zu erlassen. Die Sklavin ist verpflichtet auch hier ihren Körper passiv zur sexuellen Befriedigung der anwesenden Personen zur Verfügung zu stellen. Aktive Handlungen der Sklavin müssen durch den Meister angeordnet sein.§4b Sollte die Sklavin alleine auf einen Eingeweihten treffen der sie aufgrund der in §8 beschreibende Erkennungszeichen erkennt ist es ihre Pflicht ihm aktiv oder Passiv zur sexuellen Befriedigung zu dienen. Die Sklavin hat gewisse Einwands Möglichkeiten die mit dem Meister genauer abgeklärt werden.§5 Erfolgt eine Vergütung nach §4, oder Trinkgeld aus Tätigkeiten nach §4 so stehen diese Einkünfte zu 100% der Sklavin zu.§6 Die Auswahl der Personen nach § 4 obliegt allein dem Meister.§7 Die Sklavin verpflichtet sich zur Ehrlichkeit. Sollte die Sklavin unwahre Tatsachen oder unwahre Gründe äußern, wird dieses Geschehen mit horrenden Strafen geahndet.§8 Die Sklavin Trägt jederzeit ein Halsband oder Ähnliches Erkennungszeichen was anderen eingeweihten zeigt das sie eine Sklavin der Lust ist§9 Die Bekleidung: Im Haus des Meister Wird die Sklavin keine Kleidung tragen.Außerhalb des Hauses muss die Sklavin ihre Kleidung so wählen das sie jederzeit die Lust andere befriedigen kann , des-weiteren ist Unterwäsche verboten.§9b Der Meister kann die Kleidungsordnung jederzeit ändern oder befehlen was getragen wird§10 Für die Haltungen die die Sklavin einnehmen muss bekommt sie extra ein Buch mit Beschreibung und bildlicher Vorführung§11 Die Sklavin hat sich immer Hygienisch sauber zu halten dazu gehört auch das jegliche Körperbehaarung unterhalb der Augenbrauen spätestens alle 2 tage zu entfernen.§12 Die Bestrafung bei Vergehen der Sklavin wird vom Meister oder einem Vertreter/in Bestimmt und ausgeführt. Die Bestrafung werden so ausgeführt das die Sklavin keine dauerhaften Schäden zu befürchten hat.SylvieMüde und erschöpft trotte ich dir in die Villa hinterher. Ich kann kaum noch verstehen, was du mir sagst, so fertig fühle ich mich.„Welche Schlüssel ?“, denke ich noch, doch dann werde ich von meinen Eindrücken überwältigt und ich vergesse es wieder. Das Anwesen sieht auch bei Nacht riesig aus. Wir treten ein und du zeigst mir mein Gemach. Den Vertrag auf dem Nachttisch lese ich morgen, nehme ich mir vor. Ich ziehe mich aus und falle sofort in einen tiefen Schlaf.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*