Meine Schwester Rita

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Schwester Ritaein herrlicher Netzfund.. Autor leider nicht bekannt :/Gestern trug sich dramatisches bei uns in der Familie zu.Gegen 16.00 Uhr rief mich meine 41-jährige Schwester Rita an.Heulend und schluchzend berichtete sie mir, dass sie sich eben von ihrem Mann getrennt habe und sich scheiden lassen wolle.Ich sagte ihr, sie solle doch erst mal zu uns kommen und uns alles in Ruhe erzählen.Kaum 30 Minuten später stand sie vor der Tür.Meine Frau Biggi öffnete und nahm sie gleich mal in den Arm.Bei einer Tasse Kaffee erzählte sie uns, dass sie schon lange Probleme mit ihrem Mann habe und dass es einfach nicht mehr gehe.Was genau ihr Problem sein, könne sie uns aber nicht sagen.Und so redeten und redeten wir, ließen zwischendrin mal Pizza kommen und tranken ein Gläschen Wein nach dem anderen.Rita wurde immer entspannter und irgendwann ließ sie doch immer mehr durchblicken wo denn ihr Problem lag.Sie wollte mehr Sex als ihr Mann wollte, oder auch konnte.Rita erzählte immer mehr und wurde immer detaillierter.Sie erzählte, wie und wo sie ihn verführen wollte, wie sie es am liebsten hätte und wo sie es schon überall getrieben hatten.Mir wurde immer mehr klar, dass meine Schwester nymphoman veranlagt war.Sie brauchte Sex, ständig und überall.Je länger sie erzählte und alles ausmalte, desto enger wurde auch meine Hose.Aber ein Blick auf Biggis Titten verriet mir, dass es auch sie nicht kalt ließ, wie meine Schwester daherredete.Biggis Nippel standen deutlich ab aber auch bei Rita konnte man die steifen Warzen sehen.Gegen 23.30 Uhr stand Biggi dann auf und sagte, dass sie jetzt zu Bett gehen wolle, da es doch schon sehr spät wäre.Rita könne ja gerne im Zimmer von Rene schlafen, da unser Sohn Rene ja vor ein paar Wochen ausgezogen war.Ach ja, eine Tochter haben wir auch noch, Nina 19 Jahre alt.Aber die war heute bei einer Freundin.Rita nahm begeistert an und ging ins Gästebadezimmer um sich bettfertig zu machen.Biggi gab ihr noch ein Nachthemd von ihr und verabschiedete sich.Kaum war ich mit Biggi im Bad, kam sie auf mich zu, nahm meine Hand und drückte sie zwischen ihre Beine. Ihr Slip war klatschnass.„Das war deine Schwester, ihre Erzählungen haben mich so geil gemacht, ich will jetzt sofort gefickt werden.“Dabei griff sie mir zwischen die Beine und fühlte sofort meinen angeschwollenen Schwanz.„Soso, geil aufs Schwesterchen, oder?“„Quatsch, aber bei den Gedanken wäre es ja auch nicht normal, wenn sich da nichts bemerkbar machen würde“, erwiderte ich etwas beleidigt.Biggi zog sich aus und stand nur noch im Slip und BH vor mir.Auch ich hatte nur noch meine Boxershorts an.Ihr Höschen hatte einen großen feuchten Fleck, sie musste tierisch scharf sein.Ich nahm sie und hob sie auf den Waschtisch.Während eines langen innigen Zungenkusses schob ich meine Hand in ihren Slip und begann ihr Fötzchen zu massieren.„ Nicht spielen, ficken!“, stöhnte sie mir ins Ohr.Ich schob das nasse Stück Stoff zur Seite und setzte meine Eichel zwischen ihren Schamlippen an.Gaaaanz langsam drang ich in sie ein.Ich spürte, wie sich ihre Schamlippen um meine Eichel spannten, wie sie meinen Pflog in sich aufnahm, wie sich ihr Mösensaft auf meinem Schaft verteilte, als ich immer tiefer in sie eintauchte.Ohne zurückzuziehen drang ich immer tiefer ein bis meine Eier gegen ihren prallen Arsch drückten.Biggi war extrem eng gebaut, was meist ein längeres Vorspiel bedeutet um ihr nicht weh zu tun.Aber heute tropfte sie förmlich vor Geilheit, so dass ich meine Rute problemlos in ihr versenken konnte.Immer noch steckte ich bis zum Anschlag muğla escort bayan in ihr, ohne auch nur ein einziges Mal zugestoßen zu haben.Ich küsste sie während sie meine ganze Länge in sich spürte.Dann zog ich ihn langsam zurück und begann sie langsam und sachte zu ficken.„Was machst du mit mir? So hast du mich noch nie gefickt, das ist besser als alles was ich je im meinem Döschen gespürt habe“, keuchte Biggi.„Woran denkst du?“, wollte sie wissen.„Nichts! antwortete ich mit der typischen Männerantwort.„Stellst du dir vor, dass du jetzt deine Schwester fickst?“, bohrte sie nach.„Wenn du es genau wissen willst, irgendwie schon“.„Dann stell es dir ganz genau vor und fick mich, wie du deine Schwester ficken würdest“.Ich glaubte meinen Ohren nicht zu trauen.„Komm wir gehen ins Schlafzimmer“, schnell zog Biggi ihr Becken zurück und mit einem lauten Schmatzen war ich wieder aus ihr draußen.Kaum im Schlafzimmer angekommen, ging Biggi auf die Knie und schob ihre Lippen über meine Eichel.„Mmmmhhhh, stell dir vor, Rita kniet vor dir“, kam es von Biggi.Ich fasste ihren Kopf und begann sie in den Mund zu stoßen.Erst ganz sachte, dann immer stärker und schneller.Ich war kurz davor meine Ladung in ihren Rachen zu spritzen, da entzog sie sich meinem Griff und stand auf.„Du willst jetzt aber noch nicht kommen, oder? Dein Schwanz wird heute noch gebraucht“.Biggi schmiss auf das Bett und spreizte die Beine.War das ein Anblick!Biggi präsentierte mir ihre weit geöffnete Spalte und wartete nur darauf, dass ich sie richtig durchvögelte.Das rosafarbene Fickfleisch, die dünnen Schamlippen, der Haarstreifen, alles wartete nur auf meinen Hammer.Wobei es mir gut gefallen würde, wenn sie auch noch auf diesen Haarstreifen verzichten würde.Aber das wollte sie nicht.Ich ging zu ihr aufs Bett, fasste ihre Waden, hob sie an und spreizte ihre Beine noch mehr.Ihre Fotze öffnete sich weiter und schrie förmlich nach meinem Schwanz.Es war ein unbeschreibliches Gefühl, in sie einzudringen und gleichzeitig an meine Schwester zu denken, die nur ein Zimmer weiter lag und vermutlich vor Geilheit nicht einschlafen konnte.Anfangs fickte ich Biggi mit kurzen langsamen Stößen, dann verlängerte ich die Hübe und auch die Intensität meiner Stöße.Biggi stöhnte immer lauter und ich musste sie mehrmals an unsere Besucherin erinnern.Doch das half immer nicht lange, dann stöhnte sie schon wieder wild darauf los.Als ich spürte, dass ich sie gleich soweit hatte, zog ich mich aus ihr zurück und legte mich auf den Rücken.In der Stellung kann mich Biggi stundenlang zureiten, ohne dass ich komme.Kaum saß Biggi auf mir und hatte meinen Prügel wieder in sich stecken, begann ich ihre Brüste zu kneten.Sie hat zwei richtig nette, feste Kugeln, Größe 75C mit kleinen festen Warzen, die sich schön aufstellen, wenn ich mich daran zu schaffen mache.Wieder schloss ich die Augen und stellte mir vor, wie meine Schwester Rita auf mir ritt.„Wir haben eine Zuschauerin“, flüsterte mir Biggi ins Ohr.Schnell riss ich meine Augen auf und sah mich um.Im Schein der Nachttischlampe konnte ich sehen, dass Rita am Bettende auf dem Stuhl vor den Frisiertisch saß und uns beim Sex zusah.Das Nachthemdchen, das Biggi ihr geliehen hatte, war eigentlich zu klein, denn der Stoff spannte sich fest um ihre doch deutlich größeren Brüste. Sie spielte an ihrer Schnecke, während sie zusah, wie ihr Bruder seine Frau vögelte.„Lass sie doch, mir macht es sogar Spaß, wenn sie uns zusieht. Sie soll sehen, wie ich ihren Bruder besteige“, flüsterte Biggi.Von dort, wo Rita saß, escort muğla konnte sie genau sehen, wie mein Schwanz immer und immer wieder in Biggis Möse verschwand.Biggi’s Atem wurde immer schneller, offenbar machte es sie wirklich an, wenn man ihr beim Sex zusah.Dann kam sie und schrie ihren Orgasmus heraus.Es schüttelte sie, als die Lustwellen durch ihren Körper liefen, wie ich es vorher noch nie erlebt hatte.Dann blieb sie ruhig auf mir liegen, wobei ich noch immer das pulsieren und zucken in ihrem Schneckchen spüren konnte.„Und jetzt fick sie!“, flüsterte sie mir ins Ohr.„Wa aa as?“ fragte ich ungläubig, da ich glaubte mich verhört zu haben.„Du sollst deine Schwester ficken und ich will euch zusehen. Ich will sehen, wie mein Mann seine eigene Schwester fickt. Komm mach schon, du bist doch sonst auch nicht so.Außerdem brauch sie es dringend, das hast du doch gehört und da sollte es schon deine brüderliche Pflicht sein, deiner Schwester den Gefallen zu tun.Zudem bist du doch auch geil darauf, das hab ich doch gespürt, als du mich eben auf dein Horn genommen hast“, Biggi lächelte mich an.Ohne groß darüber nachzudenken stand ich auf, ging zu Rita und stellte mich neben sie.Sie sah mich mit ihren großen Augen an und nahm meinen harten, glänzenden Schwanz in die Hand,der eben noch ihre Schwägerin Biggi fickte und noch nass von deren Möse war.Mit ihrer Zunge fuhr sie meinen Schaft entlang hoch zu meiner dicken Eichel und ließ sie auch gleichin ihrem Mund verschwinden.Dann begann sie zu saugen und zu lecken, sie knete meine Eier und schob meine Vorhaut hin und her.Sie war wie ein ausgehungertes Tier, das nach langer Zeit wieder Beute machte.Was war mein Schwager nur für ein Trottel, hatte so ein Prachtweib zu Hause und ließ sie beinahe verhungern.Aber in diesem Moment war ich ihm sogar dankbar dafür.Mit meiner linken Hand griff ich meiner Schwester in die Haare und begann ihren Kopf hin und herzu bewegen, während ich mit meiner rechten Hand an ihren Titten spielte, die noch immer von demdünnen Stöffchen zusammengepresst waren.Ich konnte es kaum glauben, ich fickte meine Schwester in den Mund, während meine Frau zusah.Lange hätte ich diese Behandlung wohl nicht mehr ausgehalten, doch Rita riss sich los, schmiss sichrücklings auf unser Bett und forderte mich mit weit gespreizten Beinen auf, sie endlich zu lecken.Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen und schon lag ich mit dem Gesicht auf ihrer glattrasierten Möse.Nun begann das Spiel andersrum.Ich fuhr mit meiner Zunge auf und ab durch ihre Spalte, stieß sie in ihr Fötzchen, saugte an ihren Schamlippen und knabberte an ihrem vorstehenden Kitzler.Sie drückte meinen Kopf in ihren Schoß, als ob es kein morgen gäbe.Mein Gesicht war schon komplett nass von ihrem Saft und ihre Bewegungen wurden immer unkontrollierter, als sie plötzlich stoppte, sich umdrehte und auf allen vieren vor mir in Stellung ging.„Los, fick mich jetzt endlich, fick deine Schwester, auf die du doch so geil bist. Ich brauche jetzt einen Hammer der es mir so richtig besorgt, los knall dein Teil in mich rein“, so etwas hätte ich meiner Schwester nie zugetraut.Mit einem kurzen Blick sah ich zu Biggi und zuckte zusammen.Meine Frau stand neben dem Bett, in einer Hand die laufende Videokamera, die andere rieb an ihrem Mäuschen.Biggi nickte kurz und grinste.Ich kann nicht sagen, dass mich das noch geiler machte, dabei gefilmt zu werden, wie ich es mit meiner Schwester trieb, da ich ohnehin schon bis zu den Ohren scharf war, aber der Gedanke, dass uns meine Frau beim Inzest muğla escort filmt, trieb mir noch mehr Blut in den Schwanz.„Na gut, du hast es so gewollt, jetzt mach ich dich zu meiner zweiten Stute. Ich werde euch beide ab heute besteigen, wann, wo und wie oft ich möchte“, damit setzte ich meine geschwollene Eichel an ihre verlangende Möse und drang in sie ein.Jetzt war es wirklich so weit, Rita meine eigene Schwester kniete vor mir und ließ sich von mir ficken.Mann war das ein Gefühl.Ich habe sicher schon die eine oder andere Frau hergenommen, aber die eigene Schwester……….unbeschreiblich.Ich stieß ihr meine Stange immer und immer wieder in ihren ausgehungerten Körper.Es schmatzte und meine Eier klatschten immer wieder laut an ihren Unterleib.Wir fickten uns wirklich die Seele aus dem Leib, ohne dabei nur einmal die Stellung zu wechseln.Ich wollte sie einfach nur zum Orgasmus bringen, jetzt und hier in unserem Ehebett.Vor der laufenden Kamera.„Ja, los zeig’s ihr, zeig ihr was du für ein Deckhengst bist. Fick sie durch, so wie du mich auch immer durchfickst. Gib ihr was sie braucht, los stoß ihr das Hirn raus“, meine Frau feuerte uns zusätzlich an.Das stöhnen von Rita wurde immer lauter und ihre Bewegungen immer ruckartiger.Langsam aber sicher trieb ich sie ihrem Höhepunkt entgegen.Das war aber auch dringend nötig, denn ewig hätte ich diese Vögelei auch nicht mehr ausgehalten.Dann kam sie………….und wie sie kam.Sie schrie sich den Frust aus dem Leib, sie bebte, sie kochte innerlich, ihre Muskeln gehorchten ihr nicht mehr. Sie hatte jegliche Kontrolle über sich und ihren Körper verloren.Ich weiß nicht, wie lange ihr Orgasmus andauerte, mir kam es wie Stunden vor und ich hatte große Probleme, es bei mir noch etwas hinaus zu zögern, aber ich wollte nicht einfach so in sie einspritzen.Langsam beruhigte sie sich wieder, während ich immer noch wie ein Jockey auf ihr war und ihr meinen Prügel gab.Dann war es auch bei mir soweit und Biggi merkte es.„Komm spritz ihr in den Mund, lass sie deine Sahne schlucken“, Biggi kannte meine Gedanken nur zu gut, schließlich liebe ich es mein Sperma in ihr Gesicht und ihren Mund zu spritzen.Schnell zog ich mich zurück, da ich keinen Tropfen der heißen Sahne verschwenden wollte und Rita drehte sich sofort um.Und dann spritzte ich los………….Schub um Schub schoss ich in ihren weit geöffneten Mund, während sie mir direkt in die Augen sah.Ich pumpte und pumpte, ich hatte das Gefühl, noch nie eine solche Menge abgespritzt zu haben.Kaum dass ich leergespritzt hatte, stand meine Schwester auf, ging auf Biggi zu, die sie mit großen Augen ansah, und gab ihr einen Kuss.Dabei teilten die Beiden sich mein Sperma und soweit ich es sehen konnte, spielten sie gegenseitig mit ihren Zungen.Dann ließen sie voneinander ab, lächelten mich an und begannen zu schlucken.Wahnsinn, da standen meine Frau und meine Schwester und schluckten gemeinsam mein Sperma,ich kann es noch immer nicht glauben.Langsam kamen wir alle wieder etwas zur Besinnung und gingen erst mal in die Küche um dieverlorene Flüssigkeit wieder aufzufüllen.Wir redeten über den Abend und meine Schwester wollte wissen, ob ich das denn ernst gemeint hätte, dass ich jetzt zwei Stuten hätte.Mit einem Blick auf das Lächeln meiner Frau sagte ich, dass das mein voller Ernst gewesen sei.Darauf gab Rita erst mir einen langen Zungenkuss, dann meiner Frau, die sich, zu meinem großen Erstaunen nicht dagegen wehrte.Aber schließlich hatten sie ja schon mein Sperma ausgetauscht und das schien Biggi auch gefallen zu haben.Dann gingen wir schlafen, wobei Rita wie selbstverständlich zu uns ins Ehebett schlüpfte.Uuuups, jetzt muss ich leider Schluss machen, meine beiden Zuchtstuten sind aufgewacht und rufen nach mir.Ich denke, ich werde sie jetzt erst mal mit in die Dusche nehmen…

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*